Namie (Fukushima)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Namie-machi
浪江町
Namie (Fukushima) (Japan)
Red pog.svg
Geographische Lage in Japan
Region: Tōhoku
Präfektur: Fukushima
Koordinaten: 37° 30′ N, 141° 0′ OKoordinaten: 37° 29′ 41″ N, 141° 0′ 1″ O
Basisdaten
Fläche: 223,10 km²
Einwohner: 0
(1. April 2018)
Bevölkerungsdichte: 0 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 07547-7
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Namie
Baum: Kiefer
Blume: Schmuckkörbchen
Vogel: Sturmmöwe
Rathaus
Adresse: Namie Town Hall
7-2, Aza Rokutanda, Ōaza Kiyohashi
Namie-machi, Futaba-gun
Fukushima 979-1592
Webadresse: www.town.namie.fukushima.jp
Lage Namies in der Präfektur Fukushima
Lage Namies in der Präfektur

Namie (jap. 浪江町, -machi) ist eine Kleinstadt im Landkreis Futaba der japanischen Präfektur Fukushima.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namie liegt am Pazifischen Ozean. In 10 km Entfernung von der Küste steigt das Abukuma-Hochland an, das von Wäldern geprägt und weitgehend unbesiedelt ist. Tief in diesem Hochland erstreckt sich auch die westliche Hälfte von Namie, die nur mit einem vergleichsweise schmalen Korridor mit dem weitaus stärker bevölkerten Ostteil verbunden ist.

Namie ist umgeben von Minamisōma im Nordosten, Iitate im Norden, Kawamata im Nordwesten, Nihonmatsu und Tamura im Westen, Katsurao im Südwesten, sowie Ōkuma und Futaba im Süden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Namie entstand im Zuge der landesweiten Reorganisation des Gemeindewesens am 1. April 1889 und befand sich in dem damaligen Landkreis Shineha (, -gun). Dieser Landkreis wurde am 1. April 1896 mit dem Landkreis Naraha (, -gun) zum Landkreis Futaba (双葉郡, -gun), wörtlich: „zwei ha ()“, zusammengelegt.

1898 erlangte Namie eine historische Aufwertung mit der Gründung einer Gemeindestation der Nippon Tetsudō.[1] Am 1. März 1900 erfolgte die Aufstufung von einer Dorfgemeinde (mura) zur Kleinstadt (machi).

Am 10. Oktober 1953 wurden die Dörfer Ukedo (請戸村, -mura) und Kiyohashi (幾世橋村, -mura) südöstlich bzw. nordöstlich von Namie eingemeindet.[2] Am 1. Mai 1956 folgten Ōbori (大堀村, -mura) südwestlich, Karino (苅野村, -mura) westlich und Tsushima (津島村, -mura) tief im Abukuma-Hochland westlich.[3] 1955 betrug die Einwohnerzahl von Namie 28.800.[1] Am 1. April 1958 wurden der Ortsteil Nakano und Teile von Morotake, die Teil des früheren Ukedo waren, aus- und nach Futaba eingemeindet.[4] Genau zwei später wiederholte sich dies mit Teilen von Nakahama und wiederum Teilen von Morotake.[5]

Die Stadt strebte danach, einem Bevölkerungsrückgang und finanziellen Schwierigkeiten entgegenzuwirken. Als die Präfektur Fukushima 1960 Kernkraftwerke in ihrem Gebiet errichtete, wurde Namie zwar zunächst ein Standort-Kandidat, das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi jedoch schließlich in den nahe gelegenen Städten Futaba und Ōkuma gebaut. Das Kernkraftwerk trug in der Folge zur Verlangsamung des Bevölkerungsrückgangs und damit zur Streuung der Gesellschaft und Ökonomie bei. Viele Kernkraftwerk-Mitarbeiter (2010: rund 30 Prozent der Belegschaft) lebten in Namie und stärkten dessen Wirtschaftskraft. Von den 20.888 Einwohnern, die Namie im Dezember 2010 hatte, arbeiteten etwa 2.500 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi.[1]

Tōhoku-Erdbeben, -Tsunami und Nuklearkatastrophe 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strahlenbelastung und Lagebezug von Namie zum Kernkraftwerk Fukushima Daiichi
und den Langzeit-Evakuierungszonen
Fukushima doses 30mars.svg
Strahlenbelastung Ende März bis Anfang April 2011:
Namie und die nordwestlich führende Evakuierungsroute über die Nationalstraße 114 liegen im Bereich besonders hoher Strahlenbelastung.[1]
Fukushima evac april2011.svg
Stand vom 22. April 2011:
Orange = Sperrgebiet in 20-km-Umkreis
Gelb = „Evacuation Prepared Area“
Rosa = „Deliberate Evacuation Area“
[6][7]
Rearrangement of evacuation zoning.jpg
Stand vom 15. Juni 2012:
Neben Sperrgebiet und „Deliberate Evacuation Area“ bestehen 3 Kategorien:
Kategorie 1: Gebiet bereit für Aufhebung des Evakuierungsbefehls
Kategorie 2 = Einwohnern ist dauerhafter Aufenthalt untersagt
Kategorie 3 = langfristig ungeeignet für Rückkehr der Einwohner
[8][9]


Namie liegt teilweise im Bereich der Sperrzone. Der nicht im Bereich der Sperrzone liegende Teil Namies liegt weitgehend im Bereich besonders hoher Strahlenbelastung.

Schäden und Opfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Tsunami am 11. März 20911 zerstörtes Haus in Namie (Foto: 11. April 2011)

Die Stadt wurde am 11. März 2011 vom Tōhoku-Erdbeben und dem davon ausgelösten Tsunami schwer getroffen.[10] Die Zahl der völlig zerstörten Wohngebäude wird mit 772 beziffert.[11]

Die Brand- und Katastrophenschutzbehörde (Fire and Disaster Management Agency, FDMA) meldete bis zu ihrem 145. Schadensbericht vom 13. März 2012 insgesamt 182 Tote und 2 Vermisste für Namie als Folge der Dreifachkatastrophe (namentlich des Tsunamis[1]) von 2011,[12][13][14] erhöhte ihre Angabe dann in ihrem 146. Schadensbericht vom 28. September 2012 auf 344 Tote und 33 Vermisste[15] und bis zum 157. Schadensbericht vom 7. März 2018 auf 567 Tote und 31 Vermisste.[11]

Gemessen an der Gesamtbevölkerung Namies, die bei der Volkszählung von 2010 mit 20.905 angegeben worden war,[16] betrug die Opferquote durch die Katastrophe von 2011 2,9 %, wenn alle in dem 157. FDMA-Schadensbericht registrierten Toten und Vermissten berücksichtigt werden.[11]

Evakuierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Gegenmaßnahme zur Nuklearkatastrophe wurde ein Sperrgebiet um das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi in einem Umkreis von 20 km ausgewiesen. Es gab jedoch auch jenseits dieses 20 km-Radius viele andere Standorte mit hohen Strahlungswerten, da radioaktive Partikel über den Wind aus dem havarierten Kraftwerk fortgetragen wurden. Zu diesen Orten zählten Namie sowie 10 weitere Dörfer und Städte, darunter Minamisōma, Naraha, Tomioka, Kawauchi, Ōkuma, Futaba, Katsurao, Iitate, Tamura und Kawamata. Diese Regionen wurden entsprechend ihrer radioaktiven Belastung nach der Erlassung der Evakuierungsanordnungen vom 7. Mai 2013 in folgende vier verschiedene Kategorien eingeteilt: Gebiete mit einer Strahlenbelastung von weniger als 20 mSv pro Jahr, die von der Regierung als Schwellenwert für eine dauerhafte Rückkehr behandelt wurde, bildeten die Kategorie 1. Gebiete dieser Kategorie 1 konnten die Einwohner nach eigenem Ermessen und ohne Einsatz von Schutzausrüstung betreten mit der einzigen Einschränkung, dass sie dort nicht übernachten durften. Diese Gebiete waren bereit für eine Aufhebung des Evakuierungsbefehls. In Gebieten mit einer Strahlenbelastung zwischen 20 und 50 mSv pro Jahr (Kategorie 2) war den Einwohnern ein dauerhafter Aufenthalt untersagt. Gebiete mit über 50 mSv pro Jahr (Kategorie 3) wurden als langfristig ungeeignet für eine Rückkehr der Einwohner angesehen. Einen Sonderstatus nahm ein viertes Evakuierungsgebiet ein.[1]

Aufgrund des Tsunamis und wegen der von der Naturkatastrophe ausgelösten Nuklearkatastrophe von Fukushima musste die ganze Stadt[1] und der größte Teil der Gemeinde, deren Gebiet bis auf die schwächer bewohnte westliche Hälfte innerhalb der 20 km-Sperrzone liegt, evakuiert werden.[10][1] Am 12. März evakuierten sich Einwohner selbst mithilfe ihrer eigenen Fahrzeuge und mit von der Stadt bereitgestellten Bussen. Die meisten von ihnen verließen das Gebiet in nordwestlicher Richtung - der gleichen Richtung, die auch die radioaktiven Wolken genommen hatten - auf der Nationalstraße 114 als einziger bestehender Fluchtroute und suchten Zuflucht im Tsushima-Kaseika-Zentrum, das innerhalb des Bereichs der stärksten Strahlenbelastungsgruppe lag. Es wird davon ausgegangen, dass die Einwohner Namies Strahlenbelastungen von 19 μSv/h ausgesetzt waren.[1] Notunterkünfte außerhalb der 20-km-Evakuierungszone beherbergten in der Folge 14.000 Evakuierte, während 7.000 Evakuierte bald in anderen Präfekturen aufgenommen worden waren. Die Gemeindeverwaltung wurde nach Nihonmatsu verlegt.[10][1] Der Bürgermeister von Namie, Tamotsu Baba, erklärte im Jahr 2012, man habe am Morgen des 12. März 2011 über das Fernsehprogramm von dem Nuklearstörfall gehört, als der Premierminister den Bewohnern der 10-km-Zone um das Kernkraftwerk die Evakuierung anordnete. Von der Regierung seien hingegen keinerlei Evakuierungsanordnungen erlassen worden. Das Übereinkommen der Stadt Namie mit dem Betreiber des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi, der Tokyo Electric Power Company (TEPCO), im Fall jeglicher Störfälle informiert zu werden, habe nie funktioniert. Nach den von der japanischen Regierung aufgestellten Richtlinien muss TEPCO monatlich 100.000 Yen an jeden Bewohner zahlen, der zur Evakuierung gezwungen war, solange dieser evakuiert ist. Der Betrag wurde mit Bezug auf die monatliche Beihilfe von rund 120.000 Yen berechnet, die durch eine Kfz-Haftpflichtversicherung an Personen gezahlt wird, die infolge von Verkehrsunfällen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Stadtverwaltung von Namie argumentierte dagegen, der Betrag sei zu niedrig bemessen, da er nicht die Schäden berücksichtigt, die durch den Nuklearenstörfall verursacht wurden. Zudem berücksichtige auch nicht den Umstand, dass die Nuklearkatastrophe über viele Jahre aufgebaute Gemeinden aufgelöst hat. Die Regierung von Namie forderte, die monatliche Entschädigung auf 350.000 Yen für psychische Gewalt zu erhöhen.[1]

Da die Dekontaminierung radioaktiv belasteter Gebiete eine lange Zeit in Anspruch nimmt, begannen die Kommunalverwaltungen von Namie, Okuma, Futaba und Tomioka Ende 2011, „temporäre Städte“ oder Migrantengemeinschaften für die aus ihren ursprünglichen Gemeinden Vertriebenen zu planen. Sowohl Gemeindeverwaltungen und öffentliche Einrichtungen als Auch die Einwohner wurden in diese temporären Städte verlegt. Im Dezember 2011 formulierte die Präfekturverwaltung von Fukushima einen Wiederaufbauplan, dessen Grundkonzepte darin bestanden, eine sichere und nachhaltige Gesellschaft ohne Kernernergie aufzubauen, Fukushima neu zu beleben und Städte wiederherzustellen. Im März 2012 wurde ein Gesetz der „besonderen Maßnahmen für die Wiedergeburt von Fukushima“ erlassen. Im Juli 2012 verabschiedete das Kabinett grundlegende Richtlinien für den Wiederaufbau in Fukushima, die das Ziel verfolgten, den Wiederaufbau und die Wiederbelebung nach dem Nuklearunfall in ganzheitlicher Weise zu fördern. Von September 2012 bis März 2013 formulierten die vier Gemeinden Namie, Ōkuma, Futaba und Tomioka - in die die Einwohner nicht zurückkehren konnten - Sanierungspläne. Da nicht bekannt war, wann die Menschen in ihre Heimatgemeinden zurückkehren könnten, umfassten die Pläne die Umsiedlung in andere Gemeinden, aber keinen detaillierten Wiederaufbau der ursprünglichen Gemeinden.[17]

Im März 2013 fuhren auf Einladung Babas Autos von Google durch die gesperrte Stadt, um Bilder für den Internetdienst Google Street View aufzunehmen.[18][19]

Bei den Evakuierten in Notunterkünften handelte es sich vornehmlich um ältere Menschen, da viele junge Familien mit Kindern aufgrund der Angst vor unsichtbaren Gefahrstoffen und aufgrund fehlender Arbeitsplatzangebote in weiter entfernte Städte ausgewichen waren. Aus der Gemeinde evakuierte Bewohner berichteten von Frustration, sich verschlechternder Gesundheit und einem wachsendes Gefühl unfairer Behandlung. Die Mehrzahl der evakuierten Einwohner lebte in der Folge getrennt von ihrer erweiterten Familie, was als eine von verschiedenen Ursachen für einen Anstieg von Frustration angesehen wird. Über die Hälfte der Einwohner zog von anderen Familienmitgliedern fort (einschließlich älterer Eltern), mit denen sie vor der Katastrophe zusammengelebt hatten. Einer Umfrage zufolge traf ein Drittel der Evakuierten die Entscheidung, niemals in ihre Heimatstadt zurückzukehren. Als Gründe gaben sie an, es bestehe keine Hoffnung auf eine Absenkung der Strahlenbelastung, der Nuklearstörfall werde nie unter Kontrolle gebracht werden und es werde schwierig werdenm die soziale Infrastruktur wieder aufzubauen. 70 Prozent derjenigen an der Umfrage teilnehmenden evakuierten Bewohner, die nach Namie zurückkehren wollten, stellten Bedingungen für ihre Rückkehr, insbesondere die Absenkung der Strahlenbelastung, den Wiederaufbau der Infrastruktur und die Rückkehr eines bestimmten Prozentsatzes der Bevölkerung.[1]

Sperrzone

Am 1. April 2013 wurde Namie aus der Sperrzone ausgegliedert und stattdessen nach radioaktiver Belastung gestaffelt in drei Zonen der Kategorien 1 (Gebiet bereit für Aufhebung des Evakuierungsbefehls), 2 (Einwohnern ist dauerhafter Aufenthalt untersagt) und 3 (langfristig ungeeignet für Rückkehr der Einwohner) eingeteilt.[20] Am 31. März und 1. April 2017 hob die japanische Regierung die Evakuierungsbefehle für rund 32.000 Einwohner aus den vier strahlenbelasteten Gemeinden Iitate, Kawamata, Namie und Tomioka auf, denen somit wieder erlaubt war, in ihre Häuser zurückzukehren. Die einzigen Orte, die damit noch Gegenstand von Evakuierungsbefehlen waren, waren Futaba und Ōkuma sowie Teile der fünf benachbarten Städte und Dörfer Minamisōma, Iitate, Namie, Tomioka, Katsurao.[21]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten Fernstraßen von Namie sind die Jōban-Autobahn nach Misato oder Watari, die Nationalstraße 6 nach Chūō (Tokio) oder Sendai, die Nationalstraße 114 nach Fukushima, die Nationalstraße 399 nach Iwaki oder Nan’yō, sowie die Nationalstraße 459 nach Niigata.

Anschluss an das Schienennetz besteht durch die JR Jōban-Linie zum Bahnhof Nippori in Arakawa (einem Stadtbezirk von Tokio) oder nach Iwanuma. In Namie gibt es nur einen Bahnhof.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Namie befindet sich die Grundschulen (浪江町立X小学校, Namie-chōritsu X shōgakkō) Namie, Ukedo, Kiyohashi, Ōbori, Karino und Tsushima, die Mittelschulen (浪江町立X中学校, Namie-chōritsu X chūgakkō) Namie, Namie-Ost (浪江東, Namie higashi) und Tsushima, sowie die präfekturale Oberschule Namie (福島県立浪江高等学校, Fukushima-kenritsu Namie kōtō gakkō) und deren Zweig in Tsushima (福島県立浪江高等学校津島校, Fukushima-kenritsu Namie kōtō gakkō Tsushima-kō).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Namie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • 10万分1浸水範囲概況図, 国土地理院 (Kokudo Chiriin, Geospatial Information Authority of Japan, ehemals: Geographical Survey Institute = GSI), www.gsi.go.jp: 地理院ホーム > 防災関連 > 平成23年(2011年)東北地方太平洋沖地震に関する情報提供 > 10万分1浸水範囲概況図:
Das GSI veröffentlicht an dieser Stelle eine Landkarte mit Namie (浸水範囲概況図15), auf der die vom Tōhoku-Tsunami 2011 überfluteten Gebiete auf Grundlage von Auswertungen von Luftbildern und Satellitenaufnahmen eingezeichnet sind, soweit dies möglich war.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l Dinil Pushpalal, Zhang Yan, Tran Thi Diem Thi, Yuri Scherbak, Michiko Kohama: Tears of Namie: An Appraisal of Human Security in the Township of Namie. In: Dinil Pushpalal, Jakob Rhyner, Vilma Hossini (Hrsg.): The Great Eastern Japan Earthquake 11 March 2011: Lessons Learned And Research Questions - Conference Proceedings (11 March 2013, UN Campus, Bonn). 2013, ISBN 978-3-944535-20-3, ISSN 2075-0498, S. 80–87.
  2. Mitteilung 190 des Büros des Premierministers, vom 9. Oktober 1953
  3. Mitteilung 221 des Büros des Premierministers, vom 30. April 1956
  4. Mitteilung 94 des Büros des Premierministers, vom selben Tag
  5. Mitteilung 110 des Büros des Premierministers, vom selben Tag
  6. Reiko Hasegawa: Disaster Evacuation from Japan's 2011 Tsunami Disaster and the Fukushima Nuclear Accident. In: Studies. Nr. 5, 2013, ISSN 2258-7535, S. 1–54. (Institut du développement durable et des relations internationales, IDDRI).
  7. Masaru Arakida, Mikio Ishiwatari: Evacuation. In: Federica Ranghieri, Mikio Ishiwatari (Hrsg.): Learning from Megadisasters - Lessons from the Great East Japan Earthquake. World Bank Publications, Washington, DC 2014, ISBN 978-1-4648-0153-2, Chapter 11, S. 99–108, doi:10.1596/978-1-4648-0153-2 (Werk online zugreifbar auf Google Books [abgerufen am 3. April 2018])., Lizenz: Creative Commons Attribution CC BY 3.0 IGO.
  8. Mikio Ishiwatari, Satoru Mimura, Hideki Ishii, Kenji Ohse, Akira Takagi: The Recovery Process in Fukushima. In: Federica Ranghieri, Mikio Ishiwatari (Hrsg.): Learning from Megadisasters - Lessons from the Great East Japan Earthquake. World Bank Publications, Washington, DC 2014, ISBN 978-1-4648-0153-2, Kap. 36, S. 331–343, doi:10.1596/978-1-4648-0153-2 (Werk online zugreifbar auf Google Books [abgerufen am 3. April 2018])., hier: S. 335, Map 36.1 "Rearrangement of evacuation zoning" "Source: Ministry of Economy, Trade and Industry.", Lizenz: Creative Commons Attribution CC BY 3.0 IGO.
  9. Evacuation Areas Ministry of Economy, Trade and Industry (METI), (METI Measures and Requests in response to the Great East Japan Earthquake > Assistance of Residents Affected by the Nuclear Incidents > Evacuation Areas): Restricted areas and areas to which evacuation orders have been issued (June 15, 2012) (Memento vom 9. Juli 2018 auf WebCite) (PDF)
  10. a b c 東日本大震災 図説集. In: mainichi.jp. Mainichi Shimbun-sha, 20. Mai 2011, archiviert vom Original am 19. Juni 2011; abgerufen am 22. Dezember 2011 (japanisch, Übersicht über gemeldete Tote, Vermisste und Evakuierte).
  11. a b c 平成23年(2011年)東北地方太平洋沖地震(東日本大震災)について(第157報) (Memento vom 18. März 2018 auf WebCite) (PDF (Memento vom 18. März 2018 auf WebCite)), 総務省消防庁 (Fire and Disaster Management Agency), 7. März 2018.
  12. 平成23 年(2011 年)東北地方太平洋沖地震(東日本大震災)について(第145 報) (Memento vom 12. April 2018 auf WebCite) (PDF (Memento vom 12. April 2018 auf WebCite)), 総務省消防庁 (Fire and Disaster Management Agency), 145. Bericht, 13. März 2012.
  13. 平成23年(2011年)東北地方太平洋沖地震(第124報) (Memento vom 25. März 2018 auf WebCite) (PDF (Memento vom 25. März 2018 auf WebCite)), 総務省消防庁 (Fire and Disaster Management Agency), 124. Bericht, 19. Mai 2011.
  14. 東日本大震災 図説集. In: mainichi.jp. Mainichi Shimbun-sha, 20. Mai 2011, archiviert vom Original am 19. Juni 2011; abgerufen am 19. Juni 2011 (japanisch, Übersicht über gemeldete Tote, Vermisste und Evakuierte).
  15. 平成 23 年(2011 年)東北地方太平洋沖地震(東日本大震災)について(第 146 報) (Memento vom 12. April 2018 auf WebCite) (PDF (Memento vom 12. April 2018 auf WebCite)), 総務省消防庁 (Fire and Disaster Management Agency), 146. Bericht, 28. September 2012.
  16. 平成 22年国勢調査 - 人口等基本集計結果 -(岩手県,宮城県及び福島県) (Memento vom 24. März 2018 auf WebCite) (PDF, japanisch), stat.go.jp (Statistics Japan - Statistics Bureau, Ministry of Internal Affairs and communication), Volkszählung 2010, Zusammenfassung der Ergebnisse für die Präfekturen Iwate, Miyagi und Fukushima, URL: http://www.stat.go.jp/data/kokusei/2010/index.html.
  17. Mikio Ishiwatari, Satoru Mimura, Hideki Ishii, Kenji Ohse, Akira Takagi: The Recovery Process in Fukushima. In: Federica Ranghieri, Mikio Ishiwatari (Hrsg.): Learning from Megadisasters - Lessons from the Great East Japan Earthquake. World Bank Publications, Washington, DC 2014, ISBN 978-1-4648-0153-2, Kap. 36, S. 331–343, doi:10.1596/978-1-4648-0153-2 (Werk online zugreifbar auf Google Books [abgerufen am 3. April 2018])., Lizenz: Creative Commons Attribution CC BY 3.0 IGO.
  18. Tamotsu Baba: Imagery on Google Maps of Fukushima Exclusion Zone Town Namie-machi. In: Google Official Blog. 27. März 2013
  19. Tobias Dorfer: Google Street View zeigt Region um Fukushima – Streifzug durch eine Geisterstadt. In: Süddeutsche Zeitung. 28. März 2013
  20. Evacuation Areas Ministry of Economy, Trade and Industry (METI), (METI Measures and Requests in response to the Great East Japan Earthquake > Assistance of Residents Affected by the Nuclear Incidents > Evacuation Areas): Restricted areas and areas to which evacuation orders have been issued (March 7, 2013) (Memento vom 14. Juli 2018 auf WebCite) (PDF)
  21. Even as Evacuation Orders are Lifted, Recovery Remains Distant Prospect for Many Fukushima Residents (Memento vom 14. Juli 2018 auf WebCite), nippon.com, 24. Mai 2017, von Suzuki Hiroshi.