Nahverkehr in Mannheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der öffentliche Personen-Nahverkehr in Mannheim besteht aus im folgenden Kapitel gelisteten Linien, die alle im Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) zu einheitlichen Tarifen benutzt werden können.

Linienübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S-Bahn und DB-Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Netzplan der S-Bahn RheinNeckar

In Mannheim werden folgende DB-Halte im Takt bedient:

Am DB-Halt Mannheim-Käfertal hält nur ein Zug (Mo–Fr) der Linie RB 2.

Neben den vier Linien der S-Bahn RheinNeckar gibt es Regionalzüge der DB Regio in Richtung Karlsruhe, Frankfurt, Mainz, SaarbrückenKoblenz und Heilbronn. Im Folgenden eine Aufstellung aller Linien:

S-Bahn RheinNeckar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Die Informationen sind teilweise nicht mehr aktuell, siehe S-Bahn RheinNeckar.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Liniennummer Linienverlauf Taktfrequenz Länge Stationen
S 1
Homburg – Osterburken
HomburgKaiserslauternNeustadt (Weinstraße)SchifferstadtLudwigshafenMannheimHeidelbergMosbachOsterburken Stundentakt 200 km 51
S 2
Kaiserslautern – Mosbach
Kaiserslautern – Neustadt (Weinstraße) – Schifferstadt – Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg – Mosbach Stundentakt 133 km 36
S 3
Germersheim – Karlsruhe
GermersheimSpeyer – Schifferstadt – Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg – Bruchsal – Karlsruhe Stundentakt 104 km 25
S 4
Germersheim – Bruchsal
Germersheim – Speyer – Schifferstadt – Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg – Bruchsal Stundentakt 83 km 27

Die Taktung der vier S-Bahn-Linien ist so aufeinander abgestimmt, dass diese auf der Kernstrecke Schifferstadt–Ludwigshafen–Mannheim–Heidelberg einen annähernden Takt von 15 Minuten ergibt.

Regionalbahn- und Regional-Express-Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie VRN-Tabelle Strecke Taktfrequenz
RE 1 RE 1 Mannheim – Ludwigshafen Mitte – Neustadt – Kaiserslautern – Saarbrücken – Trier – Koblenz Stundentakt
RE 2 RE 5 Mannheim – Heidelberg – SinsheimBad Friedrichshall – Heilbronn Zweistundentakt
RE 3 RE 5 Mannheim – Heidelberg – Eberbach – Bad Friedrichshall – Heilbronn Zweistundentakt
RE 14 RE 4 MannheimLudwigshafenWormsMainz Zweistundentakt
RE 60 R 60 MannheimWeinheimBensheimDarmstadtFrankfurt Zweistundentakt (nur Mo–Fr)
RE 70 R 62 MannheimLampertheimBürstadtBiblisGernsheimRiedstadt-Goddelau – Frankfurt Stundentakt
RB 2 R 2/R 62 Karlsruhe – Graben-NeudorfWaghäuselHockenheimSchwetzingenMannheim – Lampertheim – Bürstadt – Biblis (Halb)Stundentakt
RB 44 R 44 (Neu-Edingen/Mannheim-Friedrichsfeld –) Mannheim – Ludwigshafen – FrankenthalWorms – Mainz Halbstundentakt
RB 60 R 60 MannheimNeu-Edingen/Mannheim-FriedrichsfeldWeinheimHeppenheimBensheim Stundentakt
RB 67 R 60 MannheimNeu-Edingen/Mannheim-Friedrichsfeld – Weinheim – Bensheim – Darmstadt – Frankfurt Einzelne Züge
RB 68 R 60 Heidelberg – Neu-Edingen/Mannheim-Friedrichsfeld – Weinheim – Bensheim – Darmstadt – Frankfurt Stundentakt

Stadtbahnlinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schematischer Plan der Straßenbahn in Mannheim und Ludwigshafen am Rhein (nach Dez. 2008)
Eine moderne Rhein-Neckar-Variobahn der MVV Verkehr AG in Mannheim
Linie Strecke
1 Schönau – Rheinau Bahnhof:

SchönauWaldhof Bahnhof – Luzenberg – Alte Feuerwache – Abendakademie – ParadeplatzSchlossMannheim Hauptbahnhof – Tattersall – Neckarau Bahnhof – Rheinau Bahnhof

2 Feudenheim – Neckarstadt West:

FeudenheimMA HauptfriedhofNationaltheaterWasserturm – Paradeplatz – Rheinstraße – Alte Feuerwache – Neckarstadt West

3 Sandhofen – Neckarau Rheingoldhalle:

Sandhofen – Luzenberg – Alte Feuerwache – Abendakademie – Paradeplatz – Wasserturm – Mannheim Hauptbahnhof – Lindenhof – Neckarau West – Neckarau Rheingoldhalle

4 Waldfriedhof – Oggersheim / Bad Dürkheim:

Waldfriedhof – Waldstraße – Speckweg – Ulmenweg – Bonifatiuskirche – Universitätsklinikum – Schafweide – Alte Feuerwache – Abendakademie – Paradeplatz – Wasserturm – Mannheim Hauptbahnhof – LU Berliner Platz – Ludwigshafen Hauptbahnhof – Oggersheim – Ruchheim – Maxdorf – Ellerstadt – Bad Dürkheim (RHB)

4A Käfertaler Wald – Oggersheim / Bad Dürkheim:

Käfertaler Wald – Speckweg – Ulmenweg – Bonifatiuskirche – Universitätsklinikum – Schafweide – Alte Feuerwache – Abendakademie – Paradeplatz – Wasserturm – Mannheim Hauptbahnhof – LU Berliner Platz – Ludwigshafen Hauptbahnhof – Oggersheim – Ruchheim – Maxdorf – Ellerstadt – Bad Dürkheim (RHB)

5 Weinheim – Mannheim – Heidelberg – Weinheim:

WeinheimViernheimKäfertal – Bonifatiuskirche – Nationaltheater – Kunsthalle – Mannheim Hauptbahnhof – Schloss – Paradeplatz – Abendakademie – NeuostheimEdingenHeidelbergSchriesheimWeinheim (OEG)

5A Heddesheim – Abendakademie:

HeddesheimWallstadt – Käfertal – Bonifatiuskirche – Nationaltheater – Kunsthalle – Mannheim Hauptbahnhof – Schloss – Paradeplatz – Abendakademie

15 Wallstadt Ost – Mannheim Hauptbahnhof:

Wallstadt Ost – Käfertal – Bonifatiuskirche – Universitätsklinikum – Schafweide – Alte Feuerwache – Paradeplatz – Schloss – Universität – Mannheim Hauptbahnhof

6 Rheingönheim – Neuostheim:

RheingönheimMundenheim – LU Berliner Platz – Ludwigshafen Rathaus – Rheinstraße – Mannheim Rathaus – Paradeplatz – Wasserturm – Tattersall – PlanetariumNeuostheim

→ nur Mo – Fr zwischen 16:41 und 19:41 sowie Sa von 13:01 bis 19:41 Uhr: weiter über Maimarkt nach SAP-Arena S-Bahnhof

→ Die Fahrt 19:58 Uhr ab Rheingönheim verkehrt ab Neuostheim weiter als 5 nach Edingen

6A Rheingönheim – SAP Arena S-Bahnhof:

Rheingönheim – Mundenheim – LU Berliner Platz – Ludwigshafen Rathaus – Rheinstraße – Mannheim Rathaus – Paradeplatz – Wasserturm – Tattersall – Planetarium – NeuhermsheimSAP Arena SüdSAP Arena S-Bahnhof

7 Vogelstang – Oppau:

Vogelstang – MA Hauptfriedhof – Nationaltheater – Abendakademie – Paradeplatz – Schloss – LU Berliner Platz – Ludwigshafen Rathaus – BASFOppau

8 [Expresslinie] Oppau – Krappmühlstraße (– Rheinau Bahnhof):

Oppau – BASF – Ludwigshafen Rathaus – LU Berliner Platz – Mannheim Hauptbahnhof – Tattersall – Krappmühlstraße (– Rheinau Bahnhof)

9 [Expresslinie] Bad Dürkheim – Luisenpark/Technoseum (– Neuostheim (– Heidelberg Bismarckplatz)):

Bad Dürkheim – Ellerstadt – Maxdorf – Ruchheim – Oggersheim Hans-Warsch-Platz – Ludwigshafen Hauptbahnhof – LU Berliner Platz – Mannheim Hauptbahnhof – Tattersall – Planetarium – Luisenpark/Technoseum (– Neuostheim (– Heidelberg Bismarckplatz))

Stadtbuslinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Gelenkbus auf der inzwischen entfernten Spurbusstrecke in Feudenheim
  • 40 Seckenheim Rathaus – Hochstätt – Pfingstberg – Rheinau Karlsplatz
  • 41 Seckenheim Rathaus – Kaiserstuhlring – Innerer Heckweg – Seckenheim Rathaus (nur Mo–Fr; Stadtteillinie Seckenheim)
  • 42 Seckenheim OEG-Bahnhof – Neckarhausen – Edingen OEG-Bahnhof (nur Mo–Fr)
  • 43 Seckenheim Rathaus – Friedrichsfeld – Neu-Edingen – Seckenheim Rathaus
    - Mo–Sa teilweise auch über Alteichwaldsiedlung
  • 45 Rheinau Karlsplatz – Casterfeld (– Neuostheim; nur in Hauptverkehrszeit) (nur Mo–Sa)
  • 46 Seckenheim Rathaus – Neckarhausen – Neu-Edingen – Friedrichsfeld
  • 47 Rheinau Bahnhof – Rheinau Süd – Fridtjof-Nansen-Weg
  • 48 Rheinau Bahnhof – Rheinauer See – Rheinauhafen (nur Mo–Sa)
  • 49 Rheingoldhalle – Strandbad (nur im Sommer)
  • 50 (Sandhofen) – Schönau – Waldhof Bahnhof – Käfertal Süd – Feudenheim Ziethenstraße – (Feudenhein Endstelle – Wallstadt) – Neuostheim – SAP-Arena – SAP-Arena S-Bahnhof – Neckarau West
    Sandhofen – Schönau nur zur Hauptverkehrszeit und mittags ab Waldhof Bahnhof, (nur Mo–Fr)
    im Spätverkehr Mo–So auch über Feudenheim Endstelle und Wallstadt Mitte

- Mo – Fr in zwischen 9:05 und 15:45 Uhr im 40/20-Minuten-Takt

  • 51 Sandhofen – Schönau – Blumenau
  • 52 Sandhofen – Scharhof – Kirschgartshausen
  • 53 Kurpfalzbrücke – Friesenheimer Insel – Luzenberg – Taunusplatz – Käfertaler Wald – Käfertal – Im Rott
  • 54 real Vogelstang – Vogelstang – Käfertal (nur Mo – Sa)
  • 55 Käfertaler Wald – Freilichtbühne – Waldhof Bahnhof
  • 56 Käfertal OEG-Bahnhof – Vogelstang (nur einzelne Fahrten an Schultagen)
  • 57 Feudenheim – Wallstadt
  • 57E Wallstadt – Vogelstang – Vogelstang, Warnemünder Weg
  • 58 Luzenberg – Friesenheimer Insel – (Käfertal – Feudenheim) (nur Mo–Fr)
  • 59 Sandhofen – Groß-Gerauer Straße – Sandhofen, (Ringlinie, nur Mo–Sa)
  • 60 Grenadierstraße – Ulmenweg – Herzogenried – Neckarstadt West – Jungbusch – Schloss – Hauptbahnhof – Wasserturm – Oststadt Lanzvilla
    - an Samstagen, Sonn- und Feiertagen ab Hauptbahnhof weiter als Linie 63 zum Pfalzplatz
  • 61 Kurpfalzbrücke – Carl-Benz-Straße – Grenadierstraße – Ulmenweg (– Sellweiden; nur in Hauptverkehrszeit)
  • 62 Neuhermsheim – Neuostheim – Lanzvilla – Nationaltheater – Kurpfalzbrücke – Neckarspitze [nur Mo–Sa; Sa erst ab Kurpfalzbrücke]
  • 63 Hauptbahnhof – Wasserturm – Möhlstraße – Hochschule – Pfalzplatz (seit Ende Juni 2015 teilweise mit Elektrobussen – „Primove“ Pilotprojekt),
    an Samstagen, Sonn- und Feiertagen über Maximilianstr. – Lanzvilla
  • 64 Hauptbahnhof – Wasserturm – Fahrlach – Feudenheim – Käfertal OEG-Bahnhof (nur in Hauptverkehrszeit)
  • 65E Käfertal OEG Bahnhof – Klinik Waldhof Ost – Karlstern (nur Mai – Oktober)
  • 43/46 Spätverkehr Seckenheim – Friedrichsfeld – Neu-Edingen – Neckarhausen RathausSeckenheim
  • E (69) Früh-/Spätverkehr Waldhof – Gartenstadt / Käftertal – Waldhof
  • 7 Nachtbus Paradeplatz – Feudenheim – Vogelstang
  • 6 Nachtbus LU Berliner Platz – Paradeplatz – Neuostheim – Neuhermsheim, Gerd-Dehof-Platz

Regionalbuslinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelenkbus am Hauptbahnhof
  • 98 Neckarau Friedrichstraße – Altrip (Kleinbuslinie, nur Mo–Fr)
  • 603 Sandhofen – Scharhof – Kirschgartshausen – Lampertheim (mittlerweile durch Ruftaxi Linie 606 ersetzt)
  • 625 SeckenheimIlvesheimFeudenheim
  • 626 Seckenheim – Ilvesheim (Neckarhalle – Friedhof Nord) – Feudenheim
    (Einzelne Fahrten im Nachtverkehr und im Schülerverkehr sind bis Ladenburg durchgebunden)
  • 628 Seckenheim – Ilvesheim – Ladenburg – Schriesheim – (Ursenbach) – Altenbach – Wilhelmsfeld
  • 710 Hauptbahnhof – Neckarau – Rheinau – Rohrhof – KetschBrühlSchwetzingen
  • 711 Hauptbahnhof – Neckarau – Rheinau – Hirschacker – Schwetzingen

Die Linie 98 wird von der Rheinfähre Altrip GmbH, die Linie 603 wird von der Verkehr & Tourismus Lampertheim GmbH & Co. KG (VTL) und alle weiteren Regionalbuslinien werden vom Busverkehr Rhein-Neckar GmbH (BRN) betrieben.

Besondere Verkehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Expresszüge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Verstärkung werden einige zusätzliche Fahrten auf Expresslinien angeboten, die nicht an allen Haltestellen halten:

  • 9 Heidelberg – Mannheim – Ludwigshafen – Bad Dürkheim (nur an Sonn- und Feiertagen in den Sommermonaten), verbindet als RNV-Express: Heidelberg (HSB), Mannheim (MVV), Ludwigshafen (VBL) und Bad Dürkheim (RHB) und fährt zwischen Heidelberg und Mannheim auf den Gleisen der OEG.

Alle Linien werden von der RNV betrieben.

Ruftaxis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1003 Friedrichsfeld – Alteichwaldsiedlung (Ergänzung zur Linie 43)

Die Ruftaxis müssen 30 Minuten vor der gewünschten Abfahrt telefonisch bestellt werden. Es gilt ein besonderer Tarif, bei dem aber Jahres- und Halbjahreskarten des VRN akzeptiert werden.

Fähren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mannheim gibt es zwei Fähren. Die Rheinfähre Altrip-Mannheim verbindet Neckarau mit Altrip, die Altrheinfähre Sandhofen verbindet Sandhofen mit der Friesenheimer Insel. Bei der 1897 erbauten Altrheinfähre handelt es sich um die älteste betriebsbereite Fähre in Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anschluss an das Eisenbahnnetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1840 erhielt Mannheim mit der Eröffnung der Ersten Etappe der Rheintalbahn nach Heidelberg, und später Karlsruhe bis Basel, einen Eisenbahnanschluss. Mit der Eröffnung der Main-Neckar-Bahn von Frankfurt am Main 1846, der Rheinbrücke zur Pfälzischen Ludwigsbahn hinüber nach Ludwigshafen am Rhein und der Riedbahn 1879 nach Frankfurt am Main wurde Mannheim zu einem wichtigen Eisenbahn-Knotenpunkt.

Weitere kleinere Streckenerweiterungen waren 1880 die Strecke Mannheim-Friedrichsfeld (damals Friedrichsfeld (Baden) Nord)–Schwetzingen. Sie dient heute nur noch dem Güterverkehr. Die Bahnstrecke Mannheim-Rheinau–Ketsch wurde in zwei Etappen eröffnet: 1905 bis Brühl und 1912 wurde schließlich Ketsch erreicht. Die Strecke wurde 1966 eingestellt und inzwischen abgebaut.

Innerstädtischer Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des innerstädtischen Personenverkehrs begann mit einer Pferdebahn, deren erste Linien im Jahr 1878 eröffnet wurden. Am 3. Mai 1884 wurde die erste Dampfstraßenbahn von Feudenheim nach Mannheim eröffnet. Der elektrische Straßenbahnbetrieb begann im Jahr 1900. Die erste Omnibuslinie in Mannheim wurde am 29. November 1925 von der OEG eröffnet. 1971 wurde die erste und bis heute einzige Tunnelstrecke in Mannheim eröffnet. Sie führt unter dem Luisenring entlang und besitzt eine Haltestelle an der Dalbergstraße. Von 1992 bis 2005 existierte in Feudenheim eine Spurbus-Strecke für eine Fahrtrichtung auf den Gleisen der Straßenbahn, die dort auf separatem Bahnkörper geführt ist.

Änderung der Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zug der OEG in den neuen Farben der RNV

1999 wurde die Mannheimer Verkehrs-Aktiengesellschaft (MVG) in MVV Verkehr AG umbenannt.

Im Jahr 2000 wurde die OEG von der MVV aufgekauft und in MVV OEG AG umbenannt. Der Betrieb erfolgt seit 2002 gemeinsam mit den Mannheimer Straßenbahnen der MVV Verkehr AG.

Zum 1. Oktober 2004 gründeten die das zusammenhängende Meterspurnetz betreibenden, zu Beginn des Artikel genannten fünf Verkehrsunternehmen eine gemeinsame Tochtergesellschaft, die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV), wodurch Kostenersparnis und bessere Wettbewerbsfähigkeit erreicht werden soll. Die Infrastruktur sowie zunächst auch die Konzessionen verblieben bei der MVV, der Großteil der Fahrzeuge ging im Zuge der Kapitaleinbringung an die RNV, die seit dem 1. März 2005 im Auftrag der MVV die Verkehrsleistungen erbringt. Die 1994 und 1995 beschafften Niederflurstraßenbahnen vom Typ 6MGT konnten aufgrund des Cross-Border-Leasing nicht in die RNV eingebracht werden. Seit 1. Oktober 2009 sind die Konzessionen bei der RNV und der Betrieb sowie die Unterhaltung bzw. der Ausbau der Infrastruktur werden in Verantwortung der RNV durchgeführt.

Haltestellenumbenennungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltestellenumbenennungen
vorher nachher wann
Neckartor Abendakademie Juni 2009
Anemonenweg Erlöserkirche 12. Juni 2016[1]
Frohe Arbeit Speckweg 12. Juni 2016[1]
Grenadierstraße Bonifatiuskirche 12. Juni 2016[1]
Hafenstraße Popakademie 12. Juni 2016[1]
Käfertal Wald Platz der Freundschaft 12. Juni 2016[1]
Mannheim Rathaus/Reissmuseum Mannheim Rathaus/REM 12. Juni 2016[1]
Stiller Weg Käfertaler Wald 12. Juni 2016[1]
Thorner Straße Schönau Siedlung 12. Juni 2016[1]
Waldfriedhof Gartenstadt Waldfriedhof 12. Juni 2016[1]

Linienchronik Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linienchronik Bus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ab 14. Dezember 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

40
Rheinau Karlsplatz – Pfingstberg – Hochstätt – Seckenheim Rathaus
41
Seckenheim Rathaus – Kaiserstuhlring – Innerer Heckweg – Seckenheim Rathaus
42
Seckenheim OEG-Bahnhof – Neckarhausen – Edingen – Edingen OEG-Bahnhof
43
Seckenheim Rathaus – Suebenheim – Friedrichsfeld
45
Rheinau Karlsplatz – Mallau – Neuostheim (verkehrt nur in der HVZ)
46
Seckenheim Rathaus – Neckarhausen – Neu-Edingen – Friedrichsfeld
47
Rheinau Bahnhof – Lüderitzstraße – Frobeniusstraße – Friedtjof-Nansen-Weg (teilweise über Edinger Riedweg)
48
Rheinau Bahnhof – Rohrhofer Straße / Holländerstraße / Holländerstraße Nord (teilweise über Münchwälderstraße und/oder Faltkistenwerk)
50
Sandhofen / Schönau – Waldhof Bahnhof – Käfertal – Feudenheim – Neuostheim – Mallau – Neckarau West
51
Sandhofen – Blumenau
52
Sandhofen – IKEA/Scharhof – Kirschgartshausen – Lampertheim (ab „Ikea Sandhofen“ als Ruftaxi-Linie 606 der VTL)
53
Kurpfalzbrücke – Friesenheimer Insel / Neckarstadt – Luzenberg – Waldhof Bahnhof – Gartenstadt – Käfertal OEG-Bahnhof – Im Rott – Käfertal
54
KäfertalKäfertal Wald / Vogelstang – real
55
Käfertal – Freyaplatz/Klinik Waldhof Ost – Bahnhof Waldhof
56
KäfertalWarnemünder Weg (Schülerverkehr)
57
Feudenheim – Osterburker Straße – Wallstadt Ost – Wallstadt Friedhof – Wallstadt West – Wallstadt Mitte – Osterburker Straße – Feudenheim (teilweise ab Wallstadt West auch zum Warnemünder Weg als Schülerverkehr)
58
Luzenberg – Öllager – Heizkraftwerk Nord – Luzenberg
59
Feudenheim – Käfertal Bahnhof – ABB – Luzenberg
60
Oststadt Lanzvilla – Wasserturm – MA Hauptbahnhof – Schloss – Hafen – Neckarstadt – Herzogenried – Grenadierstraße (sonntags entfällt die Linie 60)
61
Kurpfalzbrücke – Carl-Benz-Straße – Grenadierstraße / Ulmenweg / Sellweiden (teilweise auch über Eisenlohrstraße)
62
Neuhermsheim – Harrlach – Luisenpark – Nationaltheater – Kurpfalzbrücke – Hafen/Jungbusch – Kurpfalzbrücke
63
MA Hauptbahnhof – Oststadt – Neckarau – Pfalzplatz
64
Käfertal – Ziethenstraße – Fahrlach – Oststadt – Wasserturm – MA Hauptbahnhof (Schülerverkehr)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Borstorff: Chronik der Mannheimer Verkehrsunternehmen. Mannheim 1957
  • Werner Rabe: Betriebsgeschichte der MVG, der VBL und der RHB. Mannheim 1977
  • Dieter Preuss: Auf Achse und Schiene. Mannheim 1978
  • Dieter Höltge: Straßen- und Stadtbahnen in Deutschland – Band 6: Baden. Freiburg 1999, ISBN 3-88255-337-5
  • Frank Muth, Werner Rabe: Die Straßenbahn in Mannheim. Leonberg 2005, ISBN 3-936893-25-X
  • Axel Juedtz: Die Entwicklung des öffentlichen Nahverkehrs der Stadt Mannheim. Heidelberg 1976

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: MVV Verkehr AG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Sommerfahrplanwechsel: Deutliche Angebotsverbesserungen und neue Linien. 12. Juni 2016; abgerufen am 19. August 2016 (Verkehrsmeldung).