Nalibaki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 53° 46′ N, 26° 29′ O

Karte: Weißrussland
marker
Nalibaki
Magnify-clip.png
Weißrussland
Kloster St. Mariä Himmelfahrt

Nalibaki (weißrussisch: Налібакі, russisch: Налибоки) ist ein Dorf im Rajon Stoubzy in der Minskaja Woblasz in Weißrussland. Die Postleitzahl ist 222683. Das Dorf liegt im nördlichen Teil des Rajons und gehört zum Selsawet Nalibaki.

Massaker von Nalibaki[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der deutschen Besetzung wurde das bis zum Zweiten Weltkrieg in Ostpolen liegende Dorf am 8. Mai 1943 gegen 5 Uhr morgens von den im Nalibaki-Wald stationierten sowjetischen Partisanen der Stalin-Brigade, unter ihnen jüdische Partisanen, überfallen und ausgeraubt. Der Angriff dauerte etwa 2–3 Stunden, dabei wurden mindestens 128 polnische Zivilisten, vorwiegend Männer, aber auch 3 Frauen, männliche Jugendliche und ein zehnjähriges Kind getötet und etliche Gebäude niedergebrannt. Bei den Ermordeten handelte es sich um wirkliche oder vermutete Mitglieder der im Ort im August 1942 als Reaktion auf Plünderzüge der Partisanen und kriminellen Banden gegründeten polnischen Selbstverteidigung (Bürgerwehr). Die sowjetische Seite brach überraschend den bisher herrschenden Nichtangriffspakt zwischen den Partisanen und der Bürgerwehr. In den Meldungen der sowjetischen Partisanen wurde der Angriff als Ausschaltung einer deutschen Garnison dargestellt, in Wirklichkeit waren zur Zeit des Angriffs keine Deutschen im Ort.[1][2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände des Friedhofs befindet sich das im Jahre 1900 errichtete Kloster St. Mariä Himmelfahrt. 2005–2006 wurde im Dorf die Kirche des Erzengels Michael gebaut.

Das Dorf ist vom Landschaftsschutzgebiet Nalibokskaja Puschtscha (Nalibokier Heide) umgeben. Der Name des Naturreservats leitet sich vom Namen des Dorfes ab.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nalibaki, Stoŭbcy District – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Komunikat dot. śledztwa w sprawie zbrodni popełnionych przez partyzantów sowieckich w latach 1942–1944 na terenie byłego województwa nowogródzkiego. Instytut Pamięci Narodowej (Institut für Nationales Gedenken). Archiviert vom Original am 2. Juni 2013. Abgerufen am 7. Februar 2018.
  2. Śledztwa w biegu: Zbrodnie komunistyczne. Instytut Pamięci Narodowej. 3. April 2014. Archiviert vom Original am 2. Juni 2013. Abgerufen am 4. April 2014.