Nakis Panayotidis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nakis Panayotidis (griechisch Νάκης Παναγιωτίδης; * 24. Januar 1947 in Athen) ist ein griechischer Objekt- und Installationskünstler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panayotidis begann 1966 ein Architekturstudium in Turin, wechselte 1967 zur bildenden Kunst sowie Theater und Film in Rom. Er arbeitete mit Stein, Asphalt und Blei, mit dem er „Zeichen“ setzt in Bild und Wort. Eine erste Ausstellungsbeteiligung hatte er 1970 in Turin. 1971 begegnete er Agnès Häussler, die er 1973 heiratete. Die erste Einzelausstellung war in der Galerie Wahlen in Bern, wo er seitdem lebt. 1975 wurde die Tochter Anastasia Artemis geboren. 1977 folgte ein Arbeitsaufenthalt am Centro internazionale di sperimentazioni artistiche in Boissano zusammen mit Maurizio Mocchetti sowie Marisa und Mario Merz. Ab 1980 ist er des Öfteren wieder in Griechenland, wo er ein Haus auf Serifos erwarb. 1985 entstanden erste Teer- und Teerpappenbilder mit Stroh und Steinen (Goya). 1987 entstand die Installation Die Spitze der Weisheit kehrt sich gegen den Weisen (Nietzsche). 1989 entstanden die ersten Wandbildinstallationen mit Schrifttafeln und Fotografien von aufgelassenen Erzbergwerken auf Serifos, Lichtinstallationen. Neben die Asphalt-Schrifttafeln traten 1991 die Blei-Schrifttafeln. Neben die Mnemographien des aufgelassenen Erzbergwerkes traten 1993 diejenigen einer verlassenen Stahlfabrik in Eleusis. 1994 war seine erste Museumsausstellung im Kunstmuseum Bern. 2005 erschien das Buch Nakis Panayotidis - Ladro di Luce, herausgegeben von Bruno Corà und Benteli Verlag, Bern. Nakis Panayotidis lebt in Bern, Schweiz.[1]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auswahl[2]

  • 1974: Galerie Wahlen, Bern
  • 1979: Centro internazionale di sperimentazioni artistiche, Boissano (Katalog)
  • 1989: Ileana Tounta Contemporary Art Center, Athen (Katalog)
  • 1994: Ileana Tounta Contemporary Art Center, Athen
  • 1994: Kunstmuseum Bern (Katalog)
  • 1995: Galerie Lehmann, Lausanne
  • 1996: Rethymnon Centre for Contemporary Art, Rethymno/Kreta (Katalog)
  • 1996: Galerie Henze & Ketterer, Wichtrach/Bern (Katalog 1997)
  • 1999: Galerie Henze & Ketterer, Wichtrach/Bern
  • 2000: Uchronos-Utopos, Kunsthalle Erfurt
  • 2001: Beyond architectural visions, Hess Collection at Vinopolis, London
  • 2003: Palazzo Ducale, Museo per l’arte moderna, Genua
  • 2005: Ladro di luce, State Museum of Contemporary Art Thessaloniki (Katalog)
  • 2006: MIRA, SEA Simposium Escultura Alicante (Katalog)
  • 2006: NUDE, Centro d’Arte Moderna e contemporanea della Spezia, La Spezia (Katalog)
  • 2007: No limits, no distances, la lune en parachute. Centre d’art contemporain, Épinal
  • 2008: Lightmemory, Galerie Henze & Ketterer, Wichtrach/Bern
  • 2009: La Forza del sogno, Gallery Artis Causa, Thessaloniki
  • 2010: Ivresse rêvée, Galerie Tornabuoni Arte, Paris (Katalog)
  • 2012: Nakis Panayotidis, Galleria Civica di Modena (Katalog)
  • 2014: Nakis Panayotidis – Das Unsichtbare sehen, Kunstmuseum Bern (Katalog)
  • 2015: Nakis Panayotidis – Guardando l’invisibile, MACRO, Museo d’arte Contemporanea di Roma, Rom
  • 2017: Steinmann Foundation Art at the Tower, Schloss Wil, Schlosswil/Bern
  • 2017: Hess Collection Museum, Napa (CA), USA

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Christoph von Tavel (Hrsg.): Nakis Panayotidis – Mnemographie. Mit Texten von Viana Conti, Demosthenes Davvetas, Egi Volterrani und Nakis Panayotidis. Benteli Verlag, Bern-Wabern, 1994
  • Viana Conti (Hrsg.): Panayotidis – Viaggianando la luce. Mit Texten von Bruno Cora und Hans Christoph von Tavel. Electa, Mailand, 2003
  • Bruno Corà (Hrsg.): Nakis Panayotidis – Ladro di Luce. Mit Texten von Miltiades M. Papanikolaou, Denys Zacharopoulos, Katerina Koskina, Kai Uwe Schierz, Nakis Panayotidis und Viana Conti. Benteli Verlag, Bern-Wabern, 2005
  • Matthias Frehner und Marco Pierini: Nakis Panayotidis. Ausstellungskatalog der Galleria Civica di Modena. Silvana Editoriale, Mailand, 2012
  • Kunstmuseum Bern, Matthias Frehner und Regula Berger (Hrsg.), Nakis Panayotidis. Das Unsichtbare sehen / Nakis Panayotidis. Seeing the Invisible, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Bern, Scheidegger & Spiess, Zürich, 2014, Nr. 55 im Programm der Binding Sélection d'Artistes

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausstellungs-Katalog Nakis Panayotidis: Lightmemory, Galerie Henze & Ketterer, 2008, S. 70
  2. Ausstellungs-Katalog Nakis Panayotidis, Galleria civica di Modena, Silvana Editoriale, Mailand 2012, S. 103