Nag-Hammadi-Massaker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Nag-Hammadi-Massaker (arabisch مدبحة نجع حمادى) war ein Blutbad an koptischen Christen, das am 7. Januar 2010 in der ägyptischen Stadt Nag Hammadi stattfand.

Das Massaker geschah vor der Nag-Hammadi-Kathedrale, als koptische Christen die Kirche verließen, nachdem die Mitternachts-Christmette gemäß dem koptischen Kalender zelebriert worden war. Das Blutbad führte zur Ermordung von acht Kopten und einem Muslim. Das einzige muslimische Opfer wurde außerhalb der Stadt getötet, als es mit einigen christlichen Freunden ein Taxi fuhr.[1] Er war der Wachmann der Kirche und schwänzte seinen Dienst, als er getötet wurde. Er beendete seine Arbeit um 7 Uhr abends und ging nach Hause, um sich umzuziehen, bevor er mit seinen christlichen Freunden ausging.[2] Neun andere Kopten wurden schwer verletzt und zwei Muslime wurden beim Angriff verwundet.[3]

Im Anschluss an den Angriff wurden zwei andere koptisch-christliche Frauen in nahegelegenen Dörfern umgebracht, als ein Mob ihre Häuser in Brand setzte. Mehrere koptische Geschäfte wurden bei zeitgleichen Angriffen ausgeplündert, angezündet und zerstört.

Eine Woche später, am 15. Januar besuchten 29 ägyptische Menschenrechtsaktivisten, Blogger und Mitglieder von politischen Parteien Nag Hammadi, um ihre Solidarität mit der koptischen Gemeinde gegen die Angriffe auf koptische Zivilisten zu zeigen. Die Gruppe umfasste prominente Aktivisten wie Wael Abbas (* 1974), Mitglied der Jugendbewegung des 6. April, und Mitglieder der Demokratischen Frontpartei. Auch acht Frauen waren dabei, von denen eine französische Staatsbürgerin war. Alle 29 Aktivisten wurden von der ägyptischen Polizei, als sie den Familien der Getöteten ihr Beileid ausdrücken wollten, festgenommen. Die Aktivisten wurden vom Staatsanwalt des Governorats Qena verhört. Einige von ihnen wurden beschuldigt, illegal demonstriert zu haben, Slogans gegen den Staat gerufen und Unruhe gestiftet zu haben. Sie wiesen die Anschuldigungen zurück und konstatierten, dass die Polizei sie bereits bei der Ankunft an der Bahnstation festgenommen hatte und dass sie nicht mal die Zeit gehabt hätten, sich derart zu engagieren.[4]

Das Nag-Hammadi-Massaker erregte aufgrund der prekären Lage für die christliche Minderheit in Ägypten internationale Aufmerksamkeit. Es wurde vom katholischen Papst Benedikt XVI.,[5] dem libanesischen Parlamentsabgeordneten Nadim Gemayel (Kataeb),[6][7] dem italienischen Außenminister Franco Frattini[8][9] und dem kanadischen Außenminister Lawrence Cannon verurteilt.[10] Die Angriffe waren einer der ernsthaftesten Ausbrüche der antichristlichen Gewalt in Ägypten und gelten als der schlimmste seit dem Massenmord an 21 koptischen Christen aus Koscheh im Januar 2000.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ahram-Bericht. al-Ahram; abgerufen am 12. Juli 2013: „قتل أيمن المسلم بجوار رفيق المسيحي في سيارة تاكسي علي حدود المدينة. المصادفة قادت رفيق ومينا إلي سيارة أجرة, يقودها أسامة محمد عبد اللطيف' أمين شرطة بمركز نجع حمادي يعمل علي تحسين أحواله المعيشية, فمرتبات الحكومة هزيلة لا تسمن ولا تغني من جوع..ثم تقابلا مع سامح صلاح شقيق سوزان, وأيمن حامد هاشم, وأخذوا التاكسي يتجولون به ليلة العيد. عاد من شغله في السابعة مساء, ثم اغتسل وخرج..وقابل رفيق في العاشرة..وماتا معا برصاصات بلطجي لا يعرف ربنا!“
  2. el Fagr. Abgerufen am 12. Juli 2013: „لم يكن المجند أيمن حامد الحارس المسلم لكنيسة نجع حمادي والذي قتل برصاص الكموني ورفاقه في ساعة عمل، كان قد أنهي ورديته في الحراسة الساعة السابعة مساء ليلة العيد، وخرج مع بعض أصدقائه الأقباط - من الطبيعي أن يصاحب شبابا قبطيا فهو حارس كنيستهم - قضي ساعة مع أصدقائه في بهجورة، ثم عاد إلي نجع حمادي لينتظر أصدقاءه حتي يخرجوا من قداس العيد ليكملوا سهرتهم“
  3. Egypt Copts killed in Christmas church attack. BBC News, 7. Januar 2010; abgerufen am 7. März 2010.
  4. Free Activists Detained on Solidarity Visit. Human Rights Watch, 16. Januar 2010; abgerufen am 2. Januar 2011.
  5. Pope condemns murder of Coptic Christians in Egypt. In: Google.com. AFP, 10. Januar 2010; abgerufen am 12. Juli 2013.
  6. Lebanese PM النائب نديم الجميّل Nadim Gemayel stands in solidarity with Egypt's Copts يتضامن مع أقباط مصر. Nadim Gemayel; abgerufen am 2. Januar 2011 (arabisch).
  7. Nadim Gemayel denounces the attack on Christian Copts in Egyptنديم الجميل يستنكر الاعتداء على المسيحيين الأقباط في مصر. Forces Libanaises; abgerufen am 2. Januar 2011 (arabisch).
  8. Minister Frattini dismayed by the recent violence against the Coptic Christian community in Egypt. Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten, 7. Januar 2010; abgerufen am 7. März 2010.
  9. 7 people killed in a shooting incident in southern Egypt. All Voices, 7. Januar 2010; abgerufen am 2. Januar 2011.
  10. Canada Condemns Attack on Coptic Christians. International.gc.ca, 7. Januar 2010; abgerufen am 2. Januar 2011.