Nakano Yoshio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nakano Yoshio (jap. 中野 好夫; * 2. August 1903; † 20. Februar 1985) war ein japanischer Literaturwissenschaftler und Übersetzer.

Der Experte für englische Literatur unterrichtete über Elisabethanisches Drama und amerikanische Literatur von 1935 bis 1953 an der Universität Tokio und 1956–57 an der Stanford University. Werke wie Arabia no Rorensu (Lawrence von Arabien, 1940), Okinawa mondai nijūnen (Zwanzig Jahre Okinawa-Frage, 1965), Suwifuto-kō (Studie über Swift, 1969) und Eibungaku yobanashi (Nachtgespräche über englische Literatur, 1971) belegen seine weitgespannten Interessen.

Außerdem übersetzte er u. a. William Shakespeares The Merchant of Venice, Swifts Gullivers Travels und William Somerset Maughams The Moon and Sixpence und verfasste die dreibändige Biographie Roka Tokutomi Kenjirō, für die er 1974 den Osaragi-Jirō-Preis erhielt. Er wurde außerdem 1974 mit dem Mainichi-Kulturpreis und 1982 mit dem Asahi-Preis ausgezeichnet.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Nakano der Familienname, Yoshio der Vorname.