Nagelschraube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Drahtgebundene Nagelschraube mit Phillips-Recess-Kopf (PH).

Nagelschrauben gehören zu den lösbaren Nagelverbindungen. Sie werden mit Hilfe eines Druckluftnaglers in die zu verbindenden Elemente geschossen und können mit einem Akkuschrauber oder einem Schraubendreher wieder aus der Verbindung gelöst werden. Durch das maschinelle Eintreiben erspart man sich die Zeit für das manuelle Schrauben.

Ein weiterer Vorteil dieser Befestigung ist die zerstörungsfreie Lösbarkeit der Verbindung. Anwendungsgebiete sind beispielsweise Schalungen und Kulissenbau.

Magazinierungsarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um ein automatisiertes Nageln zu ermöglichen, müssen diese zu einem Nagelgurt magaziniert werden:

  • leimgebunden
  • drahtgebunden
  • in einem Plastikband gebunden.

Antriebsarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberflächenbeschichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • blank (unbehandelt)
  • galvanisch verzinkt
  • schwarz chromatiert

Weitere Unterscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die verschiedenen Anwendungen erfordern unterschiedliche Gewindearten, auch bei den Spitzen gibt es unterschiedliche Ausführungen.

Materialien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nagelschrauben sind in Baustahl oder rostfreiem Stahl erhältlich.