Nanxiang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nanxiang
古猗园1.jpg
Der Guyi-Garten in Nanxiang
Nanxiang (Volksrepublik China)
Nanxiang (31° 17′ 37,32″ N, 121° 19′ 15,6″O)
Nanxiang
Koordinaten 31° 18′ N, 121° 19′ OKoordinaten: 31° 18′ N, 121° 19′ O
Basisdaten
Staat Volksrepublik China
Region Huadong
Regierungsunmittelbare Stadt Shanghai
Stadtbezirk Jiading
Status Großgemeinde
Gliederung 12 Einwohner-Gemeinschaften, 8 Dörfer

Die Großgemeinde Nanxiang (chinesisch 南翔镇, Pinyin Nánxiáng Zhèn) ist ein Stadtteil der chinesischen Stadt Shanghai im Bezirk Jiading.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Guyi-Garten

In Osten Nanxiangs befindet sich der etwa 9 ha große Guyi-Garten (Garten der klassischen Pracht), ein Park aus der Zeit der Ming-Dynastie im Stile der Gärten von Suzhou.[1] Etwa 10 Gehminuten vom Guyi-Garten entfernt liegt der buddhistische Yunxiang Tempel, einer der größten Tempel Shanghais, der aber weniger besucht wird als die großen Tempel im Shanghaier Stadtzentrum.

Gastronomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nanxiang ist Herkunftsort der Xiaolongbao, einer für die Region von Shanghai typischen und zum Dim Sum gehörenden Art gedämpfter, gefüllter Teigtaschen, die zum ersten Mal im 19. Jahrhundert zubereitet wurden. Heutzutage gibt es in Nanxiang eine ganze Straße (古猗园路, Gǔyīyuán Lù, englisch Guyiyuan Road) in der fast ausschließlich Xialongbao-Restaurants zu finden sind. In dieser Straße, genau am Erfindungsort neben dem Guyi-Garten befindet sich heute wieder eins der beiden in Shanghai als authentisch für Xiaolongbao geltenden Restaurants.[2][1]

Transport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nanxiang ist über die Linie 11 der Metro Shanghai in Richtung Haoqiao bzw. Jiading North in etwa 40 Minuten vom Stadtzentrum aus zu erreichen.[2]

Xiaolongbao in typischem Dämpfkorb

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Oliver Fülling: Shanghai. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2015, ISBN 978-3-7701-6537-7, S. 80.
  2. a b Nanxiang bei CNN Travel. Abgerufen am 13. November 2015.