Kohlenstoffnanoschaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nanoschaum)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kohlenstoffnanoschaum, ein Aerogel, ist eine zufällig orientierte, netzartige Anordnung von Kohlenstoff-Graphitebenen, die Poren von wenigen Nanometern Größe formen. Er ähnelt Glaskohlenstoff, jedoch sind seine Poren größer (typisch >5 nm) und miteinander vernetzt.

Kohlenstoffnanoschaum hat einen festen Aggregatzustand. Seine Dichte liegt bei ca. 200 kg/m³.

Es gibt Hinweise auf Materialien mit einer Dichte von 2 kg/m³[1]. Das bedeutete, dass ein Liter nur zwei Gramm wiegt. Eine weitere – für Kohlenstoff – äußerst ungewöhnliche Eigenschaft ist der Ferromagnetismus dieses Nanoschaums[2].

Die Herstellung von Nanoschaum ist nur in experimentellen Mengen möglich, dafür wird Kohlenstoff mittels eines Lasers in einer Vakuumkammer verdampft. Dieser Dampf kondensiert an einer Silizium-Platte, wodurch die Struktur des Nanoschaums entsteht.

Im Gegensatz zu Kohlenstoffnanoschaum besteht Kohlenstoff-Aerogel aus einem Konglomerat von Nanopartikeln.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unconventional magnetism in all-carbon nanofoam (PDF-Datei; 297 kB)
  2. Bild der Wissenschaft: Anziehender Kohlenstoffschaum