Nahverkehrs-Doppelstockwagen der ÖBB

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
doppelstöckiger CityShuttle-Wendezug
ÖBB Dosto.JPG
Nummerierung: 26-33.000–26-33.159
26-33.200–26-33.249
26-33.500–26-33.542
26-33.900–26-33.905 CAT
86-33.000–86-33.036
86-33.100–86-33.119
86-33.200–86-33.214
80-33.900–80-33.902 CAT
Anzahl: 253 Zwischenwagen
072 Steuerwagen
Hersteller: SGP-VT Graz, SGP-VT Wien, JTS, ÖBB-TS Simmering, Siemens Prag
Baujahr(e): 1996–2009
Gattung: Wendezug
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: Steuerwagen: 27,1 m
Zwischenwagen: 26,8
Höhe: 4,632 m
Drehzapfenabstand: 20 m
Leermasse: Steuerwagen: 49t
Reisezugwagen: 48t
Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h
Zugsicherung: Indusi (1. Serie), PZB 90 (ab 2. Serie)
Kupplungstyp: Schraubenkupplung

Der Nahverkehrs-Doppelstockwagen der ÖBB ist ein doppelstöckiger CityShuttle-Nahverkehrswagen der ÖBB, der ab 1995 gebaut wurde und heute das Rückgrat des Nahverkehrs in der Ostregion Österreichs darstellt. Da die Bundesländer Wien und Niederösterreich den Kauf durch Förderzahlungen unterstützt haben, trägt ein Großteil der Fahrzeuge auf Wunsch des Landes Niederösterreich ein Wiesel-Symbol, eine Garnitur die Aufschrift „Wiener Szene“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschaffung der ersten Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außenansicht eines Fahrradabteils bei einem Wiesel-Doppelstockwagen
Stiegen und obere Ebene

Da Anfang der 1990er Jahre der Nahverkehr im Wiener Raum so gut ausgelastet war, dass die alten einstöckigen Wagen nicht mehr ausreichten, wurde beschlossen, neue doppelstöckige Wendezüge zu beschaffen. So weilte 1993 eine doppelstöckige Schnellbahn-Garnitur der Zürcher S-Bahn (Re 450) zu Testzwecken in Wien. In einer ersten Tranche wurden 203 Zwischenwagen (von denen bei 43 Wagen im Untergeschoß acht Sitze entfernt wurden und der frei gewordene Platz für Fahrräder verwendet wird) und 37 Steuerwagen bestellt, an der Produktion sollten sich mehrere österreichische Firmen beteiligen.

Im August 1996 wurde im SGP-Werk Graz mit dem Bau der Wagenkästen für die Doppelstockwagen begonnen, am 17. Dezember 1996 konnte der erste größtenteils fertiggestellte Zwischenwagen der Presse vorgestellt werden, ehe die technischen Anlagen komplettiert wurden.[1]

Am 3. April 1997 erfolgte die erste Probefahrt der neuen Wagen, und zwar von zwei Zwischenwagen vom Werk Wien Simmering nach Hohenau und wieder zurück.[2] Erst knapp 3 Monate später, Ende Juni, wurden die ersten Testfahrten, bei denen ein Steuerwagen führte, durchgeführt, als Schiebelokomotive fungierte eine ÖBB 1142. Am 17. Juni 1997 wurde eine Garnitur getauft und der Öffentlichkeit präsentiert. Bei dieser Veranstaltung war unter anderem Verkehrsminister Klima anwesend.[3]

Wieder drei Monate später, am 27. September 1997, wurde ein Zugpaar Wien – Payerbach-Reichenau und zurück auf eine 1142, vier Doppelstock-Zwischenwagen und einen Steuerwagen umgestellt.[4] Das war der erste planmäßige Fahrgasteinsatz, in den darauffolgenden Wochen wurden die Einsätze in diesem Abschnitt sukzessive erweitert. Die neuen Wagen, besonders das Obergeschoß, kamen sofort gut bei den Fahrgästen an.

Da die Hauptwerkstätte Simmering, die die Endfertigung der Fahrzeuge übernahm, mit Personalmangel zu kämpfen hatte und so die geplante Arbeitszeit nicht eingehalten werden konnte, wurden Anfang 1998 einige Wagenkästen ohne Inneneinrichtung in nicht benötigten Heizhäusern (u. a. Mistelbach Lokalbahnhof, St. Pölten, Hainfeld) witterungsgeschützt abgestellt, bis in Simmering wieder freie Kapazitäten vorhanden waren.

Beginn des Fahrgasteinsatzes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit November 1998 wurden die neuen Garnituren in der Hauptverkehrszeit auch auf der Ostbahn zwischen Wien Südbahnhof (Ost) und Nickelsdorf eingesetzt, bald darauf wurde die Nordbahn auf die doppelstöckigen Fahrzeuge umgestellt. Anfang 2000 folgte der Einsatz auf der Franz-Josefs-Bahn von Wien nach Krems und Sigmundsherberg sowie zwischen Wien und Deutschkreutz, zum Fahrplanwechsel im Dezember 2000 wurden die Eilzüge Wien Westbahnhof – St. Valentin (Westbahn) ebenfalls umgestellt.

Der Fahrplanwechsel im Dezember 2003 brachte zwei große Neuerungen für die CityShuttle-Doppelstockgarnituren. Einerseits werden ab da die Regionalzüge der Nord- bzw. Nordwestbahn über die Schnellbahn-Stammstrecke durchgebunden und mit den Regionalzügen nach Payerbach-Reichenau verbunden, andererseits verkehrt seit diesem Datum der CityAirportTrain (CAT).

Beschaffung der zweiten Serie und diverse Umbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberes Stockwerk

Da oft ein Mangel an doppelstöckigen Steuerwagen bestand und deshalb oft einstöckige CityShuttle-Steuerwagen aushelfen mussten, wurde beschlossen, in einer zweiten Lieferserie 20 Doppelstock-Steuerwagen zu beschaffen. Die Wagenkästen wurden in Prag gefertigt, der Endausbau erfolgte, wie bei der ersten Serie, in der ÖBB-Hauptwerkstätte Simmering. Doch auch nach der zweiten Lieferserie waren noch nicht ausreichend Fahrzeuge vorhanden, so wurden in einer dritten Lieferserie von 2007 bis 2009 weitere 15 doppelstöckige Steuerwagen und 50 Zwischenwagen beschafft.

Die Steuerwagen der ersten Serie haben in der Frontpartie ein erhabenes Pflatsch, die beiden weiteren haben dies nicht mehr. Seit 2005 werden die Doppelstockwagen von Pflatsch auf den neuen ÖBB-Schriftzug umbeklebt, was bei den erstgebauten Steuerwagen nur bedingt möglich ist, da das erhabene Pflatsch weiterhin sichtbar ist.

Seit 2006 werden die Steuerwagen behindertengerecht umgebaut.[5] So werden fast alle Sitze der unteren Etage entfernt und durch ein geräumiges, rollstuhlgerechtes WC und ein Mehrzweckabteil für Rollstuhl, Fahrräder und Kinderwagen ersetzt. Bereits umgebaute Steuerwagen sind einerseits an der geänderten Bezeichnung 86-33, andererseits an zwei verschlossenen Fenstern erkennbar.

Weiters werden in alle Steuer- und Zwischenwagen sechs LED-Anzeigen installiert, nämlich je zwei im oberen und unteren Stockwerk, die über Datum und Uhrzeit, Ziel der Zugfahrt sowie den nächsten Halt informieren und je eine pro Wagenaußenseite in einem Seitenfenster, die ständig den Zielbahnhof anzeigt. Die Ansagen müssen auch nicht mehr vom Zugbegleiter gesprochen werden, sondern werden, per GPS gesteuert, automatisch von einem Tonband abgespielt.

Beteiligung der Bundesländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ÖBB 26-33.078 „Wiener Szene“
Wiesel-Logo auf einem Wagen

Das Land Niederösterreich beschloss, der ÖBB beim Kauf der ersten Lieferserie an Doppelstock-Wendezügen finanziell unter die Arme zu greifen. Als Gegenleistung wurden alle Fahrzeuge dieser Serie seitlich mit einem „Wiesel“-Logo versehen. Auch die Stadt Wien blieb nicht untätig und finanzierte gänzlich den Kauf einer fünfteiligen Garnitur (etwa 85 Mio. Schilling). Am 5. Mai 1999 wurde am Wiener Westbahnhof eine mit „Wiener Szene“-Schriftzügen versehene Garnitur der Öffentlichkeit präsentiert.[6] Diese Garnitur, mit Ausnahme eines Zwischenwagens, wurde am 27. Juli 2005 in Gramatneusiedl bei einer Flankenfahrt kassierungsreif beschädigt. Als Ersatz wurde einige Monate später eine „Wiesel“-Garnitur auf „Wiener Szene“ umbeklebt. Die Fahrzeuge der zweiten und dritten Lieferserie tragen den „ÖBB“-Schriftzug, da kein Bundesland den Kauf mitfinanziert hat.

CityAirportTrain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CAT-Garnitur in der aktuellen Lackierung
Innenraum des City Airport Train

Seit Dezember 2003 verkehrt alle 30 Minuten ein City Airport Train (CAT) zwischen Wien Mitte und Flughafen Wien. Hierzu wurden Ende 2003 drei Steuerwagen und sechs Zwischenwagen adaptiert. So wurden bequemere Sitze und Bildschirme in allen neun Fahrzeugen eingebaut, die drei Steuerwagen verloren sämtliche Sitze des Untergeschoßes, da hier das Gepäck gelagert wird. Auch wurden alle Fahrzeuge umlackiert und umnummeriert, die blauen Sitze wurden gegen dunkelgraue mit höherem Komfort getauscht und größtenteils vis-à-vis statt in Reihe angeordnet. Weiters wurden einige Trennwände und Informationsbildschirme eingebaut.

Zwei Garnituren sind von 05:00 bis 24:00 unterwegs, die dritte ist in den ÖBB-Betriebsanlagen Wien Matzleinsdorf (Abstellbahnhof bei Meidling) als Reserve hinterstellt.

Ende 2010 wurden sämtliche Fahrzeuge (Steuerwagen, Zwischenwagen und Loks) einem neuerlichen Redesign unterzogen.

Aktuelle Einsatzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steuerwagen für die Tauernschleuse
Regionalzug, Steuerwagen voraus, bei Gumpoldskirchen

Aufgrund der Höhe der Fahrzeuge dürfen sie unter anderem auf folgenden Strecken nicht eingesetzt werden:

Kompatibilität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

R 2338 in Perchtoldsdorf, geschoben von 1116.138 „50 Jahre Heeressport“
Ein Kamelbuckel-Wendezug auf der Nordbahnbrücke in Wien

Der doppelstöckige CityShuttle-Wendezug ist mit einer Wendezugsteuerung nach UIC 556 ausgerüstet. Er ist somit mit folgenden Lokomotiven kompatibel:

Weiters lassen sich einstöckige CityShuttle-Wagen und doppelstöckige CityShuttle-Wagen problemlos miteinander kombinieren. Eine Mischung aus den beiden Wagentypen wird unter Eisenbahnfans als „Kamelbuckel“ bezeichnet.

Wagenbezeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Beispiel für die Anschrift eines Zwischenwagens:

A-ÖBB 50 81 26-33 108-3 Bmpz-dl

Folgende Informationen sind darin enthalten:

  • A-ÖBB : Eigentümer ÖBB
  • 50 : Wagen des Binnenverkehres, klimatisiert, nicht nach RIC einsetzbar[7]
  • 81 : Ländercode für Österreich
  • 26-33 : Bezeichnung der Wagenbaureihe
  • 108 : Ordnungsnummer
  • 3 : Selbstkontrollziffer
  • B : Sitzplätze 2. Klasse
  • m : Wagen mit einer Länge über Puffer von mindestens 24 m
  • p : Personenwagen mit Mittelgang
  • z : Wagen mit Einrichtungen, die eine ganzjährige Kupplung mit der Zugsammelschiene erforderlich machen
  • d : Doppelstockwagen
  • l: : Wagen mit durchgehendem UIC-Kabel für Wendezugbetrieb

Ein Beispiel für die Anschrift eines Steuerwagens:

A-ÖBB 50 81 86-33 203-9 Bbfmpz

Folgende Informationen sind darin enthalten:

  • A-ÖBB : Eigentümer ÖBB
  • 50 : Wagen des Binnenverkehres, klimatisiert, nicht nach RIC einsetzbar [8]
  • 81 : Ländercode für Österreich
  • 86-33 : Bezeichnung der Wagenbaureihe
  • 203 : Ordnungsnummer
  • 9 : Selbstkontrollziffer
  • B : Sitzplätze 2. Klasse
  • b : Wagen mit Ausrüstung für körperlich Behinderte (hier: Platz für Rollstuhl, rollstuhltaugliches WC)
  • f : Steuerwagen
  • m : Wagen mit einer Länge über Puffer von mindestens 24 m
  • p : Personenwagen mit Mittelgang
  • z : Wagen mit Einrichtungen, die eine ganzjährige Kupplung mit der Zugsammelschiene erforderlich machen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Doppelstockwagen der ÖBB – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift Schienenverkehr aktuell, Verlag Pospischil, Ausgabe 2/97, Seiten 4–6
  2. Zeitschrift Schienenverkehr aktuell, Verlag Pospischil, Ausgabe 5/97, Seite 9
  3. http://www.eisenbahn.ws/oebb/die-oebb-fahrzeuge/reisezugwagen/city-shuttle-zweistoeckig/
  4. Zeitschrift Schienenverkehr aktuell, Verlag Pospischil, Ausgabe 10/97, Seite 44
  5. http://www.news.at/articles/0650/91/159068/oebb-nahverkehr-neue-wiesel-zuege-eingang
  6. Zeitschrift Schienenverkehr aktuell, Verlag Pospischil, Ausgabe 6/99, Seite 19
  7. Zeitschrift Schienenverkehr aktuell, Verlag Pospischil, Ausgabe 1/05, Seiten 42–44
  8. Zeitschrift Schienenverkehr aktuell, Verlag Pospischil, Ausgabe 1/05, Seiten 42–44