Nagato (Schiff, 1919)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nagato
Die Nagato im April 1922.
Schiffsdaten
Flagge JapanJapan (Seekriegsflagge) Japan
Schiffstyp Schlachtschiff
Klasse Nagato-Klasse
Bauwerft Marinewerft Kure
Kiellegung 28. August 1917
Stapellauf 9. November 1919
Indienststellung 25. November 1920
Verbleib 29. Juli 1946 nach Atomwaffentest gesunken gesunkenKoordinaten: 11° 35′ 44″ N, 165° 30′ 11″ O
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
Original: 213,40 m
1936: 224,94 m (Lüa)
Breite Original: 29,00 m
1936: 32,60 m
Tiefgang max. Original: 9,00 m
1944: 9,71[A 1] m
Verdrängung Standard ab 1936: 39.130 t
Maximal: 44.672 t[A 1]
 
Besatzung 1368 Mann + 100 Mann Stabspersonal
Maschinenanlage
Maschine Original: 4 ölgefeuerte und 6 kohlegefeuerte Kampon-Kessel
ab 1936: 10 ölgefeuerte Kampon Dampfkessel
4 Gihon-Dampfturbinen
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
Original: 80.000 HP (60 MW)
1936: 82.000 HP (61 MW)
(Wellenleistung)
Höchstgeschwindigkeit ab 1936 25 kn (46 km/h)
Höchst-
geschwindigkeit
26,44 kn (49 km/h)
Propeller 4 dreiflügelige Propeller
Bewaffnung

Hauptbewaffnung:

Mittel- und Flugabwehrartillerie vor 1932:

Mittel- und Flugabwehrartillerie ab 1944:

Panzerung
  • Gürtelpanzer: 100–300 mm; ab 1936: 100–300 mm
  • Oberdeck: 38 mm; ab 1936: 60 mm
  • Unterdeck: 75 mm; ab 1936: 120 mm

Hauptgeschütztürme

  • Barbetten: 180–340 mm; ab 1936: 290–325 mm
  • Front: 340 mm; ab 1936: 350 mm

Vorderer Kommandoturm

  • Seiten: 300 mm; ab 1936: 370 mm

Die Nagato (japanisch 長門), benannt nach der alten Provinz Nagato, war ein Schlachtschiff der gleichnamigen Klasse der Kaiserlich Japanischen Marine, das nach dem Ersten Weltkrieg in Dienst gestellt wurde und noch im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kam.

Allgemeine Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baubeginn: 28. August 1917, Kure Werft, Kosho
  • Kiellegung: 28. August 1917
  • Stapellauf: 9. November 1919
  • In Dienst gestellt: November 1920
  • Umbau I 1924: Bug geändert, Pagodenmast aufgesetzt, S-Form des Schornsteins
  • Umbau II 1934–1936: Neue Maschinenanlage, Heck verlängert, Torpedowulste angebaut, neue Bewaffnung (Luftabwehr)
  • Schicksal: am 29. Juli 1946 als Folge des Atomwaffentests Baker vom 24. Juli 1946 im Bikini-Atoll gekentert.

Einsatzgeschichte der Nagato[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nagato im Oktober 1944 in Brunei, kurz vor der Schlacht im Golf von Leyte. Im Hintergrund die Schlachtschiffe Yamato und Musashi.

Nach ihrer Indienststellung 1920 war die Nagato das erste Schlachtschiff, das mit den damals weltweit stärksten Geschützen im Kaliber 41 cm ausgerüstet war.

Am 2. Dezember 1941 setzte der Funkraum der Nagato auf Weisung von Admiral Yamamoto das Signal 676 Erklimmt den Berg Nitaka 1208 ab – der Befehl an Admiral Nagumos Flugzeugträger, den US-Marinestützpunkt Pearl Harbor anzugreifen.

Während der Schlacht um Midway im Juni 1942 war die Nagato einige hundert Seemeilen hinter den Flugzeugträgern eingesetzt und hatte keine Feindberührung. Später führte sie hauptsächlich Transport- und Übungseinsätze durch.

Während der Schlacht in der Philippinensee gehörte die Nagato zur Kampfgruppe des Flugzeugträgers Hiyō, erlitt aber bei den Luftangriffen gegen den Verband keinerlei Schäden oder Verluste. Ihre Hauptgeschütze feuerten erstmals auf Formationen anfliegender US-Torpedobomber.

Im Juli 1944 wurde die Nagato mit einfachen Radargeräten und einem Infraroterkennungssystem ausgerüstet und transportierte kurz darauf das 36. Regiment der 28. Division nach Saipan.[1]

Im Oktober 1944 nahm die Nagato an der Schlacht im Golf von Leyte teil. Ihre Kampfgruppe beschoss die Geleitflugzeugträger von Admiral Sprague in der Schlacht vor Samar. Sie versenkte dabei den US-Flugzeugträger Gambier Bay.[2] Die Nagato wurde durch mehrere Luftangriffe beschädigt, und etwa 40 Mann ihrer Besatzung wurden getötet. Sie wurde anschließend über Umwege gemeinsam mit den Schlachtschiffen Yamato und Kongō nach Kure zurückgezogen und nahm wegen knapper Brennstoffvorräte und mangelnder Erfolgsaussichten an keinen weiteren Operationen teil.

Am 1. Juni 1945 wurden die meisten Fla-Waffen, die Entfernungsmesser und die Suchscheinwerfer der Nagato demontiert und auf nahe gelegenen Bergen wieder aufgebaut. Die Bedienmannschaften der Flaks wurden abgezogen. Die Nagato wurde umfassend gegen Fliegersicht getarnt, wozu auch der Schornstein entfernt wurde.

Am 18. Juli 1945 wurde die Nagato von amerikanischen Trägerflugzeugen angegriffen und durch Bombentreffer auf der Brücke und an Deck beschädigt. Konteradmiral Ōtsuka Miki und 50 weitere Männer wurden bei dem Luftangriff getötet.

Kapitulation und Zerstörung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der japanischen Kapitulation am 2. September 1945 wurde die Nagato von den USA in Besitz genommen.

Nach ihrer Übernahme durch die US Navy wurde sie zunächst nach Eniwetok und später zum Bikini-Atoll transferiert und dort verankert. Sie gehörte jetzt zu einer Gruppe unbemannter Zielschiffe, an denen in der Operation Crossroads die Wirksamkeit von Atomwaffen getestet werden sollte. Nachdem sie im Test Able den Abwurf einer Atombombe über dem Atoll relativ unbeschadet überstanden hatte, wurde sie von einer weiteren, dieses Mal in 27 m Tiefe gezündeten, Atombombe, dem Test Baker, schwer beschädigt. Einige Tage später, am 29. Juli 1946, hatte sich so viel Wasser im Schiff gesammelt, dass es kenterte und auf den Grund sank. Die Nagato wurde, wie andere Zielschiffe auch, bei diesem Test schwer kontaminiert.

Die Tatsache, dass das Schiff so langsam unterging, führte zu der Erkenntnis, dass ein mit einer leistungsfähigen Leckabwehr ausgestattetes, schwer gepanzertes Kriegsschiff einen solchen Treffer durchaus hätte überstehen können – auch wenn die Besatzung in den ungeschützten Aufbauten und an Deck der Strahlung zum Opfer gefallen wäre.[3]

Wrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wrack der Nagato liegt kieloben im Bikini-Atoll in ca. 50 m Tiefe. Da die Strahlung stark nachgelassen hat, kann es von Sporttauchern heute für begrenzte Zeit betaucht werden.

Unter dem Wrack der Nagato ist die ionisierende Strahlung immer noch erhöht.[4]

Liste der Kommandanten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit Bemerkungen
1. Kapitän zur See Iida Nobutaro 25. November 1920 1. Dezember 1921 seit 20. November 1919 mit der Baubelehrung betraut
2. Kapitän zur See Kabayama Kanari 1. Dezember 1921 10. November 1922
3. Kapitän zur See Takahashi Setsuo 10. November 1922 1. Dezember 1923
4. Kapitän zur See Sakonji Seizō 1. Dezember 1923 1. Dezember 1924
5. Kapitän zur See Nakajima Susumu 1. Dezember 1924 22. August 1925
6. Kapitän zur See Ozoekawa Masaharu 22. August 1925 1. Dezember 1926
7. Kapitän zur See Hasegawa Kiyoshi 1. Dezember 1926 1. Dezember 1927
8. Kapitän zur See Matsushita Shigeru 1. Dezember 1927 10. Dezember 1928
9. Kapitän zur See Inoue Tsugumatsu 10. Dezember 1928 30. November 1929
10. Kapitän zur See Hamada Kichijiro 30. November 1929 1. Dezember 1930
11. Kapitän zur See Nakamura Kamezaburo 1. Dezember 1930 10. Oktober 1931
12. Kapitän zur See Hara Keitaro 10. Oktober 1931 1. Dezember 1931
13. Kapitän zur See Sugisaka Teijiro 1. Dezember 1931 4. März 1932
14. Kapitän zur See Sonoda Minoru 4. März 1932 1. Dezember 1932
15. Kapitän zur See Uno Sekizo 1. Dezember 1932 15. November 1933
16. Kapitän zur See Sada Kenichi 15. November 1933 15. November 1934
17. Kapitän zur See Yukishita Katsumi 15. November 1934 15. Juli 1935
18. Kapitän zur See Saitō Jirō 15. Juli 1935 1. Dezember 1936
19. Kapitän zur See Baron Samejima Tomoshige 1. Dezember 1936 1. Dezember 1937
20. Kapitän zur See Nakajima Torahiko 1. Dezember 1937 15. November 1938
- Kapitän zur See Kakuta Kakuji 15. November 1938 15. November 1938 Kommandant der Yamashiro, mit der Wahrnehmung der Geschäfte betraut
21. Kapitän zur See Fukudome Shigeru 15. November 1938 15. November 1939
22. Kapitän zur See Tokunaga Sakae 15. November 1939 15. Oktober 1940
23. Kapitän zur See Onishi Shinzo 15. Oktober 1940 11. August 1941
24. Kapitän zur See/ Konteradmiral Yano Hideo 11. August 1941 10. November 1942
25. Kapitän zur See Hisamune Yonejiro 10. November 1942 2. August 1943
26. Kapitän zur See/ Konteradmiral Hayakawa Mikio 2. August 1943 25. Dezember 1943
27. Kapitän zur See/ Konteradmiral Kobe Yuji 25. Dezember 1943 20. Dezember 1944
28. Kapitän zur See Shibuya Kiyomi 20. Dezember 1944 27. April 1945
29. Konteradmiral Otsuka Miki 27. April 1945 18. Juli 1945 im Dienst getötet
30. Kapitän zur See Sugino Shuichi 24. Juli 1945 28. Juli 1945
- Konteradmiral Ikeuchi Masamichi 28. Juli 1945 9. August 1945 mit der Wahrnehmung der Geschäfte betraut
30. Kapitän zur See Sugino Shuichi 20. August 1945 30. August 1945

Belege und Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bemerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b wie 1946 anhand von japanischen Unterlagen ermittelt in Bericht X-39(N), Miscellaneous Reports of Various Japanese Naval Research Activities, S. 29

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Skwiot, S. 46
  2. Hugh und David Lyon: Kriegsschiffe von 1900 bis heute Technik und Einsatz. Buch und Zeit Verlagsgesellschaft mbH, Köln 1978, S. 176.
  3. Potter, Rohwer, Nimitz: Seemacht, München 1974 S. 916 ISBN 3-7637-5112-2
  4. TV-Sendung der Süddeutschen Zeitung

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gakkan (Publ.), Nagato-Klasse, Pacific War Series, Nr. 15, ISBN 4-05-601684-4, 1998 (japanisch)
  • Skwiot, Mirosław (2007). Nagato, Mutsu. Vol. 1. Encyklopedia okrętów wojennych, 51. Gdańsk, Polen: AJ-Press. ISBN 978-83-7237-184-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nagato (1919) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien