Nahuel Pérez Biscayart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nahuel Pérez Biscayart bei der Nominierung im Rahmen des César 2018

Nahuel Pérez Biscayart (* 6. März 1986 in Parque Chas, Buenos Aires) ist ein argentinischer Film- und Fernsehschauspieler, der wenige Jahre nach dem Beginn seiner Karriere auch vermehrt in französischen und auch deutschen Produktionen zu sehen war.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1986 in Parque Chas, einem Stadtteil im Nordwesten der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires, geborene Nahuel Pérez Biscayart[1][2] stand für die ab 2003 ausgestrahlte Mini-Fernsehserie Sol negro für 13 Folgen in der Rolle von Marito erstmals vor der Kamera. Es folgten Auftritte in den Miniserien Disputas und Sangre fría. In Próxima Salida von Nicolás Tuozzo aus dem Jahr 2004 erhielt Biscayart seine erste Filmrolle und spielte in dem Filmdrama Abel. Im darauffolgenden Jahr erhielt er in Eduardo Raspos Tatuado die Hauptrolle von Paco, ein Scheidungskind, das Probleme mit seinem Erwachsenwerden hat. Für diese Rolle wurde Biscayart im Rahmen der Argentinean Film Critics Association Awards als bester Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet.[2] Es folgte eine Rolle in dem Thriller El aura von Fabián Bielinsky, Auftritte in der Fernsehserie Amas de casa desesperadas, eine Hauptrolle in dem Teenagerdrama Glue von Alexis Dos Santos und eine Nebenrolle in der Tragikomödie Cara de queso 'mi primer ghetto von Ariel Winograd. Im Jahr 2008 war Biscayart in 39 Folgen der Fernsehserie Aquí no hay quien viva in der Rolle von Lucas zu sehen. Im gleichen Jahr war er in dem Filmdrama La sangre brota von Pablo Fendrik in der Hauptrolle von Leandro und in dem Spielfilm La hermana menor von Dodi Scheuer und Roberto Scheuer in der Rolle von Yuyo zu sehen. 2009 spielte er in der Fernsehserie Epitafios – Tod ist die Antwort 2 den jungen Pablo, in Silencios von Mercedes García Guevara in einer Hauptrolle Juan und in der Tragikomödie Pre-paradise von Jorge Torres-Torres eine Figur mit seinem tatsächlichen Vornamen.

Im Jahr 2010 folgte die Rolle von Tomás im Film Antes von Daniel Gimelberg und im Abenteuerfilm Patagonia von Marc Evans an der Seite von Matthew Rhys und Marta Lubos die Hauptrolle von Alejandro. Im gleichen Jahr war Biscayart in dem deutsch-französischen Filmdrama Tief in den Wäldern des französischen Regisseurs Benoît Jacquot an der Seite von Isild Le Besco in der männlichen Hauptrolle des Landstreichers Timothée[2][3] und in der argentinischen Tragikomödie Cerro Bayo von Victoria Galardi in der Rolle des Filmsohns von Adriana Barraza zu sehen. Im Jahr 2013 folgten Rollen in den Filmen Grand Central von Rebecca Zlotowski und Left Foot Right Foot von Germinal Roaux. Im Folgejahr war er in den Filmen Lulu von Luis Ortega und Für immer dein von David Lambert zu sehen, für den Biscayart in der Rolle des Strichers Lucas im Rahmen des Filmfestivals Karlovy Vary als bester Schauspieler ausgezeichnet.[4]

2015 wurde im Rahmen des Filmfests München der Musikfilm Becks letzter Sommer von dem deutschen Regisseur Frieder Wittich vorgestellt, in dem Biscayart an der Seite von Christian Ulmen in der Hauptrolle von Rauli Kantas zu sehen ist und in dem unter anderem in Köln und Berlin gedrehten Roadmovie seinen talentierten Schüler spielt, der seinem Lehrer zu helfen versucht, seinen verblichenen Traum von einer Musikerkarriere wiederzubeleben.[5] 2016 erhielt Biscayart im deutsch-österreichisch-französischen Filmdrama Vor der Morgenröte von Maria Schrader die Hauptrolle von Vitor D'Almeida. In dem Film 120 BPM von Robin Campillo, der im Mai 2017 im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Weltpremiere feierte und dort im internationalen Wettbewerb um die Goldene Palme konkurrierte, ist Biscayart in der Hauptrolle von Sean Dalmazo und spielt hierbei einen Aktivisten von Act Up Paris, der durch neue öffentlichkeitswirksame Aktionen mehr Dynamik und Politisierung in die Thematisierung von AIDS zu bringen und seiner Lobby-Arbeit politischen Druck auszuüben versucht, damit auch Frankreich mehr über die Krankheit aufklärt und mehr Anti-Aids-Forschung, Aufklärung und Betreuung betreibt.[6] Der Film wurde von Frankreich als Nominierungskandidat in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film für die Oscarverleihung 2018 eingereicht.[7][8] Im Rahmen des Europäischen Filmpreises 2017 erhielt Biscayart für seine schauspielerische Leistung in dem Film eine Nominierung als bester Darsteller[9], ebenso im Rahmen des Prix Lumières. Im Rahmen der Verleihung des César 2018 erfolgte eine Auszeichnung als bester Nachwuchsdarsteller.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

César

Europäischer Filmpreis

Prix Lumières

Patrick-Dewaere-Preis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nahuel Pérez Biscayart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jurado: Nahuel Pérez Biscayart In: festivalesanteriores.buenosaires.gob.ar. Abgerufen am 2. Januar 2018.
  2. a b c Nahuel Pérez Biscayart In: epd Film. Abgerufen am 4. November 2017.
  3. Sebastian Nicu: Was sich Tief in den Wäldern abspielt, könnt ihr heute Abend auf 3sat erfahren In: .moviepilot.de, 27. Oktober 2017.
  4. Nahuel Pérez Biscayart Named Best Actor at Karlovy Vary In: cinematropical.com, 12. Juli 2014.
  5. Nora Schmidt: Christian Ulmen erfüllt sich in Kreuzberg einen Traum In: Berliner Morgenpost, 30. April 2014.
  6. https://www.lanouvellerepublique.fr/actu/nahuel-perez-biscayart-ne-revait-pas-d-etre-acteur
  7. Rhonda Richford: Oscars: France Selects '120 Beats Per Minute' for Foreign-Language Category In: The Hollywood Reporter, 19. September 2017.
  8. French Foreign-Language Oscar Selection Features Breakout Performance by Nahuel Perez Biscayart In: The Hollywood Reporter, 20. Oktober 2017.
  9. 120 BPM In: europeanfilmawards.eu. Abgerufen am 2. Januar 2018.
  10. Nominations 2018 (Memento des Originals vom 12. Dezember 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.academiedeslumieres.com In: Académie des Lumières. Abgerufen am 29. Dezember 2017.
  11. Impact European: Prix Romy Schneider et Patrick Dewaere 2018 (abgerufen am 10. November 2018)