Nagykálló

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nagykálló
Wappen von Nagykálló
Nagykálló (Ungarn)
Nagykálló
Nagykálló
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nördliche Große Tiefebene
Komitat: Szabolcs-Szatmár-Bereg
Kreis ab 1.1.2013: Nagykálló
Koordinaten: 47° 53′ N, 21° 51′ OKoordinaten: 47° 52′ 59″ N, 21° 51′ 0″ O
Fläche: 68,52 km²
Einwohner: 9.996 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 146 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 42
Postleitzahl: 4320
KSH kódja: 24785
Struktur und Verwaltung (Stand: 2014)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Zoltán Juhász[1] (Fidesz-KDNP)
Postanschrift: Kállai Kettős tér 1
4320 Nagykálló
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)
Nagykálló légifotó.jpg

Nagykálló ist eine ungarische Stadt und Sitz des gleichnamigen Kreises im Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt 14 km südöstlich von Nyíregyháza im Nyírség.

Stadtteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Biriszőlő
  • Birke-tanya
  • Cuker-tanya
  • Gödrök
  • Harangod
  • Kiskálló
  • Ludastó
  • Nagykerti-szőlő
  • Páskom
  • Rácztanya
  • Szúrótag
  • Vásártér
  • László kert
  • Kristóf kert
  • Posta kert
  • Állami csemetekert
  • Fekete szék /szik/
  • Közép szék /szik/
  • Rókalyukas dűlő

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1315 verlieh König Karl Robert dem Ort das Marktrecht. 1323 fand hier nachweislich eine Komitatsversmmlung statt. Durch die günstige geografische Lage entwickelte sich der Ort zu einem wirtschaftlichen Zentrum. Im Jahre 1457 erhielt die Familie Kállay die königliche Erlaubnis, ein Schloss zu bauen. Dieses wurde 1556 von den Türken niedergebrannt und dann als Burg wieder aufgebaut.

1603 siedelte Stephan Bocskai Heiducken an. Nach dessen Tod wurden die Heiducken von Gabriel Báthory nach Hajdúböszörmény umgesiedelt.

Zum Ende des Dreißigjährigen Krieges eroberte Georg I. Rákóczi 1644 Naygkálló.

Im Zuge seines Freiheitskampfes eroberte Franz II. Rákóczi im Juli 1703 die Burg und unterzeichnete hier seine Unabhängigkeitserklärung. 1704 wurde das Schleifen der Burg befohlen, was aber erst 1709 umgesetzt wurde.

Von 1747 bis 1867 war Ort Sitz des Komitates Szabolcs. Mit der Verlegung des Komitatsitzes nach Nyíregyháza verlor der Ort das Stadtrecht. 1989 wurde Nagykálló wieder zur Stadt erhoben.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort hat eine Bahnstation an der Eisenbahnlinie NyíregyházaMátészalkaZajta und liegt an der Autobahn M3

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Töchter und Söhne der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nagykálló – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nagykálló települési választás eredményei. Országos Választási Iroda, 3. Oktober 2010, abgerufen am 8. Oktober 2017 (html, magyar).