Nahlah Saimeh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nahlah Saimeh (* 1966 in Münster) ist eine deutsche forensische Psychiaterin. Seit 2004 ist sie Ärztliche Direktorin im LWL-Zentrum für Forensische Psychiatrie Lippstadt. Im Juni 2017 gab der LWL bekannt, dass Saimeh sich zum 1. Mai 2018 als forensische Psychiaterin selbständig machen und so als Leiterin des Zentrums ausscheiden wird.[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter einer deutsch-niederländischen Mutter und eines jordanischen Vaters wuchs bei ihrer Mutter und deren Eltern auf.[2] Ihrem Kindheitswunsch entsprechend studiert sie, um Chirurgin zu werden, Humanmedizin in Bochum und Essen. Von 1992 bis 1997 absolvierte sie ihre Facharztausbildung an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. 1998 wurde sie dort Oberärztin in der Abteilung Allgemeine Psychiatrie. Nach ihrer Promotion 1999 in Bochum war sie von 2000 bis 2004 Chefärztin der Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Bremen-Ost. Als forensische Gutachterin erstellte sie unter anderem das Gutachten im Fall des sogenannten „Oma-Mörders“ Olaf D.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autorin:

  • Einstellungen betroffener psychiatrischer Patienten zur Unterbringung nach dem PsychKG NW. 1998 (Dissertation, Universität Bochum, 1999).
  • Jeder kann zum Mörder werden: Wahre Fälle einer forensischen Psychiaterin. Piper, München 2012.

Als Herausgeberin:

  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Maßregelvollzug als soziale Verpflichtung. Psychiatrie-Verlag, Bonn 2006.
  • Motivation und Widerstand. Herausforderungen im Maßregelvollzug. Psychiatrie-Verlag, Bonn 2009.
  • mit Jürgen L. Müller, Norbert Nedopil, Elmar Habermeyer, Peter Falkai: Sicherungsverwahrung – wissenschaftliche Basis und Positionsbestimmung. Was folgt nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 04.05.2011? Medizinisch-Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung des LWL vom 14.06.2017, abgerufen am 27. Juni 2017.
  2. Thea Dorn: Die neue F-Klasse. Wie die Zukunft von Frauen gemacht wird. Piper, München 2006, S. 283 f.