Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo NAH.SH

Der Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein ging am 27. November 2014 aus der mit dem ÖPNV-Gesetz vom 1. Januar 1996 gegründeten Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft Schleswig-Holstein (LVS) hervor. Die LVS war der Aufgabenträger für den SPNV im Bundesland Schleswig-Holstein und gehörte dem Land Schleswig-Holstein und den 15 Kreisen und kreisfreien Städten in diesem Bundesland.

Die LVS GmbH wurde zum 27. November 2014 in Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein GmbH (NAH.SH GmbH) umbenannt. Gleichzeitig wurde ein Nahverkehrsverbund für Schleswig-Holstein eingeführt.[1] Der Sitz ist in der Landeshauptstadt Kiel. Geschäftsführer ist Bernhard Wewers.

Zahlen und Daten zum Nahverkehr in Schleswig-Holstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nahverkehr in Schleswig-Holstein hatte 2012 1.179 Kilometer Schienennetz mit 173 Bahnstationen. 26.000 Kilometer Buslinien mit etwa 7.500 Haltestellen gehörten dazu. Sechs Eisenbahnverkehrsunternehmen und etwa 50 Busunternehmen beförderten pro Jahr etwa 324 Mio. Fahrgäste.[2]

Aufgaben der NAH.SH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kern-Aufgabe der NAH.SH ist die Planung, Bestellung und Qualitätssicherung des SPNV-Angebotes. Zugleich obliegen ihr ebenfalls koordinierende Aufgaben zum übrigen ÖPNV (Busse/Fähren). Zur weiteren Erschließung des Landes und Schaffung eines integralen Taktfahrplans nimmt das Unternehmen Planungsaufgaben im Infrastrukturbereich wahr.

Ebenfalls zu ihren Aufgaben zählt die Weiterentwicklung des landesweit und verkehrsträgerübergreifend gültigen Schleswig-Holstein-Tarifs. Dieser löste im Dezember 2002 den Nahverkehrstarif der Deutschen Bahn ab und ermöglicht seither die Ausstellung von durchgängigen Fahrkarten bis hinunter zum örtlichen Nahverkehr. Grundlage für die Arbeit des Verkehrsverbundes sind die alle fünf Jahre neu von der Landespolitik aufgestellten Nahverkehrspläne.

Wettbewerbsprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name der Ausschreibung beteiligte Strecken (in Schleswig-Holstein) Vertragslaufzeit Leistungsumfang Gewinner
Nord (Los A)
  • RB Kiel – Eckernförde – Flensburg
11/2000 – 12/2011 1,3 Mio. Zugkilometer DB Regionalbahn Schleswig-Holstein
Nord (Los B)
  • RB Husum – Rendsburg – Kiel
  • RB Husum – Tönning – Bad St. Peter-Ording
  • RB Kiel – Neumünster
11/2000 – 12/2011 2,4 Mio. Zugkilometer Nord-Ostsee-Bahn
  • RE Hamburg – Neumünster – Padborg
12/2002 – 11/2003 (durch Insolvenz) 1,1 Mio. Zugkilometer Flex Verkehrs-AG
  • RB Neumünster – Bad Segeberg – Bad Oldesloe
12/2002 – 12/2011 0,6 Mio. Zugkilometer Nordbahn
  • RB Niebüll – Tønder/Tondern
04/2003 – 12/2005 0,1 Mio. Zugkilometer Nord-Ostsee-Bahn
  • RE Hamburg – Neumünster – Padborg
11/2003 – 12/2005 1,1 Mio. Zugkilometer Nord-Ostsee-Bahn
  • RB Neumünster – Heide – Büsum
12/2003 – 12/2011 1,0 Mio. Zugkilometer Schleswig-Holstein-Bahn
West
  • RE Hamburg – Husum – Westerland (Sylt)
  • RB Itzehoe – Heide
12/2005 – 12/2015 4,1 Mio. Zugkilometer Nord-Ostsee-Bahn
  • RB Niebüll – Tønder/Tondern
12/2005 – 12/2010 0,1 Mio. Zugkilometer Nord-Ostsee-Bahn
Flensburg-Express
  • RE Hamburg – Neumünster – Padborg
12/2005 – 12/2014 1,0 Mio. Zugkilometer DB Regionalbahn Schleswig-Holstein
Ostseeküste
  • RE Hamburg – Schwerin – Rostock
12/2007 – 12/2019 3,0 Mio. Zugkilometer DB Regio
Ost
  • RB Aumühle – Schwarzenbek – Büchen
  • RE Hamburg – Bad Oldesloe – Lübeck
  • RB Lübeck – Travemünde-Strand
  • RB Lübeck – Scharbeutz – Neustadt
  • RB Lübeck – Scharbeutz – Puttgarden
  • RE Lübeck – Eutin – Kiel
  • RB Lübeck – Eutin – Kiel
  • RE Lübeck – Büchen – Lüneburg
12/2009 – 12/2019 7,0 Mio. Zugkilometer DB Regionalbahn Schleswig-Holstein
  • RB Niebüll – Tønder/Tondern – Esbjerg
12/2010 – 12/2018 0,09 Mio. Zugkilometer
(dt. Abschnitt)
DB Arriva
Nord (Los A)
  • RE Husum – Rendsburg – Kiel
  • RB Husum – Tönning – Bad St. Peter-Ording
  • RB Kiel – Eckernförde – Flensburg
12/2011 – 12/2021 3,6 Mio. Zugkilometer DB Regionalbahn Schleswig-Holstein
Nord (Los B)
  • RB Neumünster – Heide – Büsum
  • RB Neumünster – Bad Segeberg – Bad Oldesloe
12/2011 – 12/2021 1,5 Mio. Zugkilometer Nordbahn
Nord (Los C)
  • RB Kiel – Neumünster
12/2011 – 12/2014 0,4 Mio. Zugkilometer DB Regionalbahn Schleswig-Holstein
Mitte (Los A)
  • RE Hamburg – Neumünster – Flensburg
  • RE Hamburg – Neumünster – Kiel
12/2014 – 12/2027 4,6 Mio. Zugkilometer DB Regionalbahn Schleswig-Holstein
Mitte (Los B)
  • RB Hamburg – Elmshorn – Itzehoe
  • RB Hamburg – Elmshorn – Wrist
12/2014 – 12/2027 1,9 Mio. Zugkilometer Nordbahn
West
  • RE Hamburg – Husum – Westerland (Sylt)
  • RB Itzehoe – Heide
12/2016 – 12/2025 4,3 Mio. Zugkilometer DB Regionalbahn Schleswig-Holstein

Infrastrukturprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

bereits umgesetzt

  • Reaktivierung des Abschnittes Bad Segeberg – Neumünster der Strecke Neumünster – Bad Oldesloe
  • Reaktivierung des Abschnittes Barmstedt – Ulzburg der Strecke Elmshorn – Ulzburg
  • Wiedereinführung des Personenverkehrs auf dem Abschnitt Niebüll – Tønder/Tondern der Strecke Niebüll – Tønder/Tondern
  • Reaktivierung der Stichstrecke nach Fehmarn-Burg an der Strecke Lübeck – Puttgarden
  • Beschleunigung der Strecke Kiel – Lübeck und Einführung einer durchgehenden Regionalbahn
  • Neubau von Stationen: Ahrensburg-Gartenholz, Dodenhof, Elmschenhagen, Fahrenkrug, Fehmarn-Burg, Felde, Flensburg-Weiche, Großenbrode, Herzhorn, Horst, Husby, Kiel-Hassee CITTI-Park, Kronshagen, Langeln, Lensahn, Kremperheide, Lübeck Dänischburg IKEA, Lübeck Flughafen, Lübeck-Kücknitz, Lübeck-St. Jürgen, Neumünster Stadtwald, Pansdorf, Rickling, Suchsdorf, Süderlügum, Uphusum, Wahlstedt
  • Modernisierung von Stationen
  • Neueinrichtung der Stationen Schülldorf, Bredenbek, Achterwehr, Melsdorf und Kiel-Russee auf der Strecke Rendsburg – Kiel für eine neue Regionalbahn (Fertigstellung Januar 2015)
  • teilweise Reaktivierung der Strecke Kiel – Schönberg bis Oppendorf inklusive Neueinrichtung der Bahnhöfe Kiel-Schulen am Langsee, Kiel-Ellerbek und Kiel-Oppendorf

geplant

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.nah.sh/aktuell/neuigkeiten/verkehrsverbund-fuer-schleswig-holstein-gegruendet/ nah.sh, Verkehrsverbund für Schleswig-Holstein
  2. Schleswig-Holstein und der ÖPNV in Zahlen. Landesweite Verkehrsservicegesellschaft, archiviert vom Original am 9. Oktober 2014, abgerufen am 8. Februar 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]