Nadine Schori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nadine Schori

Nadine Schori (* 6. Februar 1976 in Gossau SG) ist eine Schweizer Schauspielerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Sie stand bereits als Schülerin auf der Bühne des Stadttheaters St. Gallen. Die damalige Ballettdirektorin Marianne Fuchs empfahl sie an die renommierte Palucca Schule Dresden, an der sie nach drei Jahren ihr Studium als klassische Balletttänzerin mit Diplom abschloss. Es folgte ein Engagement an den Friedrichstadt-Palast Berlin, wo sie in fünf Jahren über 1000 Vorstellungen absolvierte. 2001 beendete sie ihre Karriere als Tänzerin und genoss eine dreijährige Schauspielausbildung in Berlin. Ausserdem absolvierte sie eine sechsmonatige Ausbildung zum Film- und Fernsehschauspieler und nahm Gesangsunterricht. Parallel dazu war sie als Synchronsprecherin für Film und Fernsehen tätig.

2004 ging sie mit Otto Waalkes auf Tournee, mit dem sie als einzige Künstlerin auf der Bühne stand. Im selben Jahr begann auch ihre Karriere als Theaterschauspielerin. Sie spielte unter Anderem in einer Produktion des Deutschen Theaters Berlin an der Seite von Katja Riemann und Burghard Klaußner, in Worms unter Dieter Wedels Regie in JUD SÜSS und als Kunigunde im KÄTHCHEN VON HEILBRONN bei den Tiroler Festspielen. Zwischen 2004 und 2009 arbeitete sie am Hans Otto Theater Potsdam – sie war z. B. Veronika in der UA von VERONIKA BESCHLIESST ZU STERBEN, Warja neben Angelica Domröse in DER KIRSCHGARTEN, spielte in DIE FLEDERMAUS neben Dagmar Manzel und in Laufenbergs Inszenierung von FRAU JENNY TREIBEL mit Katharina Thalbach - mit welcher sie seitdem eine enge Zusammenarbeit verbindet. Unter deren Regie spielte sie u. a. in WIE ES EUCH GEFÄLLT sowie DER RAUB DER SABINERINNEN an der Komödie am Kurfürstendamm und am Teatro Nacional de São Carlos Lissabon in O MERCEGO. Sie spielt zudem in TV- und Kinoproduktionen, schreibt Texte, entwickelt Choreographien, Liederabende und inszenierte Lesungen.

Im Renaissance-Theater Berlin sah man sie in EIN STÜCK VOM HIMMEL, in dem Clara-Schumann-Abend SEIN BILDNIS WUNDERSELIG. Unter der Regie von Antoine Uitdehaag in Priestleys EIN INSPEKTOR KOMMT, in DER VORNAME von Delaporte / de la Patellière und in Maughams DIE IDEALE FRAU. Aktuell steht sie in der Erfolgsinszenierung "Der nackte Wahnsinn" auf den Brettern des Renaissance-Theaters.

Filmografie[Bearbeiten]

Nadineschori6.jpg
Nadineschori3.jpg

Film[Bearbeiten]

  • 2006: Gewesen (Kurzfilm, Hauptrolle) – Regie: Raoul Klein
  • 2008: Das Morphus Geheimnis (Nebenrolle) – Regie: Karola Hattop
  • 2013: Ein Engel für Julia (Nebenrolle) – Regie: Oliver Kyr
  • 2014: Coming In (Gastrolle) – Regie: Marco Kreuzpaintner

Fernsehen[Bearbeiten]

Bühne[Bearbeiten]

  • 2014: Renaissance Theater Berlin / Der nackte Wahnsinn / Regie: Guntbert Warns
  • 2014: Renaissance Theater Berlin / Die ideale Frau / Regie: Antoine Uitdehaag
  • 2012–2014: Renaissance Theater Berlin / Der Vorname / Regie: Antoine Uitdehaag
  • 2013: Tiroler Volksschauspiele / Käthchen von Heilbronn (Kunigunde) / Regie: Markus Völlenklee
  • 2012: Rahmenprogramm, Nibelungenfestspiele Worms / Sein Bildnis Wunderselig, Clara Schumann und die Erinnerung
  • 2011: Nibelungenfestspiele Worms / Die Geschichte des Joseph Süß Oppenheimer, genannt Jud Süß / Regie: Dieter Wedel
  • 2010–2012: Winterhuder Fährhaus Hamburg, Theater am Kurfürstendamm / Raub der Sabinerinnen / Regie: Katharina Thalbach
  • 2010–2011: Renaissance Theater Berlin / Ein Inspektor kommt / Regie: Antoine Uitdehaag
  • 2010–2011: Theater Erfurt / Die Fledermaus / Regie: Katharina Thalbach
  • 2010–2011: Renaissance Theater Berlin / Sein Bildnis Wunderselig, Clara Schumann und die Erinnerung
  • 2010: Sommertheater Winterthur / Verzwickte Lügen / Regie: Frank-Lorenz Engel
  • 2010: Teatro Nacional de Sao Carlos, Lissabon / O Mercego (Die Fledermaus) (Ida) / Regie: Katharina Thalbach
  • 2009–2010: Komödie am Kurfürstendamm / Wie es euch gefällt / Regie: Katharina Thalbach
  • 2009: Hans-Otto-Theater Potsdam / Der Kirschgarten / Regie: Uwe Eric Laufenberg / Voll abgedreht (Übernahme) / Regie: Katharina Holler / Hänsel und Gretel / Regie: Karsten Kochen / Tanz auf dem Vulkan (Liederabend) / Regie: Hans-Jochen Röhrig
  • 2006–2009: Hans-Otto-Theater Potsdam / Veronika beschließt zu sterben / Regie: Hakon Hirzenberger
  • 2009: Sommertheater Winterthur / Ein Bett voller Gäste / Regie: Hans Heinrich Rüegg / Alles Liebe / Regie: Frank Lorenz Engel
  • 2008: Hans-Otto-Theater Potsdam / Mariechen saß weinend im Garten / Regie: Hans-Jochen Röhrig / Raub der Sabinerinnen - (Übernahme) / Regie: Katharina Thalbach / Filumena (Übernahme) / Regie: Petra Luisa Mayer
  • 2008: Sommertheater Winterthur / Taxi Taxi / Regie: Hartmut Ostrowsky / Pepsi / Regie: Philippe Roussel
  • 2007–2008: Hans-Otto-Theater Potsdam / Die Fledermaus / Regie: Adriana Altaras
  • 2005–2008: Hans-Otto-Theater Potsdam / Frau Jenny Treibel / Regie: Uwe Eric Laufenberg
  • 2007: Hans-Otto-Theater Potsdam / Die Jule war so schön / Regie: Hans-Jochen Röhrig / Professor Unrat
  • 2007: Schauspielhaus Berlin / Dinner für one / Regie: Hartmut Guy
  • 2006: Hans-Otto-Theater Potsdam / Ich will mein Herz an Jette ketten / Regie: Hans-Jochen Röhrig / Theaterlieder / Regie: Karsten Kochan / L’Adultera / Regie: Hans-Jochen Röhrig
  • 2006–2007: Theater unterm Dach Berlin / Selbstmörder / Regie: Amina Gusner
  • 2005: Renaissance Theater Berlin / Ein Stück vom Himmel / Regie: Ulrich Waller
  • 2004: Deutsches Theater Berlin / Ein Stück vom Himmel / Regie: Ulrich Waller
  • 2004: Tournee / 100 Jahre Otto, Spielpartnerin von Otto Waalkes / Regie: Bernd Eilert

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nadine Schori – Sammlung von Bildern