Nakajima Ki-49

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nakajima Ki-49 „Donryu“
Nakajima Ki-49
Typ: Bomber
Entwurfsland: JapanJapan Japan
Hersteller: Nakajima
Erstflug: August 1939
Indienststellung: Herbst 1941
Produktionszeit: 1941 bis 1945
Stückzahl: 819


Die Nakajima Ki-49 „Donryu“ (jap. 中島 キ-49 呑龍) war ein von Japan im Zweiten Weltkrieg als Bomber eingesetztes Flugzeug, welches zur Ablösung der Mitsubishi Ki-21-Bomber entwickelt wurde. Das Flugzeug wurde während der Produktion mehrmals verbessert, da es immer wieder Schwächen in Leistung oder Panzerschutz zeigte. Insgesamt wurden 819 Maschinen gebaut. Im späteren Verlauf des Krieges wurde die Ki-49 meist nur noch als Truppentransporter, zur U-Boot-Abwehr oder für Kamikaze-Einsätze eingesetzt.

Alliierter Codename war „Helen“.

Das erste Modell war die Ki-49 I mit zwei 1250-PS-Motoren und wurde ab Herbst 1941 ausgeliefert. Im Frühjahr 1942 flogen schon die Prototypen der Version Ki-49 II mit stärkeren Motoren und beschusssicheren Tanks. Die dritte Version Ki-49 III mit nochmals verbesserten Motoren kam über den Prototypstatus nicht hinaus.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten (Nakajima Ki-49 IIa)
Besatzung 8
Länge 16,50 m
Spannweite 20,42 m
Höhe 4,25 m
Flügelfläche 69,05 m²
Flügelstreckung 6,0
Nutzlast 1.000 kg Bomben
Leermasse 6.530 kg
max. Startmasse 11.400 kg
Flügel Flächenbelastung 95 kg/m²
Marschgeschwindigkeit 350 km/h
Höchstgeschwindigkeit 492 km/h bei 5.000 m Höhe
Dienstgipfelhöhe 9.300 m
Reichweite 2.950 km
max. Flugdauer 8 h 40 min
Triebwerke zwei 14-Zylinder-Sternmotoren Nakajima Ha-109 mit je 1.500 PS (1.119 kW)
Bewaffnung eine 20-mm-Typ-99-Maschinenkanone
fünf 7,7-mm-Typ-89-MGs

Siehe auch[Bearbeiten]