Narathiwat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
นราธิวาส
Narathiwat
Narathiwat (Thailand)
Red pog.svg
Koordinaten 6° 26′ N, 101° 50′ OKoordinaten: 6° 26′ N, 101° 50′ O
Basisdaten
Staat Thailand

Provinz

Narathiwat
Einwohner 41.298 (2012)

Narathiwat (Thai: นราธิวาส) ist eine Stadt (เทศบาลเมืองนราธิวาส) in der thailändischen Provinz Narathiwat. Sie ist die Hauptstadt des Landkreises(Amphoe) Mueang Narathiwat und der Provinz Narathiwat.

Die Stadt Narathiwat hat 41.298 Einwohner. (Stand 2012)[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Narathiwat liegt in der Südregion von Thailand, an der Grenze zu Malaysia inmitten der Berglandschaft des auslaufenden Tenasserim-Gebirges. Die Entfernung zur Hauptstadt Bangkok beträgt 1149 Kilometer.[2] Bis zur Grenze von Malaysia sind es nur 35 Kilometer.

Die wichtigste Wasser-Ressource ist der Maenam (Fluss) Bang Nara.

Der Nationalpark Ao Manao - Khao Tanyong liegt ebenfalls im Landkreis.

Wirtschaft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptprodukt der intensiv betriebenen Landwirtschaft ist die Kokosnuss. Die Früchte werden von eigens geschulten Affen vom Baum geworfen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flughafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen Narathiwat liegt etwa 15 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Narathiwat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Narathiwat kam erst während des 20. Jahrhunderts zu Thailand, alte Bindungen in den Süden sind überall zu spüren. Auch eine "Freiheitsbewegung" hat sich organisiert, die den Anschluss an Malaysia fordert. Malaysia selbst hat jedoch wenig Interesse an einer Wiedervereinigung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stadtbild - geprägt von dem Einfluss der Malaien und der Chinesen, ein anderer Flair gegenüber dem Rest des Landes. Die Zwiebeltürme der Moscheen ragen allenthalben hoch.
  • Phikun Thong Development Study Center - Entwicklungszentrum für die regionale Agrarwirtschaft mit einer Fläche von mehr als 2,7 Millionen in Tambon Kaluwo Nuea; hier werden Pflanzensorten auf ihre Anbaufähigkeit sowie Aufzuchtmethoden für Vieh getestet
  • Thaksin Ratchaniwet - Palast auf dem Berg Tanyongmat in Tambon Kaluwo Nuea, etwa 8 km außerhalb des Zentrums von Narathiwat; der Palast bildet die Sommerresidenz der königlichen Familie und wurde 1973 von König Bhumibol Adulyadej (Rama IX.)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Department of Provincial Administration: Stand 2012 (auf Thai)
  2. ThinkNet: Thailand MapMagic CD + Paper Map. Multi-Purposes Bilingual Mapping Software. Bangkok, 2009 edition, ISBN 978-974-88247-9-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]