Nachrichtenübertragung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachrichtenübertragung (auch Nachrichtenübermittlung) ist eine besondere Datenübertragung und die zusammenfassende Bezeichnung für die Verfahren und technischen Umsetzungen für die Aufnahme von Nachrichten an der Nachrichtenquelle, die Übertragung zu einem fernen Bestimmungsort und deren Wiedergabe. Eine Einrichtung, die für eine spezifische Nachrichtenart und Aufgabe verwendet wird, heißt Nachrichtenübertragungssystem.

Im engeren Sinne (Fernmeldewesen) wurden darunter früher die Teile des Fernmeldeverkehrs (Fernsprechverkehr, Fernschreibverkehr [mit Telex- und Telegrammverkehr], Funkverkehr und Übertragung und Abstrahlung von Programmen des Hör- und Fernsehrundfunks) verstanden.

Die Nachrichtenbeförderung steht im Gegensatz zur Nachrichtenübertragung.

Geschichte der Nachrichtenübertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe Telekommunikation#Geschichte_und_Meilensteine

Beispiele für Nachrichtenübertragungssysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachrichten können bestehen aus

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Fricke, Kurt Lamberts, Ernst Patzelt:Grundlagen der elektrischen Nachrichtenübertragung. B.G. Teubner Verlag, Stuttgart 1979.
  • Karl-Dirk Kammeyer:Nachrichtenübertragung. Springer Fachmedien, Wiesbaden 1996, ISBN 978-3-663-10869-6.
  • Siegfried Geckeler:Lichtwellenleiter für die optische Nachrichtenübertragung. Zweite überarbeitete Auflage, Springer Verlag, Berlin / Heidelberg 1987, ISBN 978-3-540-16971-0.
  • Peter Gerdsen:Digitale Nachrichtenübertragung. B. G. Teubner Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 978-3-519-06185-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]