Napoléon d’or

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Avers und Revers eines
20-Francs-Napoleondors mit dem Konterfei von Napoleon Bonaparte

Der Napoléon d’or (zu deutsch: Napoleon aus Gold), auch Napoleondor genannt, ist eine historische französische Goldmünze.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorgänger des Napoléon d’or war der Louis d’or. Der Napoléon d’or wurde unter Napoleon I. ab 1803 geprägt, ab 1853 unter Napoleon III. Diese späteren Münzen gehörten zu den wichtigen Münznominalen der Lateinischen Münzunion.[1] Die von Napoleon herausgegebenen 20-Francs-Goldmünzen waren bis 1914, also über ein ganzes Jahrhundert lang, in Gebrauch.[2] Im Schweizer Kanton Glarus wurde Ende der 1940er Jahre noch mit Napoléon d’or gerechnet.[1]

Wert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Napoléon d’or hatte einen Wert von 20 beziehungsweise 40 Francs.[1] Der Durchmesser der 20-Francs-Münze beträgt ca. 21,00 mm.[3][2] Die Gewichtsvorgabe liegt bei 6,45161 g. Der Goldanteil soll 9/10 betragen.[4]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

20-Francs-Münzen wurden früher im Allgemeinen Napoleondor (französisch: napoléons) genannt, mitunter auch Louisdor (französisch: louis).[5] Auch neuere französischen Goldstücke im Wert von 20 Francs firmieren unter dieser Bezeichnung.[4] Ferner prägten andere Länder (Belgien, Italien, Schweiz, Griechenland) unter dem Namen Goldmünzen, die gleichwertig zum Napoléon d’or waren.[6]

Prägungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Motiv auf der Münze war immer der jeweiligen Staatsform angepasst, wobei der Name unverändert blieb.[2]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Eine Auflistung der verschiedenen Prägungen fehlt.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
1809
Napoleon I.[3]
Vorderseite NAPOLEON - EMPEREUR
Kopf von Napoleon I. mit Lorbeerkranz nach links. Unten Signatur des Medailleurs Pierre-Joseph Tiolier. Im Halsanschnitt die Signatur DROZ F.
Rückseite EMPIRE FRANÇAIS, 1809
Im Feld ein Lorbeerkranz mit der Wertangabe 20 FRANCS im Kranz. Unten Hahn als Zeichen des Münzdirektors sowie das Münzstättenzeichen A.
Rand DIEU PROTEGE LA FRANCE
1814 – 1824
Ludwig XVIII.[2]
Vorderseite LOUIS XVIII - ROI DE FRANCE
Kopf von Ludwig XVIII. nach rechts. Unten Signatur des Medailleurs Pierre-Joseph Tiolier. Im Halsanschnitt die Signatur DROZ F.
Rückseite PIECE DE 20 FRANCS
Im Feld das Königsemblem mit drei Fleurs-de-lys (stilisierten Lilien). Unten 1815, Hahn als Zeichen des Münzdirektors sowie das Münzstättenzeichen A.
Rand unbekannt

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Benedikt Zäch: Napoléon (Münze). In: Historisches Lexikon der Schweiz. SAGW Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften, 7. Juli 2009, abgerufen am 3. August 2019.
  2. a b c d 20 Francs Frankreich Ludwig XVIII. 1814-1824. Ludwig XVIII. Münzenversandhaus Reppa GmbH, Pirmasens, abgerufen am 3. August 2019.
  3. a b Frankreich: Napoleon I. 1809. In: Interaktiver Katalog des Münzkabinetts. Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz, abgerufen am 4. August 2019.
  4. a b Meyers Konversationslexikon. Napoleondor - Naquet. In: Die Retro-Bibliothek - Nachschlagewerke zum Ende des 19. Jahrhundert. Christian Aschoff, Ulm, abgerufen am 3. August 2019: „Meyers Konversationslexikon, Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885–1892, 11. Band: Luzula - Nathanael, S. 1009: von Napoleondor bis Naquet, Schlagwort Napoleondor“
  5. Meyers Konversationslexikon. Napoleondor - Naquet. In: Die Retro-Bibliothek - Nachschlagewerke zum Ende des 19. Jahrhundert. Christian Aschoff, Ulm, abgerufen am 3. August 2019: „Meyers Konversationslexikon, Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885–1892, 6. Band: Faidit - Gehilfe, S. 489: von Francs-archers bis Frank, Schlagwort Frank (Franc)“
  6. napoleondor. In: Hrvatska Enciklopedija, Mrežno Izdanje (Kroatische Encyclopädie, Online Edition). Leksikografski zavod Miroslav Krleža, abgerufen am 3. August 2019 (kroatisch).