Nahkampf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Soldaten der United States Army beim Nahkampftraining

Nahkampf ist die physische Auseinandersetzung auf kürzeste Distanz zwischen Kontrahenten mit dem Ziel einer machtbezogenen Überlegenheit über den oder die Gegner. Die auf kürzeste Distanz eingesetzten Mittel sind neben dem eigenen Körper mit Nahkampftechniken wie Hebel und Griffe auch technische Mittel wie Blankwaffen, aber auch Schusswaffen wie die Pistole. Beide Parteien nehmen dabei eine vorsätzliche oder eventualvorsätzliche Schädigung der eigenen Person wie jener des Kontrahenten billigend in Kauf. Die Zielsetzung aller Formen des Nahkampfs, also die machtbezogene, hauptsächlich körperliche Überlegenheit, bleibt dabei erhalten, ungeachtet jeglicher Belohnungssysteme.

Nahkampf kann in zwei Unterformen unterteilt werden:

  • Nahkampf ohne Sportcharakter als militärischer, polizeilicher und ziviler Kampf auf kurze und kürzeste Entfernung. Verstöße gegen die am Austragungsort oder für die Kombattanten oder Kontrahenten geltende Gesetze werden nach zivil- und/oder strafrechtlichen Gesetzen geahndet.
  • Nahkampf mit Sportcharakter ist hingegen nach sportlichen Maßstäben reglementiert, ein Verstoß wird nach sportrechtlichen Gesichtspunkten als Nichtsieg und auch mit Ausschluss geahndet.

Militärischer und polizeilicher Nahkampf wird im Englischen unter dem Begriff hand-to-hand combat im Close Quarters Battle für Orts- und Häuserkampf zusammengefasst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon in der Entstehungsphase menschlicher Zivilisation war Nahkampf die ursprüngliche und vorherrschende Art, körperliche Auseinandersetzungen auszutragen. Mit der fortschreitenden biologischen und zivilisatorischen Entwicklung des Menschen nahm dessen Fähigkeit zu, Dinge zu instrumentalisieren, technische Instrumente herzustellen und zweckdienlich einzusetzen. So entwickelte der Mensch größeres motorisches Geschick, u. a. speziell mit Daumen, Händen und Armen, in der Anwendung von Werkzeug und Waffen. In zivilisatorischer Hinsicht stieg die Fähigkeit, sich in Gruppen und Verbänden zusammenzuschließen und gemeinsame Ziele zu verfolgen.

Mit der Fähigkeit zur Entwicklung technischer Instrumente und Waffen, welche auf größere Distanz ihre Wirkung entfalteten, nahm die Bedeutung des unmittelbaren Nahkampfs aus militärischer Sicht ab. Trotzdem behielt die Fertigkeit zur Auseinandersetzung im Nahbereich mit rein körperlichen Mitteln oder mit Instrumenten ihre Bedeutung.

Zivilisatorische Entwicklungen des Nahkampfs sind das Ringen im Altertum, in der Neuzeit japanische Kampfkünste, wie sie unter der Bezeichnung Budo zusammengefasst werden. Ebenfalls dazu gehört Kampfsport anderer Herkunft wie Boxen.

Abgrenzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahkampf ohne Sportcharakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahkampf wird unterschieden in militärischen, polizeilichen und zivilen Nahkampf, mit der Anwendung geeigneter Mittel auf kurze Distanz, um gegen den Angreifer eine Wirkung zu entfalten. Die Wirkung kann mit oder ohne Hilfsmittel wie einem Tonfa angestrebt werden. Polizeilich ist bei der Festnahme eine Schädigung nicht gewollt, wird aber in Kauf genommen. Im militärischen Nahkampf ist eine Schädigung gewollt.

Aus der summarischen Definition des Nahkampfs heben sich speziell waffenorientierte Anwendungen gesondert hervor. Aufgrund ihrer Wirkung in der Nahdistanz sind sie jedoch in ihrer Gesamtheit auch zum Nahkampf zu zählen.

Nahkampf mit Behelfswaffen und Blankwaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Anwendung kommen im Nahkampf sowohl Schusswaffen als auch Blankwaffen wie Messer oder Streitaxt und Behelfswaffen wie Feldspaten, deren eigentlicher Zweck nicht der einer Waffe ist, oder andere Hilfsmittel wie Stock, Tonfa, Pfefferspray, die grundsätzlich nicht tödliche Waffen sind; im waffenlosen Nahkampf werden Schläge und Stöße mit der baren Hand oder Tritte eingesetzt.[1]

In Japan gehörten früher auch Sonderkonstruktionen aus Alltagswerkzeugen wie das Kusarigama, das Tonfa oder die Nunchaku, sowie in Europa die Hellebarde als säbelartige Schnitt- und Stichwaffe, die häufig aus einer Sense geschmiedet wurde, zu den Nahkampfwaffen. In Japan zählten zu den Sonderformen auch Wurfsterne.

Eine geräuschlose oder auch geräuschintensive Anwendung ist kein Kriterium des Nahkampfs. Geräuschlose Anwendung ist lediglich ein Mittel im Gefecht, das aber nur mit wenigen Hilfsmitteln gegeben ist. Im Gegensatz dazu ist in vielen praktischen Anwendungen die stimmliche Unterstützung eine gewollte und wirkungsvolle Unterstützung, die nicht nur der Einschüchterung eines Kontrahenten dient. Verschiedene Nahkampftechniken entwickeln ihre volle Wirkung erst durch stimmliche Unterstützung aufgrund ihrer positiven Beeinflussung der Atmung.

Englische Kampfkunst u. a. mit einem Spazierstock als damaligen Alltagsgegenstand ist das Bartitsu für englische Gentlemen, französische Kampfkunst mit Spazierstock ist das Canne. Im deutschsprachigen Raum wird dazu ein Knotenstock eingesetzt, in Irland ein Shillelagh für das Bataireacht. Das Führen ist meist verboten und strafbar.

Waffenloser Nahkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der waffenlosen Anwendung von Nahkampftechniken bedient sich ein Anwender des Körpereinsatzes mit dem Ziel, einen Kontrahenten an einer Aktion zu hindern. Eine Schädigung des Kontrahenten wie auch der eigenen Person des Anwenders wird dabei billigend in Kauf genommen. Das Bewegungsrepertoire besteht aus einzelnen wie auch aus Kombinationen verschiedener Bewegungen und Techniken der Selbstverteidigung mit Block, Stoß, Schlag, Tritt, Griff, Druck oder Wurf.

Militärischer Nahkampf und Nahkampfwaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel beim militärischen Nahkampf ist es, den Gegner beim überraschenden Aufeinandertreffen auf kürzeste Entfernung soweit möglich geräuscharm gefechtsunfähig zu machen. Dies kann waffenlos, aber auch mit Schuss- oder Behelfswaffen erfolgen. Eine Schädigung des Gegners ist dabei gewollt, um ihn am weiteren Kampf zu hindern. Im Unterschied zum polizeilichen Nahkampf ist der Soldat durch eine im Gefecht schussbereit geführte Schusswaffe gefechtsbereit.

Die Wehrmacht zeichnete Soldaten für den Nahkampf mit der Nahkampfspange bzw. der Nahkampfspange der Luftwaffe aus und definierte als Nahkampflage, dass der Soldat diesen mit der blanken Waffe und Nahkampfmitteln Mann gegen Mann geführt haben musste, wobei der ausgezeichnete Soldat Gelegenheit fand, das Weiße im Auge des Feindes zu sehen (unter 100 m). Diese stand neben den persönlichen Tapferkeitsauszeichnungen hoch in der Rangfolge der Wehrmachtsauszeichnungen.

Das österreichische Bundesheer definiert Nahkampf als Kampf unter 30 Metern im Sinne der Wurfreichweite von Handgranaten als Nahkampfmittel, und den Kampf Mann gegen Mann – mit und ohne Waffen. Unter diese Definition fällt damit auch der Orts- und Häuserkampf als Kampf in urbanem Gelände, wenn dieser im Nächstbereich stattfindet, und der Kampf in Wäldern.

Militärisch wird im Nahkampf mit Behelfswaffen jede Art von Hieb-, Schnitt- und Schlagwaffen die zur Verfügung steht eingesetzt. Solche sind Kampfmesser, Dolch oder Grabendolch mit Schlagring als Griffschutz an der kurzen Blankwaffe, früher auch das Bajonett und davor Beil, Schleuder und Speer.

Mit dem Aufkommen von einschüssigen Musketen wurde bis in die Zeit der Bewaffnung mit Repetiergewehren im Nahkampf das Bajonett eingesetzt. Dieses ersetzte die Pike, die zum Schutz vor angreifender Kavallerie und nach dem Schuss als Stangenwaffe gegen feindliche Infanterie diente. Bedeutung hatte die Blankwaffe noch in der Zeit, als Handfeuerwaffen mit Schwarzpulver gezündet wurden. Dieses war witterungsempfindlich und zündete durch Luftfeuchtigkeit nicht bei Regen. Das Bajonett verlor mit dem Aufkommen von halb- und vollautomatischen Waffen schon in den Grabenkämpfen des Ersten Weltkriegs seine Bedeutung, insbesondere mit Maschinenkarabinern als Primärbewaffnung und Pistolen als Sekundärbewaffnung. Dies war auf der einen Seite bedingt durch die beengten Platzverhältnisse in den Gräben, später auch durch die räumlichen Verhältnisse im Orts- und Häuserkampf sowie im Wald- und Gebirgskampf, und auf der anderen Seite durch die Länge der Waffe, da nur noch beim Gewehr 98 mit aufgesetztem Bajonett eine entsprechende Länge zur Abwehr eines Gegners erreicht wurde und später eingesetzte Gewehre immer kürzer wurden.

In den Grabenkämpfen des Ersten Weltkriegs setzten die britischen Soldaten den separaten Stiel ihres Schanzspatens als Keule ein, der mit einem Metallring am Kopf verstärkt war.

Zu den auch im zivilen Bereich gängigen Nahkampfwaffen gehören u. a. das Kubotan. Eine Sonderform ist die Garrotte, eine Würgewaffe aus einem mittelstarken Metalldraht mit zwei Griffen.

Aus der Nahkampfart Bartitsu entwickelte Oberstleutnant William E. Fairbairn und Hauptmann Eric Anthony Sykes für den zivilen Bereich und die Polizei von Shanghai das Defendu, für den militärischen Bereich zusammen mit dem Fairbairn-Dolch das Gutter Fighting, und lehrten dies bei britischen Commandos, Paras sowie Agenten des SOE und OSS. Dies wurde durch Weiterentwicklung zur Grundlage des Krav Maga.

Im Sowjetisch-Finnischen Krieg (1939/1940) verwendeten die finnischen Soldaten das Puukko erfolgreich als Nahkampfwaffe.[2] Die sowjetischen Soldaten waren mit langen und für diesen Zweck unhandlichen Bajonetten ausgerüstet. Nach dem Krieg zog die Sowjetunion Lehren aus den Erfahrungen und führte kürzere Messerbajonette ein.[3]

Als Blankwaffe wird noch von den Gurkhas das Kukri und von der russischen Infanterie, Marineinfanterie, Fallschirmjägern und Speznas der feststehende Kurzspaten als Nahkampfwaffe auch durch Wurf eingesetzt. Der als Pionierschanzzeug bezeichnete Kurzspaten diente schon im Ersten Weltkrieg den Sturmbataillonen als Nahkampfwaffe beim Handstreich auf feindliche Grabenstellungen. Diese sind jedoch nur auf kürzeste Entfernung von Bedeutung und bei einem mit einer Schusswaffe ausgerüsteten Gegner nur untergeordnet.

Die Anwendung von körperlichen Techniken ist im militärischen Nahkampf die Ausnahme, stellte schon der General Hermann Geyer nach dem Ersten Weltkrieg in seinem Handbuch Der Angriff im Stellungskrieg fest: „Der Nahkampf wird mit der Schusswaffe entschieden.“

Jeder Soldat der Sturmbataillone, und nachfolgend jeder deutsche Fallschirmjäger der Wehrmacht war daher mit einer Pistole ausgerüstet, auch da die Handfeuerwaffen bis auf die Maschinenpistolen in Abwurfbehältern abgeworfen wurden.

Im Orts- und Häuserkampf sowie im Waldkampf kann es jedoch zum Nahkampf ohne Waffen oder mit Behelfswaffen kommen. Dabei ist es grundsätzlich nicht möglich, sich dem Gegner lautlos anzunähern. Im Grabenkampf des Ersten Weltkriegs erfolgte die überraschende Annäherung häufig unter dem Feuer eigener schwerer Waffen, deren Einschläge Annäherungsgeräusche überlagerten.

Für den geräuschunterdrückenden Einsatz von Schusswaffen im Nahbereich dienen seit dem Zweiten Weltkrieg Schalldämpfer, insbesondere für Kurzwaffen. Für den waffenlosen militärischen Nahkampf dienen heute das israelische Krav Maga, das auch in der Bundeswehr gelehrt wird, und in Russland Sambo sowie Systema.

Polizeilicher Nahkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Durchsetzung polizeilicher Maßnahmen insbesondere im Bereich der Festnahmetechnik kann der Einsatz von körperlichen unmittelbaren Zwangsmaßnahmen durch Griffe, Würfe, aber auch Schläge oder Stöße erfolgen, passiv zur Abwehr auch mit einem Block. Zum polizeilichen Nahkampf gehört auch der Einsatz von Pfefferspray, Schlagstock, Teleskopschlagstock oder Tonfa – nicht erlaubt sind jedoch Blankwaffen.

Grundsätzlich nähern sich Polizisten in Europa einer Person, die einer polizeilichen Maßnahme unterzogen wird, nicht mit gezogener Pistole an. In den USA geschieht dies wegen des sehr verbreiteten Besitzes von Schusswaffen mit der Hand an der Waffe, um diese bei Verdacht auf einen Angriff sofort ziehen zu können. In neuester Zeit wurden Waffen mit beschränkt letaler Wirkung entwickelt. Polizeilich sind dies u. a. Taser und Reizstoffsprühgeräte. Diese dürfen jedoch nach dem Kriegsvölkerrecht und dem Abkommen über das Verbot von Chemiewaffen nicht von Soldaten, auch von Feldjägern und Polizisten im Auslandseinsatz, eingesetzt werden. Im Polizeisport und in der Ausbildung wurden früher die Sportarten Boxen und Judo gelehrt, heute ein Kombinationsnahkampf, der verschiedene Elemente zur Durchsetzung von Festnahme und Abwehr beinhaltet. Die Grenzen zwischen zivilen sportlichen und militärischen Nahkampfstilen sind fließend, beim japanischen Militär wird Aikijutsu, bei der Polizei von Tokio Kobudo und Aikido unterrichtet.

Nahkampf mit sportlichem Charakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahkampf mit sportlichem Charakter verfolgt das Ziel, mit der Überlegenheit über den Kontrahenten einen Sieg nach sportlichen Maßstäben zu erreichen. Schon in der Antike zeichnete sich der sportliche Sieg durch ein Belohnungssystem aus (Ruhm, Ehre, gesellschaftliche Privilegien). Die legitimen Mittel zur Zielerreichung in sportlichen Nahkampfdisziplinen sind in den entsprechenden Regelwerken bzw. in der Zivilgesetzgebung festgehalten. Sie bestehen beispielsweise aus Schlägen und Hebeltechniken, welche den Kontrahenten zur Aufgabe zwingen, bzw. einer punktemäßigen Überlegenheit nach einer zeitlich befristeten Bemessungsdauer.

Viele dieser Disziplinen haben für die Ausübenden eine positive Wirkung bezüglich motorischer Fertigkeiten (Flinkheit, Geschicklichkeit, Körperbeherrschung, Durchhaltewillen), technischer Fertigkeiten (Präzision) und Entwicklung persönlicher Kompetenzen bei der Bewältigung von Niederlagen und Erlernen von Fairness und Respekt.

Beispiele sportlicher Nahkampfdisziplinen sind:

Herkunft Disziplin
weltweit Boxen, Fechten, Kickboxen
Europa und Vorderasien Ringen verschiedener Stilrichtungen (griechisch-römisch, Freistil, Catch Wrestling, Lucha Canaria)
Schweiz Schwingen
Ostalpenraum Ranggeln
Russland Sambo und Systema
Brasilien Gracie Jiu-Jitsu
China Wushu, San Shou, Shuaijiao, Goju Ryu, Wing Chun
Japan Jiu Jitsu und Judo, Aikijutsu und Aikido, Bujinkan, Karate, Kobudo, Sujutsu, Yarijutsu (Speerkampf), Naginajutsu (jap. Hellebarde), Tojutsu, Kenjutsu und Kendo (Schwertkampf), Tantojutsu (Messerkampf), Jōjutsu und Jōdō (Stock- und Schwertkampf), Kasarijutsu (Umgang mit der Kette), Ninjutsu (vergleich Ninja), Sumo
Korea Taekwondo, Tang Soo Do, Ssireum
Nordkorea Kyŏksul
Vietnam Viet Vo Dao
Philippinen Filipino Martial Arts auch Arnis oder Escrima oder Kali
Thailand Muay Thai
Indonesien Pencak Silat
Israel KAPAP und Krav Maga
Indien Kalarippayat

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Pelny: GJOGSUL: Militärischer Nahkampf in der NVA. Books On Demand, ISBN 3-8334-2228-9.
  • Close Combat (MCRP 3-02B). USMC, Februar 1999, ISBN 1-58160-073-9.
  • William E. Fairbairn: Get Tough! Details basic commando techniques. 1942. Reprint ISBN 0-87364-002-0.
  • Rex Applegate: Kill or Get Killed. 1943. Widely redistributed within the USMC from 1991 as FMFRP 12-80. ISBN 0-87364-084-5.
  • Richard Strozzi-Heckler: In Search of the Warrior Spirit: Teaching Awareness Disciplines to the Green Berets. Dritte Auflage. ISBN 1-55643-425-1.
  • Fleet Marine Force Manual (FMFM) 0-7, Close Combat. USMC, Juli 1993.
  • Combatives : FM 3-25.150. Commercial reprint of 2002 U.S. Army manual incorporates Brazilian Jiu-Jitsu. ISBN 1-58160-448-3.
  • D.V.E. Nr. 166. Vorschrift für das Gewehrfechten der Infanterie, 1908. ISBN 978-3-75433-925-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Nahkampf – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundeskriminalamt: Feststellungsbescheide BKA zur Einstufung von Behelfswaffen. Abgerufen am 21. Mai 2019.
  2. Pasi Tuunainen: Finnish Military Effectiveness in the Winter War, 1939–1940. Springer, 2016, ISBN 9781137446060, S. 117 (Google Books, Leseprobe).
  3. Martina Sprague: Swedish Volunteers in the Russo-Finnish Winter War, 1939–1940. Verlag McFarland, 2010, ISBN 9780786457533, S. 196 (Google Books, Leseprobe).