Nabil Dafi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nabil Dafi
Spielerinformationen
Geburtstag 26. Februar 1982
Geburtsort StraßburgFrankreich
Größe 180 cm
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2007 SC Schiltigheim
2007–2008 Borussia Neunkirchen 21 0(2)
2008–2011 1. FC Saarbrücken 55 0(0)
2010–2011 1. FC Saarbrücken II 10 0(0)
2011 SV Elversberg
2012–2014 Borussia Neunkirchen 72 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14

Nabil Dafi (* 26. Februar 1982 in Straßburg, Elsass) ist ein französischer Fußballspieler, der beim deutschen Regionalligisten SV Elversberg unter Vertrag steht.

Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nabil Dafi kam als Sohn maghrebinischer Einwanderer in der elsässischen Hauptstadt Straßburg zur Welt, wo er auch aufwuchs.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SC Schiltigheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2007 spielte Dafi für den Straßburger Vorortklub SC Schiltigheim.

Borussia Neunkirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der Vertrag von Dafi zum Ende der Saison 2006/07 beim Klub aus Schiltigheim nicht verlängert wurde, blieb er ein paar Monate vereinslos. Dann ging es nach Deutschland und Dafi schloss sich dem unterklassigen Klub Borussia Neunkirchen an. In Neunkirchen wurde Dafi Stammspieler und kam zu 21 Einsätzen (zwei Treffer).

1. FC Saarbrücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur ein weiteres Jahr später ging er dann zum 1. FC Saarbrücken. Binnen zwei Jahren schaffte man es von der Fußball-Oberliga bis in die 3. Fußball-Liga. Dort gab Dafi auch sein Profidebüt. Am 37. Spieltag (7. Mai 2011) wurde er im Spiel gegen SV Babelsberg 03 in der 82. Minute für Nico Zimmermann eingewechselt.

Es war auch sein einziger Einsatz. Zum Saisonende 2010/11 verließ er die Saarländer.

SV Elversberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer vereinslosen Zeit unterschrieb er beim Regionalligisten und Lokalrivalen SV Elversberg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]