NVM Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NVMe Steckkarte für Serveranwendungen
Eine m.2-SSD in 80 mm Länge, die NVM Express unterstützt

NVM Express (kurz NVMe) ist eine erstmals im Jahr 2011 veröffentlichte Schnittstelle, um SSD, also nichtflüchtige Massenspeicher (engl. nonvolatile memory, kurz NVM), über PCI Express zu verbinden, ohne dass dafür herstellerspezifische Treiber nötig wären. Sie soll besonders bei parallelen Zugriffen, wie sie bei Multithreading häufig vorkommen, die Geschwindigkeit erhöhen, indem die Latenz und der Overhead durch die Befehle verringert werden.[1]

Treibende Kraft hinter dem Standard ist Intel, daneben sind die Hersteller von Speicherlösungen wie Dell, Cisco, EMC, Marvell und die Speicherhersteller SanDisk, Avago Technologies, Micron Technology, HGST, Samsung und Seagate involviert.

Ursprünglich wurde NVMe vornehmlich für Server entwickelt, die SSDs sehen damit wie PCI-Express-Karten aus und verhalten sich auch ähnlich. Inzwischen findet NVMe auch in Notebooks Verwendung, wobei dafür andere Stecker und Baugrößen definiert wurden.

Ähnliche Standards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überschneidungen gibt es mit folgenden Standards, welche die Steckverbinder definieren und elektrisch PCI-Express übernehmen:

  • mSATA - Hier ist der mechanische Stecker dem Mini-PCI-Express entliehen und kleiner als SATA.
  • M.2 - Nachfolger von mSATA mit nochmals verkleinertem Stecker, basierend auf PCI Express und NVMe[2]
  • SATA Express, kurz SATAe, ist der aktuelle Nachfolger von SATA 6G, basiert auf PCI Express 3.0 und ist vornehmlich für Desktop-PCs gedacht. Bis auf den Stecker fast identisch zu M.2.

Verwandte Interfaces[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: NVM Express – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Boi Feddern: Standard für PCI-Express-SSDs verabschiedet. In: heise online. 5. März 2011, abgerufen am 26. September 2015.
  2. Lutz Labs: Samsung bringt neue M.2-SSDs mit NVMe. In: heise online. 22. September 2015, abgerufen am 27. September 2015.