Nadja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Nadja (Begriffsklärung) aufgeführt.

Nadja oder Nadia ist ein weiblicher Vorname.

Herkunft und Bedeutung des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nadja ist die Koseform (Diminutiv) des russischen Namens Nadeschda und bedeutet „Hoffnung“. Es handelt sich um einen der ältesten russischen Namen, der auch in weiteren (zumeist europäischen) Sprachen übernommen wurde (etwa als Esperanza, Hope, Espérance oder Speranza).

Historisch geht der Name auf eine der drei Töchter der heiligen Sophia von Mailand zurück. Diese hießen Fides (dt. „Glaube“), Spes („Hoffnung“)[1]. und Caritas („Liebe“).[2] Eine Legende erzählt, dass die vornehme christliche Witwe Sophia ihre Habe an die Armen verteilte und mit ihren drei Töchtern von Mailand nach Rom reiste, um dort den Märtyrertod zu sterben. Die drei Töchter wurden unter Kaiser Hadrian angeklagt und hingerichtet. Die Mutter begrub sie an einem 30. September an der Via Appia und starb drei Tage später.

Homonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Orient ist der persische Name Nadjya („Morgentau“), der auch aus dem Arabischen („Sprecherin“ oder „Ruferin“) hergeleitet wird, sehr beliebt. Eine etymologische Verwandtschaft zum russischen Vornamen existiert jedoch nicht.

Namenstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nada, Nadège, Nadeschda, Nadi, Nadia, Nadja, Nadija, Nadine, Nadinka, Nadjana, Nadya, Nadyuscha, Nadyuschka, Nadl, Natja, Nađa, Naddy

Bekannte Namensträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fiktive Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nadja Nilsson, eine Hauptfigur der Jugendbuchreihe Berts Katastrophen
  • Nadja, Protagonistin des gleichnamigen Romans von André Breton und Pseudonym von Léona Delcourt (1902–1941), französische Künstlerin

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1.Thessalonicher 1:2.
  2. Hohelied der Liebe (1. Korinther 13)