Nadifa Mohamed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nadifa Mohamed (2010)

Nadifa Mohamed (geboren 1981 in Hargeisa, Somalia) ist eine somalisch-britische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit drei Jahren kam Nadifa Mohamed mit ihrer Familie nach London. Was als vorübergehender Aufenthalt gedacht war, wurde durch die politischen Umstände in Somalia zum Dauerzustand. Die Familie ließ sich in England nieder, Mohamed studierte Politik und Geschichte in Oxford. Ihr erster Roman erschien 2009 und basiert auf biografischen Elementen ihres Vaters. Black Mamba Boy erhielt verschiedene Auszeichnungen, wie z. B. den Dylan Thomas Award, stand auf der Longlist des Orange Prize for Fiction und auf der Shortlist des Guardian First Book Award.

2013 erschien The Orchard of Lost Souls, ihr zweiter Roman. Mit ihm gehörte Mohamed zu den zwanzig "Best of Young British Novelists". 2014 repräsentierte sie Somalia auf dem Hay Festival in Wales.[1][2] Nadifa Mohamed lebt in London.

Mohamed bezieht die Handlungen ihrer Romane aus den Erzählungen ihrer Eltern. Diese Quellen und die Empathie zu ihren Figuren und ihrem Land lassen einen durchgearbeiteten Text entstehen.[3] Mit ihrem zweiten Roman zeigt Mohamed Reife und eine große Fülle in ihrer Darstellung. Ihre Prosa zeichnet sich durch starke lyrische Elemente aus.[4]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nadifa Mohamed, bei CH. Beck
  2. Nadifa Mohamed, bei Granta
  3. Der Zauberberg
  4. Arifa Akbar: Book review: The Orchard of Lost Souls, By Nadifa Mohamedin: The Independent, 16. August 2013
  5. The Society of Authors