Nabih Berri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Nabih Berri

Nabih Berri (arabisch نبيه بري, DMG Nabīh Barrī; * 28. Januar 1938 im westafrikanischen Exil in Freetown, Sierra Leone[1] oder am 28. Januar 1939 in Tibnin, Libanon), Sohn von Mustafa Berri ist der Parlamentspräsident des Libanon. Er ist Rechtsanwalt und als Politiker der Vorsitzende der schiitischen Amal-Bewegung.

Nach dem Verschwinden as-Sadrs 1978 übernahm er 1981 die Amal-Miliz und in verschiedenen Allianzen bzw. ab 1984 verschiedene Ministerposten (Wasser und Energie, Justiz, Wiederaufbau des Südens). 1985 handelte er zusammen mit Elie Hobeika und Walid Dschumblat unter syrischem Patronat das Tripartite Agreement aus, das den libanesischen Bürgerkrieg beenden sollte. Dieses Abkommen wurde kurze Zeit später gebrochen und erst 1989 wurde der Bürgerkrieg durch das Abkommen von Taif beendet. Ab 1992 hatte er mehrmals das Amt des libanesischen Parlamentspräsidenten inne.

Die Amal-Bewegung gilt als prosyrisch und wechselte als Amal-Miliz im libanesischen Bürgerkrieg mehrmals dramatisch die Fronten (mit und gegen die PLO, mit und gegen die PSP, mit und gegen die Hisbollah).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. People. warsofLEBANON. Abgerufen am 29. Juli 2017.