Nairy Baghramian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nairy Baghramian (* 1971 in Isfahan) ist eine iranische Künstlerin (Skulpturen, Fotografie, Texte).

Baghramian lebt und arbeitet in Berlin. 2007 erhielt sie den Förderpreis Bildende Kunst der Schering Stiftung, im Jahr 2012 den Hector-Kunstpreis.

Baghramians Skulpturen zitieren das modernistische Formenrepertoire aus Architektur und Design und beziehen Positionen gegen eine konservative und patriarchalische Politik. [1] Die Installationen wirken formal präzise und autonom, zugleich jedoch in ihrer eleganten Leichtigkeit verletzlich. [2]

Öffentliche Sammlungen ihrer Arbeiten befinden sich in der „Texte Zur Kunst“ in Berlin sowie in der „Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland“ in Bonn.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. artnet.de - Where is Nairy Baghramian?
  2. Staatliche Kunsthalle Baden-Baden - Nairy Baghramian
  3. Seite des Museums zur Ausstellung, abgerufen am 27. April 2014.
  4. Seite des Museums zur Ausstellung, abgerufen am 27. April 2014.
  5. An jeder Ecke eine Sensation in FAZ vom 10. Juni 2017, Seite 11