Nano (Texteditor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nano

Gnu-nano.svg
Nano 2.0.7
Bildschirmfoto von Nano
Basisdaten

Entwickler GNU-Projekt
Erscheinungsjahr 1999
Aktuelle Version 5.6.1[1]
(3. März 2021)
Betriebssystem Unix-ähnliche, Windows
Programmiersprache C[2]
Kategorie Texteditor
Lizenz GNU General Public License, Version 3.0 oder später[3]
deutschsprachig ja
www.nano-editor.org

Nano ist ein freier Texteditor für Linux- und Unix-Systeme sowie für Windows. Er ist im Gegensatz zu anderen Anwendungen für die Befehlszeile – wie etwa vi – einfach zu bedienen, weshalb er bei Anfängern beliebt ist. Die Schreibanwendung ist ein GNU-Nachbau des Texteditors Pico, der in Pine, einem E-Mail-Programm und Newsreader, verwendet wird. Nano ist in C geschrieben und verwendet die ncurses-Bibliothek.

Seine erste Veröffentlichung im Jahr 1999 trug den Namen TIP – was für TIP isn't Pico (rekursives Akronym) stand.

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nano zählt nicht zu den leistungsfähigsten Texteditoren, unterstützt jedoch alle grundlegenden Funktionen: Bearbeiten, Ausschneiden, Kopieren, Einfügen, Blättern, Suchen und Ersetzen. Außerdem bietet er Syntaxhervorhebung für verbreitete Sprachen. In Version 2.4.0 wurde eine durchgängige Rückgängig-Funktion ergänzt,[4] seit 2.9.0 ist auch eine Makro-Einrichtung verfügbar.

Die Bedienung erfolgt grundsätzlich über die Tastatur. Um Funktionen wie Speichern und Ausschneiden zu nutzen, stehen konfigurierbare Tastenkombinationen zur Verfügung.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benno Schulenberg: nano-5.6.1 is released. 3. März 2021 (englisch, abgerufen am 3. März 2021).
  2. The nano Open Source Project on Open Hub: Languages Page. In: Open Hub. (abgerufen am 3. September 2018).
  3. In: Free Software Directory.
  4. GNU-Editor Nano jetzt mit durchgängigem Undo heise.de 24. März 2015