Nadja abd el Farrag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nadja Abd el Farrag)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nadja abd el Farrag beim Wiegen zum Promiboxen 2013

Nadja abd el Farrag (* 5. März 1965 in Hamburg) ist eine deutsche Fernsehmoderatorin und Sängerin. Sie tritt zumeist unter dem Künstlernamen Naddel auf.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abd el Farrags Vater stammt aus dem Sudan und ihre Mutter aus Deutschland; sie hat eine jüngere Schwester. Sie wurde als Lebensgefährtin von Dieter Bohlen bekannt, mit dem sie von 1989 bis 1996 und von 1997 bis 2001 zusammenlebte.[1] Nach der Trennung betätigte sie sich als Moderatorin und später auch als Buchautorin und Sängerin.

Nadja abd el Farrag begann eine Lehre als Apothekenhelferin.[2] In den 1980er Jahren war sie Backgroundsängerin in Bohlens Projekt Blue System. In der Januar- und Oktoberausgabe 1999 des Playboy war sie mit zwei Fotostrecken vertreten. Von 1999 bis 2000 präsentierte sie das RTL-2-Erotikformat Peep!. Nachdem sie fast zwei Jahre lang als Altenpflegehelferin in Hamburg gearbeitet hatte, veröffentlichte abd el Farrag im Mai 2002 ein Kochbuch.

Im September 2003 veröffentlichte abd el Farrag das Buch Ungelogen mit Details aus ihrer Jugend sowie aus ihrem Zusammenleben mit Dieter Bohlen. Das Buch enthielt nicht nachweisbare Aussagen über ihren ehemaligen Manager Gerd Graf Bernadotte, weswegen sie auf Unterlassung verklagt wurde.[3]

2004 nahm abd el Farrag an der zweiten Staffel der RTL-Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ teil, wo sie als zweite Teilnehmerin ausschied. 2005 war sie eine Woche lang Gast bei Big Brother. Ende 2006 sang sie im Studio zusammen mit Kurt Elsasser das Duett „Blinder Passagier“ ein, 2007 entstand das gemeinsame Album „Weiße Pferde“.

Im Jahr 2007 ließ sie ihren Künstlernamen Naddel als Marke registrieren.[4] Ab 2008 trat abd el Farrag auch als DJane auf.

2009 trat abd el Farrag als Werbeträgerin für Produkte des Orion-Versandhandels und für die Erotikmesse Venus Berlin in Erscheinung.[5] Im selben Jahr hatte sie einen Namensstreit bei „Big Brother“, da die Kandidatin Nadine Sommerfeld ebenfalls unter dem Namen „Naddel“ auftrat.[6] 2013 nahm sie am Promiboxen auf Sat 1 teil.

2012 zog abd el Farrag zurück nach Hamburg. 2016 trat sie in der Sendung Raus aus den Schulden auf.[7]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher

Musik

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[8]
Dschungelfieber
Dschungel Stars 2
  DE 55 22.11.2004 (1 Wo.)
Weiße Pferde
Naddel & Kurt Elsasser
  AT 38 15.06.2007 (2 Wo.)
Singles
Die Lust am Überleben
Dschungel Stars 2
  DE 17 15.11.2004 (7 Wo.)
  AT 44 14.11.2004 (3 Wo.)
  • Der Kult im Camp!, Song für den Sampler Dschungel-Stars 2: Dschungelfieber, 2004
  • Weiße Pferde, mit Kurt Elsasser, Album, 2007
  • Blinder Passagier, mit Kurt Elsasser, Single, 2007
  • Weil ich dir vertrau, mit Kurt Elsasser, Single, 2008
  • Amore per sempre, mit Kurt Elsasser, Single, 2008
  • Heimat, mit Kurt Elsasser, Single, 2008
  • Kleiner Hai, Onkel Balu feat. Ray jr. vs. Naddel, Single, 2008
  • Sun of Mallorca, Single, 2009
  • Zieh dich aus kleine Maus, Single, 2010
  • The Beat is on, T. Cane feat. Nadja Abd el Farrag und Greg Bannis, Single, 2011
  • Knietief im Dispo, Naddel & Krümel, Single, 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nadja Abd el Farrag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Inge Treichel: Naddels Geburtstagswünsche, Stern.de, März 2005
  2. Die verlorene Ehre der Nadja Abd El Farrag auf stern.de, 6. Juli 2016
  3. (Einstweilige Verfügung gegen das Buch „Ungelogen“ erlassen (Memento vom 11. März 2007 im Internet Archive)), Landgericht Frankfurt, AZ: 2-03 O 371/03 (PDF)
  4. Register des Deutschen Patent- und Markenamts: Registernummer 30706890
  5. Naddel wirbt für Erotikmesse, horizont.net, 7. April 2009
  6. Naddel und Naddel bei Big Brother 9, Roadrunner, 19. Mai 2009
  7. Naddel bei „Raus aus den Schulden“: „Vergleichbar mit Obdachlosen“ auf Focus.de, 14. Dezember 2016
  8. Chartquellen: Österreich