Nandurbar (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Distrikt Nandurbar
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Maharashtra
Division: Nashik
Verwaltungssitz: Nandurbar
Fläche: 5.955 km²
Einwohner: 1.648.295
Bevölkerungsdichte: 277 Ew./km²
Website: nandurbar.nic.in

Der Distrikt Nandurbar (Marathi: नंदुरबार जिल्हा) ist einer von 35 Distrikten des Staates Maharashtra in Indien.

Die Stadt Nandurbar ist Verwaltungssitz des Distrikts. Die letzte Volkszählung im Jahr 2011 ergab eine Gesamtbevölkerungszahl von 1.648.295 Menschen.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von vorchristlicher Zeit bis ins Jahr 1345 wurde das Gebiet – wie die ganze Region – von diversen buddhistischen und hinduistischen Herrschern regiert. Der erste namentlich bekannte Staat war das Maurya-Reich, die letzte nichtmuslimische Dynastie waren die Yadava. Nach einem Feldzug der Truppen des Sultanats Delhi unter dem Kommando von Ala-ud-din wurde die Region muslimischen Regenten tributpflichtig. 1318 verwüsteten muslimische Heere nach Einstellung der Tributzahlungen die Gegend. Von 1345 bis ins Jahr 1760 herrschten verschiedene muslimische Dynastien (Tuglukh, Bahmani – effektiv ihre Statthalter, die Farukis – Dekkan-Sultanate, die Grossmoguln und der Nizam von Hyderabad). Durch den Sieg der Marathen in der Schlacht von Bhalki geriet das Gebiet 1760 unter die Herrschaft der Marathen. Nach der Niederlage der Marathen begann am 3. Juni 1818 die Kolonialzeit für die Gegend mit der Übergabe an die Britische Ostindien-Kompanie.[2] Der Distrikt gehörte zur Region Khandesh, 1906 durch Teilung des Gebiets zu West-Khandesh, innerhalb der Präsidentschaft Bombay. Die Stadt Dhule (damals Dhulia) wurde Hauptort. Mit der Unabhängigkeit Indiens 1947 und der Neuordnung des Landes wurde es 1950 Teil des neuen Bundesstaats Bombay. Im Jahre 1960 wurde Bombay geteilt und das Gebiet kam zum neu geschaffenen Bundesstaat Maharashtra. Im Jahr 1998 spaltete sich der Distrikt Dhule. Aus dem nördlichen Teil entstand am 1. Juli 1998 der neue Distrikt Nandurbar.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie überall in Indien wächst die Einwohnerzahl im Distrikt Nandurbar seit Jahrzehnten stark an. Das Wachstum betrug in den Jahren 2001–2011 mehr als 25 Prozent (25,66 %). In diesen zehn Jahren nahm die Bevölkerung um beinahe 340.000 Menschen zu. Die genauen Zahlen verdeutlicht folgende Tabelle:

Bedeutende Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerstärkste Ortschaft des Distrikts ist der Hauptort Nandurbar. Weitere bedeutende Städte mit einer Einwohnerschaft von mehr als 10.000 Menschen sind Shahade, Nawapur, Talode und Akkalkuwa.[3] Die städtische Bevölkerung macht nur 16,71 Prozent der gesamten Bevölkerung aus.

Bevölkerung des Distrikts nach Bekenntnissen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine klar überwiegende Mehrheit von mehr als 91 Prozent der Bevölkerung sind Hindus. Einzige zahlenmäßig bedeutende Minderheit sind die Muslime.[4] Die genaue religiöse Zusammensetzung der Bevölkerung zeigt folgende Tabelle:

Jahr Buddhisten Christen Hindus Jainas Muslime Sikhs Andere keine Angaben Total
Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Einwohner %
2001 5.161 0,39 % 17.953 1,37 % 1.198.481 91,37 % 5.949 0,45 % 71.215 5,43 % 580 0,04 % 7.056 0,54 % 5.314 0,41 % 1.311.709 100,00 %
Quelle: Volkszählung in Indien 2001

Bevölkerung des Distrikts nach Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt ist ein Vielvölkergemisch. Eine relative Mehrheit von rund 45 Prozent der Bevölkerung spricht Bhili/Bhilodi (eine Bhil-Sprache). Es gibt etliche größere Minderheiten. Bedeutende sprachliche Minderheiten mit mehr als 100.000 Muttersprachlern sind Ahirani (eine Khandeshi-Sprache) und Marathi. Pawri/Pauri (eine Bhil-Sprache), Mawchi (eine Bhil-Sprache), Urdu, Konkani, Gujarati (36.471), Hindi (33.003;mit Hindi-Dialekten 80.500 Personen), Gujrao/Gujrau (eine Gujarati-Sprache;26.270) und Banjari (ein Hindi-Dialekt;10.702) werden von jeweils über 10.000 Menschen als Muttersprache gesprochen. Die genaue sprachliche Zusammensetzung der Bevölkerung zeigt folgende Tabelle:

Jahr Bhili/Bhilodi Ahirani Marathi Pawri/Pauri Mawchi Urdu Konkani Andere Total
Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Einwohner %
2001 592.935 45,20 % 168.074 12,81 % 110.544 8,43 % 87.704 6,69 % 77.831 5,93 % 46.622 3,55 % 39.981 3,05 % 188.018 14,33 % 1.311.709 100,00 %
Quelle: Volkszählung in Indien 2001

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Distrikt Nandurbar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011
  2. Geschichte des Distrikts bis 1900 im Imperial Gazeteer Of India
  3. Ergebnis der Volkszählung 2011 auf City-Population
  4. Census of India 2001 (PDF; 54 kB)