Nangis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nangis
Wappen von Nangis
Nangis (Frankreich)
Nangis
Region Île-de-France
Département Seine-et-Marne
Arrondissement Provins
Kanton Nangis (Hauptort)
Gemeindeverband Brie Nangissienne
Koordinaten 48° 33′ N, 3° 1′ OKoordinaten: 48° 33′ N, 3° 1′ O
Höhe 103–140 m
Fläche 24,16 km2
Einwohner 8.652 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 358 Einw./km2
Postleitzahl 77370
INSEE-Code
Website www.ville-nangis.fr

Kirche Saint-Martin

Nangis ist eine französische Gemeinde mit 8652 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Seine-et-Marne in der Region Île-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Provins und ist Verwaltungssitz des Kantons Nangis.

Nangis liegt im Zentrum der Brie zwischen den Flüssen Seine und Marne, etwa 70 Kilometer von Paris entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nangis wurde 1544 von König Franz I. zur Stadt erhoben.

Am 17. Februar 1814 wurde hier eine russische Armee von François-Etienne Kellermann und Jean-Baptiste Girard geschlagen.

Herren von Nangis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NN, Dame de Nangis[1]⚭ Fleury de France, X wohl 1119 in der Normandie (Stammliste der Kapetinger)
  • Isabelle (Elisabeth), deren Tochter, Dame de Nangis; ⚭ Guy de Marolles
    • eine namentlich nicht bekannte Schwester Isabelles war Dame de Châtel-les-Nangis
  • Héloise, Tochter Isabelles, † wohl 1223, 1173 Dame de Nangis, 1179 Vicomtesse de Provins; ⚭ Pierre Britaud, † vor 1179
  • Henri Britaud, † vor 1248, deren Sohn, Sire de Nangis, Vicomte de Provins
  • Jean Britaud, † 1278, dessen Sohn, 1248 Sire de Nangis, 1276 Grand Panetier de France
  • Philippa, 1289 Dame de Nangis; ⚭
  • Bouchard de Montmorency, † 1284, 1279 Seigneur de Nangis
  • Jeanne, 1305 Dame de Nangis, Tochter von Jean Britaud; ⚭ 1274 Raymond I. Sire des Baux, 2. Conte d'Avellino, 1296 Regent des Königreich Neapel- Sizilien, X 1321

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Nangis

  • Kirche Saint-Martin (13. Jahrhundert)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Seine-et-Marne. Flohic Editions, Bd. 2, Paris 2001, ISBN 2-84234-100-7, S. 1108–1111.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Detlev Schwennicke: Europäische Stammtafeln, Bd. 14. Klostermann, Frankfurt/M. 1991, Tafel 146.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nangis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien