Nancy Haigh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nancy Haigh ist eine US-amerikanische Szenenbildnerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haigh schloss 1968 ihr Studium am Massachusetts College of Art and Design ab.[1] Ihre Filmkarriere begann sie 1983 als Crewmitglied bei Francis Ford Coppolas Rumble Fish. Es folgten einige weitere Assistenzpositionen bei Filmproduktionen wie Hitcher, der Highway Killer. 1988 war sie erstmals als Szenenbildnerin für Julien Temples Science-Fiction-Film Zebo, der Dritte aus der Sternenmitte mit Geena Davis, Jeff Goldblum und Jim Carrey in den Hauptrollen tätig. Zwei Jahre später arbeitete sie an Miller’s Crossing erstmals mit Ethan und Joel Coen zusammen. Seither wirkte Haigh an einem Großteil der Filme der Coen-Brüder mit, und bereits für ihre zweite Zusammenarbeit erhielt sie 1992 ihre erste Oscarnominierung. Ausgezeichnet wurde sie in diesem Jahr jedoch für Barry Levinsons Gangsterfilm Barton Fink. Weitere Oscarnominierungen erhielt sie für Forrest Gump, Road to Perdition und Dreamgirls.

2011 wurde sie für ihre zehnte Zusammenarbeit mit den Coen-Brüdern, True Grit, erneut für den Oscar nominiert. Eine weitere Nominierung folgte 2017 für Hail, Caesar!. Bei beiden Produktionen arbeitete sie mit Jess Gonchor zusammen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Oscarnominierung für Barton Fink
  • 1992: Oscar für Bugsy
  • 1995: Oscarnominierung für Forrest Gump
  • 2003: Oscarnominierung für Road to Perdition
  • 2006: Satellite-Award-Nominierung für Dreamgirls
  • 2007: Oscarnominierung für Dreamgirls
  • 2011: BAFTA-Nominierung für True Grit - Vergeltung
  • 2011: Oscarnominierung für True Grit - Vergeltung
  • 2017: Oscarnominierung für Hail, Caesar!

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.massart.edu (englisch)