Namibia Football Association

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Namibia Football Association
Namibia FA.gif
Gründung 1990
FIFA-Beitritt 1992
CAF-Beitritt 1992
Präsident Hilda Basson-Namundjebo (interimistisch)
Nationalmannschaften Herren
U-23-Männer
U-20-Männer
U-17-Junioren
Frauen
U-20-Frauen
Homepage www.nfa.org.na

Die Namibia Football Association (NFA) ist der Dachverband der Fußballsports in Namibia mit Sitz in Windhoek.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Namibische Fußballverband wurde 1990 durch den damaligen Präsidenten Ben Naobeb gegründet und hat seinen Sitz in Windhoek-Katutura. Er ist der FIFA und der CAF im Jahr 1992 beigetreten und ist Mitglied der Council of Southern African Football Associations (COSAFA).

Namibia bewarb sich – nicht erfolgreich – mit Unterstützung unter anderem der NFA und bekannten Persönlichkeiten wie Frank Fredericks um die Ausrichtung der Fußball-Afrikameisterschaft 2010 und 2012.[1]

Seit Oktober 2018 – bis voraussichtlich Oktober 2019 – wird der Verband von einem von der FIFA eingesetzten Normalisierungkomitee geleitet. Zu den Mitgliedern gehört auch die namibische Olympionikin Gaby Ahrens.[2]

Verwaltungsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ben Noabeb (1990–199?)
  • Charles Kauraisa
  • Elliot Hiskia (199?–1996)
  • Immanuel Namaseb (1996–1999)
  • Petrus T. Damaseb (1999–2006)
  • John Muinjo (2006–2014)
  • Frans Mbidi (2014–2018)
  • Hilda Basson-Namundjebo – seit 2018 Vorsitzende des Normalisierungskomitees

Generalsekretäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sebastian Kamungu
  • Eliphas Shipanga
  • David Helu
  • Alpheus Gaweseb
  • Barry Rukoro

Sportstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ligen und Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer und Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer

Frauen

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 spielten in 18 Jugendligen und 144 Vereinen etwa 3060 Jugendspieler und -spielerinnen.

  • U-17-Junioren
    • 2009/10: Kavango 2:0 Kunene
  • U-15-Junioren
    • 2009/10: Otjiwarongo 1:0 Ondangwa
  • U-16-Juniorinnen
    • 2009/10: Oshana
  • Galz & Goalz (U-15-Juniorinnen)
  • Galz & Goalz (U-13-Juniorinnen)

Sonstige Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht unter dem Dach der NFA werden unter anderem die folgenden Wettbewerbe ausgetragen:

Ehemalige Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MTC Christmas Cup (2001–2004): alle Jahre von Black Africa gewonnen
  • Sam Nujoma Cup (2004–2005)
  • Gorges Cup (1956–1971)
  • Hansa Pilsener Cup (2006–2008)
  • Mainstay Cup (1977–1986)
  • Metropolitan Cup
  • Tückmantel Cup (1952–1975)

Nationalmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nation readies to host the African Cup of Nations, The Economist, 3. Februar 2006
  2. FIFA extends NFA Normalisation Committee's mandate. The Namibian, 31. Mai 2019.
  3. Standard Bank Namibia Launches Super Cup. Namibia Football Association, 8. April 2014 abgerufen am 16. April 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]