Nachtschicht – Blutige Stadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folge der Reihe Nachtschicht
OriginaltitelNachtschicht – Blutige Stadt
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
EinordnungFolge 6 (Liste)
Erstausstrahlung26. Januar 2009 auf ZDF
Stab
RegieLars Becker
DrehbuchLars Becker
ProduktionWolfgang Cimera
MusikHinrich Dageför,
Frank Wulff,
Stefan Wulff
KameraArthur W. Ahrweiler
SchnittRebecca Khanide
Besetzung

Nachtschicht – Blutige Stadt ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 2009. Er ist der sechste Teil der Filmreihe Nachtschicht.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem sechsten Teil ermitteln Brenner, Hu und Erichsen im Drogenmilieu; ein anonymer Anrufer kündigt Morde an Drogendealern an.

Der Film beginnt mit der Beisetzung des Kollegen Schrader, der im letzten Film während eines Einsatzes erschossen wurde. Während der Beisetzung gerät Erichsen mit Neumann aneinander, der früher Hus Vorgesetzter war. Als am Abend der Anrufer, der sich selbst "Q" nennt, einen Reisebürobesitzer hinrichtet und dabei impliziert, dass dieser nur das erste Opfer eines Drogenrings ist, verfolgt der KDD die Spur in Neumanns Revier. Im Laufe der Ermittlungen stellt sich heraus, dass Neumann und sein Kollege Butscher, der von "Q" ermordet wird, zusammen mit dem ersten Mordopfer, dessen Angestellter und einem Mann namens Rudi Kaspar den Verkauf der neuen Modedroge "Q" ermöglichten. Der anonyme Anrufer ist auf einem persönlichen Rachezug, da seine Tochter sich seit der Einnahme von "Q" im Koma befindet.

Als die Ermittler dem Täter immer näher kommen, wird dieser von Kaspar zusammen mit Neumann umgebracht, nachdem "Q"s Mordversuch an den beiden scheitert. Um seine eigene Fährte zu verwischen, ermordet Kaspar anschließend auch Neumann. Im Finale kommt es zum Showdown im Morgengrauen (dem Ende der Nachtschicht) zwischen den Ermittlern, Kaspar und der Ehefrau Neumanns, die ihren Gatten rächen will.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lars Becker zeichnete wieder für Buch und Regie verantwortlich.[2]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die sechste Folge der insgesamt solide konzipierten (Fernseh-)Krimireihe überzeugt vor allem, weil sie stimmig leichte Veränderungen in Tonfall und Rhythmus vornimmt; nicht ganz so viel schnoddriges Geplänkel, einige Witzchen weniger und die stärkere Konzentration auf die Figuren geben dem Film durchaus Tiefe.“

„Schnell und krawallig - Nachtschicht eben!“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Nachtschicht – Blutige Stadt. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Januar 2015 (PDF; Prüf­nummer: 149 619 V).
  2. Stab und Kurzinhalt auf Cinefacts.de
  3. Nachtschicht – Blutige Stadt im Lexikon des Internationalen Films
  4. TV Spielfilm - Nachtschicht – Blutige Stadt