Nambu-Goto-Wirkung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Nambu-Goto-Wirkung (englisch Nambu-Goto action, nach Yōichirō Nambu) ist die einfachste mögliche Wirkung einer konformen Feldtheorie auf einer zweidimensionalen Mannigfaltigkeit und die Wirkung der bosonischen Stringtheorie.

.

Sie wurde 1970 von Yōichirō Nambu und 1971 von Tetsuo Goto eingeführt.[1][2]

Sie ist äquivalent zur Polyakov-Wirkung. Weiter siehe Stringtheorie.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nambu, Vorlesungen Copenhagen Symposium August 1970, veröffentlicht in Nambu, Selected Papers 1995
  2. Goto, Relativistic quantum mechanics of one dimensional mechanical continuum and subsidiary condition of dual resonance model, Progress Theoretical Physics, Band 46, 1971, S. 1560