Nancy Wilson (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nancy Wilson (2004)
1968

Nancy Wilson (* 20. Februar 1937 in Chillicothe, Ohio; † 13. Dezember 2018 in Pioneertown, Kalifornien) war eine US-amerikanische Jazz-Sängerin und mehrfache Grammy-Preisträgerin. Sie nahm auch mehrere Werke in den Bereichen Pop, R&B, Soul und Disco auf. Insgesamt platzierte sie 34 Alben in den amerikanischen Alben-Charts.[1] Das Time-Magazine nannte sie 1964 die „voraussichtliche Erbin von Ella Fitzgerald“ und beschrieb ihr Werk als „eine Abhandlung über Vielfalt und Geschmack, gesponnen von einer Stimme von beweglicher Anmut, mit Kenntnis der Jazz-Flexion und -Phrasierung“. Sie war als „Song-Stylistin“ bekannt.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nancy Wilson begann ihre Karriere in den 1950er Jahren als Sängerin in Jazzclubs in der Umgebung von Columbus (Ohio). Ihre ersten Schallplatten nahm sie Ende des Jahrzehnts auf. Sie unterschrieb außerdem einen Vertrag bei der renommierten Plattenfirma Capitol Records und veröffentlichte hier 1960 ihr Debüt Like in Love. Wilson blieb bis 1980 bei Capitol unter Vertrag. In den 1960er Jahren wurde sie zu einer der populärsten Jazzsängerinnen und erhielt sogar eine eigene Fernsehshow, wo sie über die Grenzen des Jazz hinaus auch Popsongs sang, die ihre Beliebtheit nur noch größer werden ließen. 1964 wurde sie für ihre Interpretation von (You Don’t Know) How Glad I Am mit einem Grammy für die beste Gesangsleistung im Rhythm and Blues-Bereich ausgezeichnet. Sie trat mit Nat King Cole und Sarah Vaughan in Konzerten auf. Für ihre Nancy Wilson Show erhielt sie einen Emmy Award und war auch häufig Gast in anderen Shows. Sie trat außerdem regelmäßig in Las Vegas auf.

Ab Mitte der 1970er nahm sie mehrere Platten im Disco-Stil auf, darunter die kleineren Hits in den R&B-Charts, I’m Gonna Let Ya (1978) und Life, Love And Harmony (1979).[3] Noch auf der letzten LP für Capitol, Take My Love (1980), sind Disco-Stücke enthalten.

Als die Popularität von Personalityshows abnahm, kehrte sie in den 1980er Jahren zurück zum Jazz und arbeitete mit Musikern wie Hank Jones, Art Farmer oder Henry Johnson. Mit Ramsey Lewis spielte sie gleich drei Alben ein: The Two of Us (1984), Simple Pleasures (2002) und Meant to Be (2003). Für ihr letztes Studio-Album zu Lebzeiten Turned to Blue (2006) erhielt sie 2007, wie bereits 2005 für R.S.V.P. (Rare Songs, Very Personal), den Grammy für das beste Vokalalbum im Jazz.

2004 erhielt sie das Jazz Masters Fellowship der staatlichen NEA-Stiftung.

Wilson moderierte von 1996 bis 2005 die NPR-Show Jazz Profiles. In der Serie wurden Legenden des Jazz und ihre Musik in Interviews, Kommentaren und Berichten vorgestellt. Nancy Wilson und das Programm erhielten für die Produktion den George Foster Peabody Award im Jahr 2001. Ab 2011 trat sie nicht mehr auf.

Nancy Wilson starb im Dezember 2018 nach langer Krankheit zu Hause in Pioneertown in Kalifornien, einer Wüstengemeinde nahe dem Joshua-Tree-Nationalpark.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US R&B R&B
1963 Broadway – My Way US18
(27 Wo.)US
Hollywood – My Way US11
(58 Wo.)US
Yesterday’s Love Songs/Today’s Blues US4
(42 Wo.)US
1964 Today, Tomorrow, Forever US10
(30 Wo.)US
How Glad I Am US4
(31 Wo.)US
1965 Today My Way US7
(21 Wo.)US
R&B2
(11 Wo.)R&B
Gentle Is My Love US17
(24 Wo.)US
R&B7
(6 Wo.)R&B
1966 From Broadway with Love US44
(18 Wo.)US
A Touch of Today US15
(33 Wo.)US
R&B4
(18 Wo.)R&B
Tender Loving Care US35
(23 Wo.)US
R&B3
(19 Wo.)R&B
Nancy – Naturally US35
(21 Wo.)US
R&B4
(20 Wo.)R&B
1967 Just for Now US40
(15 Wo.)US
R&B8
(12 Wo.)R&B
Lush Life US46
(19 Wo.)US
R&B8
(9 Wo.)R&B
1968 Welcome to My Love US115
(17 Wo.)US
R&B26
(8 Wo.)R&B
Easy US51
(24 Wo.)US
R&B5
(25 Wo.)R&B
The Sound of Nancy Wilson US122
(7 Wo.)US
R&B20
(7 Wo.)R&B
1969 Nancy US117
(14 Wo.)US
R&B38
(11 Wo.)R&B
Son of a Preacher Man US122
(15 Wo.)US
R&B20
(23 Wo.)R&B
Hurt So Bad US92
(18 Wo.)US
R&B19
(14 Wo.)R&B
1970 Can’t Take My Eyes Off You US155
(6 Wo.)US
R&B38
(6 Wo.)R&B
Now I’m a Woman US54
(21 Wo.)US
R&B5
(23 Wo.)R&B
1971 But Beautiful US185
(5 Wo.)US
Kaleidoscope US151
(6 Wo.)US
1974 All in Love Is Fair US97
(18 Wo.)US
R&B11
(16 Wo.)R&B
1975 Come Get to This US119
(10 Wo.)US
R&B14
(13 Wo.)R&B
1976 This Mother’s Daughter US126
(13 Wo.)US
R&B26
(14 Wo.)R&B
1977 I’ve Never Been to Me US193
(1 Wo.)US
R&B42
(9 Wo.)R&B
1984 The Two of Us US144
(9 Wo.)US
R&B42
(12 Wo.)R&B
1990 A Lady with a Song R&B68
(17 Wo.)R&B
1994 Love, Nancy R&B63
(12 Wo.)R&B

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Alben

  • 1960: Like in Love
  • 1960: Something Wonderful
  • 1961: The Swingin’s Mutual! (mit George Shearing Quartet)
  • 1962: Nancy Wilson/Cannonball Adderley (mit Cannonball Adderley)
  • 1962: Hello Young Lovers
  • 1973: I Know I Love Him
  • 1978: Music on My Mind
  • 1979: Life, Love and Harmony
  • 1980: Take My Love
  • 1982: What’s New (mit The Great Jazz Trio)
  • 1983: I’ll Be a Song
  • 1984: Godsend
  • 1985: Keep You Satisfied
  • 1987: Forbidden Lover
  • 1988: Nancy Now!
  • 1991: With My Lover Beside Me
  • 1997: If I Had My Way
  • 2001: A Nancy Wilson Christmas
  • 2002: Meant to Be (mit Ramsey Lewis)
  • 2003: Simple Pleasures (mit Ramsey Lewis)
  • 2004: R.S.V.P. (Rare Songs, Very Personal)
  • 2006: Turned to Blue

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US R&B R&B
1965 The Nancy Wilson Show! US24
(29 Wo.)US
R&B4
(10 Wo.)R&B

Weitere Livealben

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US R&B R&B
1968 The Best of Nancy Wilson US145
(14 Wo.)US
R&B23
(14 Wo.)R&B
1969 Close-Up US193
(2 Wo.)US
1969 The Right to Love US185
(3 Wo.)US

Weitere Kompilationen

  • 1982: 20 Golden Greats
  • 1986: Nancy Wilson’s Greatest Hits
  • 1991: I Wish You Love
  • 1995: Spotlight On Nancy Wilson
  • 1996: The Best of Nancy Wilson
  • 1999: Greatest Hits

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US R&B R&B
1962 Save Your Love for Me
Nancy Wilson/Cannonball Adderley
R&B11
(5 Wo.)R&B
1963 Tell Me the Truth
US73
(6 Wo.)US
R&B22
(2 Wo.)R&B
1964 (You Don’t Know) How Glad I Am
How Glad I Am
US11
(11 Wo.)US
R&B45
(1 Wo.)R&B
I Want Be with You
How Glad I Am
US57
(5 Wo.)US
1965 Don’t Come Running Back to Me
Today My Way
US58
(5 Wo.)US
1966 Uptight (Everything’s Alright)
A Touch of Today
US84
(4 Wo.)US
You’ve Got Your Troubles
R&B48
(2 Wo.)R&B
B-Seite von Uptight (Everything’s Alright)
1968 Face It Girl, It’s Over
Easy
US29
(14 Wo.)US
R&B15
(7 Wo.)R&B
Peace of Mind
The Sound of Nancy Wilson
US55
(7 Wo.)US
R&B24
(8 Wo.)R&B
1969 You’d Better Go
Nancy
R&B44
(2 Wo.)R&B
Can’t Take My Eyes Off You
Hurt So Bad
US52
(10 Wo.)US
R&B27
(6 Wo.)R&B
1970 Now I’m a Woman
Now I’m a Woman
US93
(3 Wo.)US
R&B41
(4 Wo.)R&B
1974 Streetrunner
All in Love Is Fair
R&B46
(10 Wo.)R&B
You’re as Right as Rain
All in Love Is Fair
R&B10
(14 Wo.)R&B
1975 He Called Me Baby
Come Get to This
R&B74
(8 Wo.)R&B
Don’t Let Be Lonely Tonight
Come Get to This
R&B54
(9 Wo.)R&B
1976 Now
This Mother’s Daughter
R&B91
(3 Wo.)R&B
In My Loneliness (When We Were One)
This Mother’s Daughter
R&B96
(2 Wo.)R&B
1977 I’ve Never Been to Me
I’ve Never Been to Me
R&B47
(13 Wo.)R&B
1978 I’m Gonna Let Ya
Music on My Mind
R&B94
(5 Wo.)R&B
1979 Life, Love and Harmony
Life, Love and Harmony
R&B83
(6 Wo.)R&B
1990 Don’t Ask My Neighbors
A Lady with a Song
R&B83
(5 Wo.)R&B
1991 Do You Still Dream About Me
A Lady with a Song
R&B64
(8 Wo.)R&B
1994 Love Won’t Let Me Wait
Love, Nancy
R&B65
(9 Wo.)R&B
I Can’t Make You Love Me
Love, Nancy
R&B87
(4 Wo.)R&B

Weitere Singles

  • 1961: My Foolish Heart
  • 1961: Give Him Love
  • 1961: Guess Who I Saw Today
  • 1962: You Don’t Know What Love Is
  • 1963: You Can Have Him
  • 1963: That’s All I Want for Christmas
  • 1964: Don’t Rain on My Parade
  • 1964: And Satisfy
  • 1965: Welcome, Welcome
  • 1965: Where Does That Leave Me
  • 1965: I’ll Only Miss Him When I Think of Him
  • 1965: No One Else But You
  • 1966: (You Got) The Power of Love
  • 1966: That Special Way
  • 1966: I’ll Make a Man of the Man
  • 1967: In the Dark
  • 1967: Don’t Look Over Your Shoulder
  • 1967: Ode to Billie Joe
  • 1968: In a Long White Room
  • 1969: Got It Together
  • 1970: Waitin’ for Charlie to Come Home
  • 1970: This Girl Is a Woman Now
  • 1971: The Greatest Performance of My Life
  • 1973: We Can Make It Baby
  • 1979: Sunshine
  • 1987: Forbidden Lover (mit Carl Anderson)
  • 1988: Quiet Fire
  • 1991: Epilogue (feat. Barry Manilow)
  • 1997: Hello Like Before

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nancy Wilson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joel Whitburn: Top Pop Albums 1955–2001. Billboard/Record Research, 2001, ISBN 0-89820-147-0
  2. Celebrities Mourn the Loss of Jazz Singer Nancy Wilson. Abgerufen am 21. Januar 2020 (englisch).
  3. Joel Whitburn: Top R&B Singles 1942–1995, 1996 ISBN 0-89820-115-2
  4. Andrew Dalton, Hillel Italie: Nancy Wilson, Grammy winning jazz singer, dies at 81. In: AP News. 14. Dezember 2018 (englisch, Nachruf).
  5. a b c d Chartquellen: US