Nahareca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nahareca
Der Suco Nahareca liegt im Nordosten des Verwaltungsamts Ossu. Der Ort Nahareca liegt im Zentrum des Sucos.
Daten
Fläche 40,14 km²[1]
Einwohnerzahl 2,030 (2015)[1]
Chefe de Suco Paulino Albertino Ximenes
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Darenau 562
Macabu U 478
Maurate 271
Raila A 606
Samarogo 113
Nahareca (Osttimor)
Nahareca
Nahareca
Koordinaten: 8° 42′ S, 126° 29′ O

Nahareca (Naha Reka, Maharaca) ist ein osttimoresischer Ort und Suco im Verwaltungsamt Ossu (Gemeinde Viqueque).

Der Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Nahareca liegt im Zentrum des Sucos, auf einer Meereshöhe von 304 m. Zu dem Siedlungszentrum gehören auch die Orte Raila, Aelita und Samalari (Makasae für „Banyanbaum“).[2] Hier gibt es einen Hubschrauberlandeplatz für Notfälle, eine medizinische Station und eine Grundschule, die Escola Primaria Nahareca.[3][4]

Der Suco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahareca
Orte Position[5] Höhe
Aelita 8° 42′ S, 126° 29′ O 304 m
Nahareca 8° 42′ S, 126° 29′ O 304 m
Raila 8° 42′ S, 126° 29′ O 304 m
Samalari 8° 42′ S, 126° 29′ O 304 m

In Nahareca leben 2.030 Einwohner (2015), davon sind 1.041 Männer und 989 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 50,6 Einwohner/km². Im Suco gibt es 469 Haushalte.[1] Über 97 % der Einwohner geben Makasae als ihre Muttersprache an. Minderheiten sprechen Tetum Prasa oder Sa’ane.[6]

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Nahareca eine Fläche von 39,76 km².[7] Nun sind es 40,14 km².[1] Der Suco liegt im Nordosten des Verwaltungsamts Ossu. Nördlich befindet sich der Suco Uabubo und südwestlich die Sucos Uabubo und Ossu de Cima. Im Osten grenzt Nahareca an das Verwaltungsamt Uato-Lari mit seinem Suco Afaloicai. In Nordwest und Nordost liegt die Gemeinde Baucau. Im Nordwesten ist es das Verwaltungsamt Venilale mit seinen Sucos Uatu Haco, Uai Oli und Bado-Ho’o, im Nordosten das Verwaltungsamt Quelicai mit seinem Suco Lelalai. Entlang der Ostgrenze fließt der Fluss Sauma. In ihn münden der in Nahareca entspringende Uroassalae und der Culo, der nördliche Grenzfluss. Die Flüsse gehören zum System des nach Norden fließenden Seiçals. Entlang der Südostgrenze zu Afaloicai fließen die Flüsse Uailequi und Dulequi. Sie sind Nebenflüsse des nach Süden fließenden Bebuis.[8]

Neben dem Siedlungszentrum im Zentrum des Sucos gibt es einen kleinen Ort an der Westgrenze zu Ossu de Cima. Hier gibt es eine weitere Grundschule.[4]

Im Suco befinden sich die fünf Aldeias Darenau, Macabu U, Maurate, Raila A und Samarogo.[9]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Nahareca kam es am 10. August 1983 zu einem Schusswechsel zwischen FALINTIL-Kämpfern und dem 745. Battalion der indonesischen Besatzer. Dabei wurde ein Osttimorese verwundet und später von den Indonesiern hingerichtet.[10]

Der spätere osttimoresische Präsident Taur Matan Ruak hatte in seiner Zeit im Widerstand gegen die Indonesier in Nahareca ein Versteck, wo er von der einheimischen Bevölkerung unterstützt wurde.[11]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Paulino da Silva zum Chefe de Suco gewählt.[12] Bei den Wahlen 2009 gewann Paulino Albertino Ximenes.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Geoffrey Hull: The placenames of East Timor, in: Placenames Australia (ANPS): Newsletter of the Australian National Placenames Survey, Juni 2006, S. 6 & 7, abgerufen am 28. September 2014.
  3. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  4. a b UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (PDF; 509 kB)
  5. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  6. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Nahareca (tetum; PDF; 8,4 MB)
  7. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  8. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  9. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  10. „Chapter 7.2 Unlawful Killings and Enforced Disappearances“ (PDF; 2,5 MB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  11. Radio Timor-Leste: TMR congratulates people of Ossu Sub District, 28. August 2013
  12. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  13. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing