Naldo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naldo
Krasnodar-Wolfsburg (13).jpg
Naldo (2014)
Spielerinformationen
Name Ronaldo Aparecido Rodrigues
Geburtstag 10. September 1982
Geburtsort LondrinaBrasilien
Größe 198 cm
Position Innenverteidigung
Junioren
Jahre Station
0000–2001 RS Futebol Clube
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2001–2003 RS Futebol Clube
2004–2005 EC Juventude 36 0(8)
2005–2012 Werder Bremen 173 (22)
2012–2016 VfL Wolfsburg 125 (16)
2016– FC Schalke 04 37 0(5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2007–2009 Brasilien 4 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 13. Januar 2018

Naldo, bürgerlich Ronaldo Aparecido Rodrigues (* 10. September 1982 in Londrina), ist ein brasilianischer Fußballspieler. Er ist seit 2005 in Deutschland aktiv und besitzt seit 2014 auch die deutsche Staatsangehörigkeit.[1] Typisch für den torgefährlichen Innenverteidiger, der nach Stationen bei Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg seit 2016 beim FC Schalke 04 unter Vertrag steht, sind seine hart geschossenen Freistöße,[2] deretwegen er auch als Knalldo bekannt ist.[3][4]

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge in Brasilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Jugend hatte er für den RS Futebol Clube aus Alvorada gespielt, einen brasilianischen Fußballverein, der gleichzeitig auch eine Ausbildungs- und Spieleragentur darstellt, bevor er ab Januar 2004 beim brasilianischen Erstligaverein Esporte Clube Juventude aktiv war.[5]

Werder Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naldo bei Werder Bremen (2009)

Nachdem Naldo in Südamerika als talentierter Innenverteidiger in der brasilianischen Liga aufgefallen war, verpflichtete ihn Werder Bremen im Jahre 2005 als Nachfolger des zum FC Bayern München gewechselten Valérien Ismaël. Bei Werder erhielt Naldo die Rückennummer 4 und war sofort Stammspieler. In seiner ersten Bundesligasaison stand er 32-mal in der Startelf. Sein erstes Bundesliga-Tor erzielte er am 19. November 2005 gegen den VfL Wolfsburg.[6] In der Champions League traf der Brasilianer erstmals am 18. Oktober 2006 per Freistoß gegen den bulgarischen Verein Lewski Sofia. In der Saison 2006/07 sicherte er den Bremern mit seinem Tor zum 2:1-Endstand im Spiel gegen den VfL Wolfsburg die Herbstmeisterschaft.

Im April 2010 zog Naldo sich im Spiel gegen Wolfsburg bei einem Zweikampf mit Grafite ein Knochenödem im rechten Knie zu. Mit Schmerzmitteln bestritt er dennoch die verbleibenden Spiele der Saison. An der Vorbereitung zur Saison 2010/11 konnte er jedoch nicht mehr teilnehmen.[7] Die Therapie galt als schwierig, weil die Verletzung selten ist und die genaue Ursache nicht bekannt war. Zunächst wurde Naldo in Deutschland von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, Ulrich Boenisch und Werder Bremens Mannschaftsarzt Götz Dimanski konservativ behandelt.[8] Gegen den Rat der deutschen Ärzte und des Werder-Managements flog Naldo schließlich nach Brasilien und ließ sich dort von José Luiz Runco, dem Arzt der brasilianischen Nationalmannschaft, untersuchen.[9] Auf dessen Rat wurde Naldos Knie schon wenige Tage später operiert,[10] wobei der Knorpel gezielt beschädigt wurde. Ärzte prognostizierten, dass Naldo noch mindestens neun Monate zur Genesung benötigen würde.[11] Befürchtet wurde auch, dass der Knorpelschaden später zu weiteren Knieproblemen führen könnte.

Am 10. September 2011 (5. Spieltag) kam er beim 2:0-Sieg im Heimspiel gegen den Hamburger SV zum ersten Mal nach 15 Monaten wieder in einem Pflichtspiel zum Einsatz, als er in der 86. Spielminute für Claudio Pizarro eingewechselt wurde. Unterbrochen von einer durch Probleme mit dem linken Knie bedingten Pause war Naldo erneut Leistungsträger der Mannschaft.[12]

In seiner gesamten Zeit bei Werder Bremen galt Naldo als Leistungsträger und Publikumsliebling. Sein Vertrag bei Werder Bremen lief bis zum 30. Juni 2013.[13]

VfL Wolfsburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naldo im Trikot des VfL Wolfsburg (2015)

Zur Saison 2012/13 wechselte Naldo zum Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg. Angaben über die Ablösesumme wurden von den Vereinen nicht gemacht.[14][15] Im Vorfeld hatten nach dem Medizincheck Zweifel bestanden, ob seine überstandene Knieverletzung langfristig noch zu Folgeproblemen führen könnte.[16][17] In seinem ersten Pflichtspiel für die Wolfsburger konnte er in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals gegen den FC Schönberg 95 sogleich eine Vorlage. erzielen. Wolfsburg kam nach einem 5:0 in die nächste Runde. Naldo spielte eine Halbzeit in der Innenverteidigung. In der Liga avancierte Naldo umgehend zum Stammspieler bei den Niedersachsen und stand in allen 17 Spielen der Hinrunde auf dem Platz. Sein erstes Ligator für Wolfsburg konnte er am 18. November 2012 im Spiel gegen 1899 Hoffenheim erzielen. Den Rückrundenauftakt verpasste Naldo aufgrund einer Gelbsperre, zwei weitere Rückrundenspiele verpasste er aufgrund einer Muskelverletzung. Im DFB-Pokal schied man im Halbfinale gegen die Bayern aus. Naldo absolvierte 31 Ligaspiele und konnte starke sechs Tore erzielen.

Auch in der Saison 2013/14 agierte Naldo als Stammspieler in der Innenverteidigung der Wolfsburger. Er verpasste lediglich ein Ligaspiel aufgrund einer Gelbsperre. In 33 Spielen konnte er drei Tore schießen und zwei weitere vorbereiten. Auch dank Naldo konnte man sich für die UEFA Europa League qualifizieren. Im DFB-Pokal schied man erneut im Halbfinale aus, diesmal gegen Borussia Dortmund. In diesem Wettbewerb konnte er ein Tor erzielen und eines vorbereiten.

Die Saison 2014/15 sollte Naldos stärkste Saison im Trikot des Vfl Wolfsburgs werden. In nur 32 Spielen schaffte er es als Innenverteidiger sieben Tore zu schießen und bereitete 2 weitere Treffer vor. Wolfsburg konnte sich für die UEFA Champions League qualifizieren. Wolfsburg gewann den DFB-Pokal im Endspiel gegen Borussia Dortmund. Beim 3:1-Sieg gegen die Borussen konnte Naldo ein Tor vorbereiten. In der Europa League schafften es die Niedersachsen bis ins Viertelfinale, wo man sich dem SSC Neapel geschlagen geben musste. Elf Spiele bestritt Naldo in diesem Wettbewerb, in dem er ein Tor schoss und zwei weitere Treffer vorbereitete.

Obwohl man den DFL-Supercup gegen die Bayern gewinnen konnte, sollte die Saison 2015/16 die schwächste Naldo-Saison als Wolfsburger werden. Unter anderen konnte man Leistungsträger Kevin De Bruyne nicht ersetzen. In 29 Spielen blieb Naldo erstmals torlos und Wolfsburg verpasste die Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb. Im Pokal schied man in der zweiten Hauptrunde gegen die Bayern aus. In der Champions League war Schluss im Viertelfinale gegen Real Madrid, obwohl man das Hinspiel 2:0 gewinnen konnte. Zuvor war Naldo der entscheidende Mann im letzten Gruppenspiel gegen Manchester United. Beim 3:2-Sieg konnte Naldo zwei Tore schießen - es waren seine einzigen Pflichtspieltore in dieser Saison.

FC Schalke 04[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sein Vertrag beim VfL Wolfsburg zum Ende der Saison 2015/16 ausgelaufen war, verpflichtete ihn der FC Schalke 04 bis zum 30. Juni 2018.[18] Bei den Schalkern bekam er das Trikot mit der Rückennummer 29. Er avancierte sofort zum Stammspieler in der Innenverteidigung, konnte aber den mit fünf Niederlagen in Folge, den schlechtesten Saisonstart der Schalker, nicht verhindern. Am 10. Spieltag der Bundesliga, gab er im Spiel gegen seinen Ex-Verein Werder Bremen seinen ersten Assist. Am 14. Spieltag wurde er im Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen schon nach 4 Minuten des Spieles verwiesen und verpasste aufgrund einer Sperre die folgenden zwei Spiele. Am 4. Februar 2017 erzielte er im Ligaspiel gegen Bayern München mit einem Freistoß sein erstes Ligator für Schalke 04. Das Spiel endete 1:1.[19] Nur vier Tage später traf er im DFB-Pokal Spiel gegen den SV Sandhausen erneut. Ende Februar 2017 zog sich Naldo einen schweren Muskelteilabriss zu und verpasste dadurch die Achtel- und Viertelfinalspiele der Schalker in der Europa League und das Viertelfinale im DFB-Pokal. In beiden Wettbewerben schied Schalke aus. Erst am letzten Spieltag der Bundesliga feierte er beim 1:1 gegen den FC Ingolstadt 04 sein Comeback.

Nach dem Abgang auf Leihbasis von Benedikt Höwedes zu Juventus Turin zur Saison 2017/18, wurde Naldo neuer Abwehrchef der Schalker Hintermannschaft. Neu-Trainer Domenico Tedesco baute auf drei Innenverteidiger, sodass neben dem gesetzten Naldo Thilo Kehrer, Matija Nastasić oder Benjamin Stambouli agierten. Das DFB-Pokalspiel verpasste Naldo aufgrund einer Zerrung. In der Bundesliga kam er in allen 17 Hinrundenpartien zum Einsatz jeweils über 90 Minuten. Es gelangen ihn drei Tore, darunter zwei spektakuläre Ausgleichstreffer in letzter Minute gegen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt. Am 7. Dezember 2017 verlängerte Naldo seinen Vertrag in Schalke vorzeitig um ein weiteres Jahr bis 2019.[20]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. März 2007 wurde Naldo erstmals für die Seleção nominiert. Gemeinsam mit seinem Vereinsmitspieler Diego wurde Naldo für die Test-Länderspiele der Nationalmannschaft gegen die Auswahl der Türkei und die von England sowie für die Südamerikameisterschaft berufen, die vom 26. Juni bis 15. Juli 2007 in Venezuela stattfand. Er debütierte am 1. Juni 2007 im neuen Wembley-Stadion beim 1:1 gegen England in der Startelf. Im folgenden Monat gewann er mit der Mannschaft die Südamerikameisterschaft, konnte sich jedoch trotz seiner guten Leistungen in der Bundesliga nicht in der Nationalmannschaft etablieren. Sein viertes und bislang letztes Länderspiel bestritt Naldo noch im August desselben Jahres. 2009 wurde er von Carlos Dunga zwar wieder für die Nationalmannschaft nominiert,[21] kam jedoch nicht zum Einsatz.

Spielweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naldo gehört zu den besten Innenverteidigern der Bundesliga. Er gilt als zweikampf- und kopfballstark, ihm wird ein hervorragendes Stellungsspiel nachgesagt, und er besticht auch durch gute Technik. Naldo ist für sehr harte Schüsse besonders bei Freistößen bekannt[2][4] und erzielte dank seiner Lufthoheit im gegnerischen Strafraum schon einige Tore, was Naldo auch zu einem der torgefährlichsten Innenverteidiger der Bundesliga macht.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RS Futebol Clube Alvorada

Werder Bremen

VfL Wolfsburg

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naldo ist verheiratet und hat einen Sohn und eine Tochter. Ende 2014 wurde ihm die deutsche Staatsangehörigkeit verliehen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naldo – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b kicker online: Naldos schönster Doppelpass, 2. Dezember 2014, abgerufen am 23. Dezember 2015.
  2. a b Carsten Sander: Naldo hämmert wieder. In: Kreiszeitung Syke, 28. November 2011
  3. Werder Bremen: Verteidiger Naldo zurück im Team. In: asentanews.de. 16. August 2011, abgerufen am 24. Januar 2013
  4. a b Knalldo wieder da! In: 11freunde.de. 31. März 2014, abgerufen am 30. Mai 2013
  5. Spielerprofil, auf footballdatabase.eu
  6. Malte Rehnert: Das erste Tor in der Bundesliga – ausgerechnet gegen Wolfsburg. In: Kreiszeitung Syke, 20. Juli 2012
  7. Thorsten Waterkamp: Wolfsburg will Naldo heute offiziell vorstellen. In: Weser-Kurier, 19. Juli 2012
  8. Ärzte-Krach um Naldo. In: Kreiszeitung Syke, 5. Januar 2011
  9. Naldo ist schon in Brasilien. In: Kreiszeitung Syke, 15. Januar 2011
  10. Naldo in Brasilien operiert. In: Kreiszeitung Syke, 19. Januar 2011
  11. Björn Knips: Naldo-Schock: Offenbar noch neun Monate Pause. In: Kreiszeitung Syke, 9. Februar 2011
  12. Carsten Sander: „Ich bin wieder da!“. In: Kreiszeitung Syke, 22. März 2012
  13. Werder verlängert den Vertrag mit Naldo bis 2013. werder.de, 10. September 2009
  14. Naldo wechselt sofort zum VfL Wolfsburg, werder.de
  15. Björn Knips und Malte Rehnert: Jetzt ist der Wechsel perfekt: Naldo geht. In: Kreiszeitung Syke, 19. Juli 2012
  16. Naldo rasselt in Wolfsburg durch Medizincheck, In: Welt-Online, 18. Juli 2012
  17. Hick-Hack beendet: Naldo-Deal ist perfekt, In: Kicker, 19. Juli 2012.
  18. Naldo wechselt ablösefrei zum FC Schalke 04, Internetpräsenz des FC Schalke 04, abgerufen am 15. Mai 2016
  19. Spielbericht auf schalke04.de, abgerufen am 10. Februar 2017
  20. Naldo verlängert Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr, Internetpräsenz des FC Schalke 04, abgerufen am 7. Dezember 2017
  21. Arne Flügge: Ein Traum wird wahr: Dunga holt Naldo zurück. In: Kreiszeitung Syke