NSK (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NSK Ltd.
Logo
Rechtsform Ltd. TYO:6471
Gründung Japan, Tokio (1916)
Sitz Japan, Tokio
Leitung Norio Otsuka (Chairman)

Toshihiro Uchiyama, President & CEO

Mitarbeiter 31.587 (2016)
Umsatz €8,5 Mrd.

(JP¥975.3 Mrd. - März 2015)

Branche Industrie, Automotive
Website Webseite NSK Europe

Nissei Building in Tokio, Japan
NSK Ratingen

Nippon Seikō K.K. (jap. 日本精工株式会社 Nippon Seikō Kabushiki kaisha; engl. NSK Ltd.), gelistet im Nikkei 225, ISIN JP3720800006, ist ein japanisches Unternehmen mit Sitz in Tokio.

NSK produziert Wälzlager aller Bauarten, Lineartechnik, Automobilkomponenten und Lenksysteme und vertreibt seine Produkte weltweit über ein eigenes Vertriebsnetz.

Meilensteine der Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1916: Gründung der NSK Ltd. in Tokio, Japan
  • 1960er: Eröffnung der ersten NSK Verkaufsniederlassungen in Ann Arbor, Michigan USA, und Düsseldorf
  • 1970er: Eröffnung von Produktionsstätten in Sao Paulo, Brasilien, Nordamerika, Großbritannien und Asien
  • 1990er: Übernahme der UPI-Gruppe, führender Hersteller von Wälzlagern in Großbritannien, bekannt unter der Marke RHP. Weitere Verkaufsniederlassungen und Produktionsstätten in Großbritannien, Deutschland und der Schweiz folgen
  • 2000er: Fertigstellung des Fujisawa Forschungs- und Entwicklungszentrums in Japan sowie Eröffnung des Technical Centre in Ratingen bei Düsseldorf
  • 2010er: Ausbau des Technical Centre sowie Eröffnung des Steering Test Centre in Ratingen. Weitere Investitionen in die europäischen Produktionsstätten.

NSK heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NSK verfügt über ein weltweites Technologienetzwerk und produziert mit seinen 31.587 Mitarbeitern an 62 Produktionsstandorten täglich etwa 3 Millionen Lager (von Miniaturlagern mit 1-Millimeter-Bohrung bis Wälzlager mit einem Durchmesser von 5 Metern).

Industriesektoren: Automotive OEMs, Hauptlieferanten und Hersteller von: Elektrische Motoren, Hausgeräte, Windturbinen, Getriebelager, Pumpen und Kompressoren, Werkzeugmaschinen, Spritzgießmaschinen, Stahl, Zellstoff und Papierindustrie, Druckindustrie, Lebensmittel und Getränkeindustrie, Bergbau und Gewinnungstechnik, Halbleiter und Medizin, Handling & Automatisierung, Energieversorgungsindustrie.

NSK Europe Ltd.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NSK Europe Ltd. ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der NSK Ltd. mit Registrierung in England und Wales. Sie beschäftigt mehr als 3.500 Mitarbeiter in Europa und weist einen Umsatz von mehr als 1.000 Millionen Euro auf.

  • 1963 Eröffnung der ersten europäischen Niederlassung in Düsseldorf
  • 1970er: Eröffnung der Niederlassung in Guyancourt (Frankreich) und der NSK Produktionsstätte in Peterlee (UK)
  • 1990er:
    • Übernahme der UPI Gruppe inklusive Produktionsstätten in Großbritannien, Deutschland und der Schweiz
    • Eröffnung des ersten europäischen Technologiezentrums in Newark (UK)
    • Gründung der NSK-RHP Europa sowie der NSK-RHP Verkaufsgesellschaften
  • 2000er:
    • Umbenennung von NSK-RHP zu NSK
    • Eröffnung einer Produktionsstätte für Electric Power Steering System in Polen
    • Übernahme einer großen Wälzlagerproduktion in Polen
  • 2010er: Ausbau des Technical Centre und Eröffnung des Steering Test Centre in Deutschland. Weitere Investitionen in die europäischen Produktionsstätten.

Geschäftsbereiche und Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NSK Industriewälzlager und Linearsysteme (EIBU – European Industrial Business Unit)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktportfolio: Kugellager, Zylinderrollenlager, Kegelrollenlager, Pendelrollenlager, Axiallager, Hochgenauigkeitslager, Gehäuselager, ProKIT, Kugelgewindetriebe, Linear Guides sowie Mechatronikprodukte.

Absatzkanäle: Industrial Aftermarket, Automotive Aftermarket, Präzisionstechnik in Sektoren wie:

Landwirtschaft, Fahrzeugherstellung, Zement, Haushaltsgeräte, Elektrogeräte, Ventilatoren und Gebläse, Lebensmittel und Getränke, Industriegetriebe, Handling und Automatisierung, Spritzguss, Werkzeugmaschinen, Antriebstechnik, Druck, Zellstoff und Papier, Pumpen und Kompressoren, Steinbruch-, Bergbau- und Bauindustrie, Schienenfahrzeuge, Halbleiter- und Medizintechnik, Stahl und Metall, Windenergie sowie ein umfassendes Angebot für Aftermarket-Kanäle in Europa und im Nahen Osten.

Produktionswerke: Munderkingen/Ulm (Deutschland), Newark (England)

Vertriebsniederlassungen: Barcelona (Spanien), Dubai (Vereinigte Arabische Emirate), Guyancourt (Frankreich), Istanbul (Türkei), Johannesburg (Südafrika), Mailand (Italien), Newark (England), Ratingen (Deutschland), St. Petersburg (Russland), Warschau (Polen)

Technologiezentren: Kielce (Polen), Newark (England), Ratingen (Deutschland)

Logistikzentren: Newark (England), Tilburg (Niederlande)

NSK Automotive-Wälzlager und –Module (EABU – European Automotive Business Unit)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptgeschäftsstelle Europa: Ratingen (Deutschland)

Produktportfolio: Fahrwerkslager, Wälzlager für Antriebsstrang-Komponenten, Wälzlager für Nebenaggregate von Verbrennungs- und Elektromotoren

Absatzkanäle: Automobilhersteller, 1st und 2nd Tier

Produktionswerke: Peterlee (England), Kielce (Polen)

Vertriebsniederlassungen: Barcelona (Spanien), Guyancourt (Frankreich), Mailand (Italien), Ratingen (Deutschland), Stuttgart (Deutschland), Wolfsburg (Deutschland)

Technologiezentren: Kielce (Polen), Newark (England), Ratingen (Deutschland)

Logistikzentrum: Tilburg (Niederlande)

NSK Lenksysteme (ESBU – European Steering Business Unit)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptgeschäftsstelle Europa: Ratingen (Deutschland)

Produktportfolio: Mechanisch/elektrisch verstellbare Lenksäulen mit Energieabsorption, manuelle/elektrische Höhen- und Längsverstellsysteme, elektrische/manuelle Neigungs- und Teleskopverstellsysteme, elektromechanische Servolenkungssysteme (EPAS) mit Energieabsorption, Lenksysteme mit Servoeinheit in der Lenksäule oder im Lenkgetrieberitzel, Lenkgetriebe, Zwischenwellen

Absatzkanäle: Automobilhersteller, 1st Tier

Produktionswerke: Peterlee (England), Walbrzych (Polen)

Technologiezentren: Guyancourt (Frankreich), Newark (England), Ratingen (Deutschland)

Vertriebsniederlassungen: Guyancourt (Frankreich), Mailand (Italien), Ratingen (Deutschland), Newark (England), Wolfsburg (Deutschland)

Engineering und Technologie Europa (F&E)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technologiezentren: Wälzlager für Industriemaschinen: Newark (England), Ratingen (Deutschland), Kielce (Polen) Automotive-Wälzlager: Newark (England), Ratingen (Deutschland), Kielce (Polen) Automotive-Lenksysteme: Newark (England), Ratingen (Deutschland)

Vier Kerntechnologien: Tribologie Werkstofftechnik Numerische Simulation Mechatronik

Kernkompetenzen: Entwicklung von…

  • Industriewälzlagern (Motoren allgemein, Haushaltsgeräte, Windturbinen, Pumpen und Kompressoren, Industriegetriebe usw.)
  • Präzisionslagern (Material- und Schmiertechnologie, Analyse- und Auswertungstechnologie usw.)
  • Fahrwerkslagern (HUB I–III)
  • Wälzlagern für Antriebssysteme
  • Schaltgetriebe
  • Automatikgetriebe (CVT- und DCT-Getriebe, Lager für Antriebsstränge)
  • Nebenaggregaten von Motoren und Elektromotoren (Lichtmaschinen, Wasserpumpen, elektrische Systeme)
  • Lenksystemen (mechanische/elektrische Servolenkungssysteme, manuell verstellbare Lenksäulen, Lenkzwischenwellen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]