Nadia Calviño

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nadia Calviño

Nadia María Calviño Santamaría (* 3. Oktober 1968 in La Coruña[1]) ist eine spanische Politikerin. Am 7. Juni 2018 wurde Calviño zur Ministerin für Wirtschaft im Kabinett Sánchez ernannt.[2] Zuvor leitet sie als Beamtin der Europäischen Union und ab Mai 2014 die Generaldirektion Haushaltsplanung (DG BUDG).

Calviño hat Abschlüsse in Wirtschaftswissenschaften (1991) und in Rechtswissenschaften (2001). Nach ihrem ersten Studienabschluss war sie zunächst als Wirtschaftsberaterin tätig und unterrichtete von 1991 bis 1994 als Associate Professor an der Madrider Universidad Complutense.

Seit 1994 arbeitete sie im spanischen Staatsdienst und hatte dort verschiedene Positionen inne, zuletzt von 2004 bis 2006 als Generaldirektorin Wettbewerb im Wirtschafts- und Finanzministerium.

Sie wechselte 2006 als stellvertretende Generaldirektorin der Generaldirektion Wettbewerb in den Dienst der Europäischen Kommission. Im November 2010 kam sie in gleicher Position in die Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen.

Nach dem Antritt ihres Amtes als Wirtschaftsministerin im Juni 2018 bekannte sie sich zur Austerität sowie zur Verpflichtung Spaniens, die Vorgaben der Europäischen Kommission für das Haushaltsdefizit einzuhalten.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernardo der Miguel: The Competitor. Politico
  2. Jorge Valero: Neue Wirtschaftsministerin: Spanien will Europa beruhigen. In: Euractiv. 6. Juni 2018, abgerufen am 6. Juni 2018.
  3. Thomas Urban, Zoff in Madrid, in: sz.de, 24. Oktober 2018, abgerufen am 25. Oktober 2018.