Narcos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelNarcos
OriginaltitelNarcos
Narcoslogo.jpg
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch,
Spanisch
Jahr(e)2015–2017
Produktions-
unternehmen
Gaumont International Television
Länge44–60 Minuten
Episoden30 in 3 Staffeln (Liste)
GenreDrama, Krimi, Historienserie
TitelmusikRodrigo AmaranteTuyo
IdeeCarlo Bernard,
Chris Brancato,
Doug Miro
ProduktionCarlo Bernard,
Chris Brancato,
Doug Miro,
Eric Newman
MusikPedro Bromfman[1]
Erstausstrahlung28. August 2015 (USA) auf Netflix
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
28. August 2015 auf Netflix
Besetzung
Synchronisation

Narcos (spanische Kurzform für Dealer oder Drogenhändler) ist eine US-amerikanische Kriminal- und Historien-Dramaserie über Drogenkartelle in den 1980er und 1990er Jahren in Kolumbien. Die ersten beiden Staffeln erzählen die Geschichte von Pablo Escobar und dem Medellín-Kartell, die dritte Staffel die des Cali-Kartells. Alternativ ist die Serie auch unter dem Titel Narcos: Colombia bekannt.

Am 16. November 2018 erschien die Begleitserie Narcos: Mexico.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie behandelt den Aufstieg von Pablo Escobar und dem kolumbianischen Medellín-Kartell zu einem der mächtigsten Drogenkartelle der Welt in den 1970er- und 80er-Jahren. Dabei ist sie im Kern durchaus an historische Gegebenheiten angelehnt, darf jedoch nicht als Dokumentation missverstanden werden, da entscheidende Handlungsstränge und die meisten Protagonisten dramatisiert oder gänzlich frei erfunden wurden.

In den 1970ern verdrängte Kokain zunehmend das bis dahin vorherrschende Marihuana als Modedroge in Florida. Durch den Schmuggel dieser Droge von Kolumbien in die Vereinigten Staaten und später auch den Anbau im kolumbianischen Urwald konnte Escobar enorme Gewinne erwirtschaften. Gezeigt wird auch die große Brutalität und extreme Korruption, die mit diesem Aufstieg einhergingen. Der Kampf der kolumbianischen Behörden gegen die mächtige und skrupellose Drogenmafia nahm dabei zeitweise die Ausmaße eines Bürgerkriegs an, in dem unter anderem durch Bombenanschläge auch zahlreiche Zivilisten getötet wurden und die Mafia Kopfgelder auf Polizisten und andere Staatsbedienstete aussetzte. Beleuchtet wird auch die schwierige Lage der kolumbianischen Regierung und die Frage, ob Verhandlungen mit Escobar aufgenommen werden sollen, um den Bombenterror zu beenden. Den roten Faden für den Handlungsverlauf der Serie bilden unter anderem die gesprochenen Erinnerungen des DEA-Agenten Steve Murphy; dieser war mit seinem Kollegen Javier Peña in die jahrelange Fahndung nach Escobar eingebunden, wobei beide auch selbst in den Sumpf aus Korruption und Gewalt gezogen wurden. Die erste Staffel umfasst den Zeitraum von ca. 1975 bis 1992. Die zweite Staffel endet mit dem Tod Escobars am 2. Dezember 1993 und dem sich jetzt konkret abzeichnenden Kampf gegen das Cali-Kartell.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde im April 2014 als Zusammenarbeit des Video-on-Demand-Anbieters Netflix und des Fernsehstudios Gaumont International Television, einem Unternehmensbereich von Gaumont, angekündigt. Der Name der Serie ist eine umgangssprachliche Abkürzung von narcotraficante (spanisch für Drogenhändler). In den Vereinigten Staaten bezeichnet der Begriff „Narco“ oder „Narc“ einen Agenten der Drogenbekämpfungsbehörde Drug Enforcement Administration (DEA).

Die erste Staffel wurde am 28. August 2015 von Netflix per Streaming veröffentlicht. Eine zweite Staffel wurde nur sechs Tage später bestellt.[3] Die Veröffentlichung der zweiten Staffel ist weltweit am 2. September 2016 erfolgt.[4]

Am 6. September 2016 verlängerte Netflix die Serie um eine dritte Staffel, die am 1. September 2017 veröffentlicht wurde.[5]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation der ersten Staffel entstand unter der Dialogregie von Ronald Nitschke und nach einem Dialogbuch von Mario von Jascheroff durch die Synchronfirma German Dubbing Company in Berlin. Nach deren Insolvenz übernahm die Berliner Synchronfirma RRP Media GmbH die Synchronisation der zweiten Staffel mit Ronald Nitschke und Marion Machado Quintela als Dialogregisseuren und Lorenz Bethmann als Dialogbuchautor.[6]

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Figur Schauspieler/in Beschreibung Staffeln Synchronsprecher/in[6]
Pablo Escobar Wagner Moura Ein kolumbianischer Drogenboss und der Anführer des Medellín-Kartells 1–2
Javier Peña Pedro Pascal Ein Ex-DEA-Agent, der Pablo Escobar und das Medellín-Kartell mit seinem ehemaligen Kollegen Stephen Murphy untersuchte 1–3 Ronald Nitschke
Stephen Murphy Boyd Holbrook Ein Ex-DEA-Agent, der zusammen mit Javier Peña einer der leitenden Ermittler in der Fahndung nach Pablo Escobar war 1–2 Constantin von Jascheroff
Hélmer „Pacho“ Herrera Alberto Ammann Ein hochrangiges Mitglied des Cali-Kartells 1–3 Tim Moeseritz
Tata Escobar (basiert auf: Maria Victoria Henao) Paulina Gaitán Pablo Escobars Ehefrau 1–2
Trujillo (fiktiv) Jorge Monterrosa In der Serie ist Trujillo ein Mitglied der Streitkräfte Kolumbiens 1–3 Björn Bonn
Gilberto Rodríguez Orejuela Damián Alcázar Ein kolumbianischer Drogenboss und Mitbegründer des Cali-Kartells 2–3
Miguel Rodríguez Orejuela Francisco Denis Ein kolumbianischer Drogenboss, Mitbegründer des Cali-Kartells und Gilbertos Bruder 2–3
César Gaviria Raúl Méndez Ein kolumbianischer Politiker und der 28. Präsident Kolumbiens 1–2 Manolo Palma
Navegante (basiert auf: Cesar Yusti)[7] Juan Sebastián Calero Ein Vollstrecker des Cali-Kartells 1 Fernando Lasarte Prieto
2 Mariano Ramírez
Hermilda Gaviria (basiert auf: Hermilda de los Dolores Gaviria Berrío) Paulina García Pablo Escobars Mutter 1–2
Juan Diego „La Quica“ Díaz (basiert auf: Dandeny „La Quica“ Muñoz Mosquera) Diego Cataño Ein Vollstrecker im Auftrag von Pablo Escobar 1–2
Arthur Crosby Brett Cullen In der Serie ein US-Botschafter in Kolumbien 2 Thomas Kästner
Nelson „Blackie“ Hernández Julián Díaz Mitglied des Medellín-Kartells 1–2
Connie Murphy Joanna Christie Stephen Murphys Ehefrau 1–2 Nora Kunzendorf
Horacio Carrillo (basiert auf: Colonel Hugo Martínez) Maurice Compte Ein kolumbianischer Polizeichef und Kommandeur des Search Bloc 1–2 Sebastian Christoph Jacob
Valeria Vélez (basiert auf: Virginia Vallejo) Stephanie Sigman Eine kolumbianische Journalistin und eine Geliebte von Pablo Escobar 1–2
Jorge Salcedo Matias Varela Sicherheitschef des Cali-Kartells 3 Abelardo Decamilli
David Rodríguez (basiert auf: William Rodríguez Abadía)[8] Arturo Castro Sohn von Miguel Rodríguez Orejuela 3
Eduardo Sandoval (fiktiv) Manolo Cardona In der Serie ist Eduardo der stellvertretende Justizminister in der Regierung von Präsident Gaviria 1–2 Christoph Krix
Fernando Duque (basiert auf: Alberto Santofimio Botero)[9] Bruno Bichir Ein kolumbianischer Anwalt der Pablo Escobar vertritt und für ihn im Kontakt zur kolumbianischen Regierung steht 1–2
María Salazar (fiktiv) Andrea Londo In der Serie, die Geliebte von Miguel Rodríguez Orejuela 3
Alvaro „Limón“ de Jesús Agudelo Leynar Gomez In der Serie ein Zuhälter und Taxifahrer aus Medellín, der einer von Escobars Sicarios wird 2
Gustavo Gaviria Juan Pablo Raba Escobars Cousin und eines der Gründungsmitglieder des Medellín-Kartells 1–2
Paola Salcedo Taliana Vargas In der Serie, die Ehefrau von Jorge Salcedo 3
Diego „Don Berna“ Murillo Bejarano Mauricio Cújar Gründer von Oficina de Envigado und Mitbegründer der paramilitärischen Todesschwadron Los Pepes, die gegen das Medellín-Kartell agiert 2

Nebenbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Figur Schauspieler/in Beschreibung Staffeln Synchronsprecher/in[6]
José „Chepe“ Santacruz Londoño Pepê Rapazote ein kolumbianischer Drogenboss und Mitbegründer des Cali-Kartells 3
Chris Feistl Michael Stahl-David Ein Ex-DEA-Agent, der das Cali-Kartell untersuchte 3 Martin Gleitze
Daniel Van Ness (basiert auf: David Mitchell)[10] Matt Whelan Ein DEA-Agent, der mit Chris Feistl das Cali-Kartell untersuchte 3 Fabian Oscar Wien
Roberto „Poison“ Ramos Jorge A. Jimenez Ein Vollstrecker im Auftrag von Pablo Escobar (basiert mutmaßlich auf: Jhon Jairo „Popeye“ Velásquez) 1
Bill Stechner Eric Lange CIA-Chef in Kolumbien 2–3 Dirc Simpson
Hugo Martínez Juan Pablo Shuk Carrillos Nachfolger als Kommandeur des Search Blocs 2–3 Bernardo Sanchez
Judy Moncada (fiktiv) Cristina Umaña Leitet nach dem Tod ihres Mannes „Kiko“ Moncada eine eigene Organisation und trägt zur Gründung von Los Pepes bei 1–2
Carlos Castaño Mauricio Mejía Gründer der Autodefensas Campesinas de Córdoba y Urabá (ACCU) und Mitbegründer der Los Pepes 2–3 Robert Frank
Fidel Castaño Gustavo Angarita Jr. Bruder von Carlos und Mitbegründer der Los Pepes 2–3 Fernando Miceli
Gustavo de Greiff Germán Jaramillo Kolumbiens Generalstaatsanwalt und vehementer Kritiker der Drogenpolitik von Präsident Gaviria 2
Jorge Luis Ochoa André Mattos Mitbegründer des Medellin-Kartells 1
Fabio Ochoa Roberto Urbina Bruder von Jorge Luis und Mitbegründer des Medellin-Kartells 1
Velasco (fiktiv) Alejandro Buitrago Hochrangiges Mitglied des Medellín-Kartells 1–2
Ricardo Prisco (basiert auf Conrado Antonio Prisco Lopera) Federico Rivera Ältester Bruder der als Los Priscos bekannten Gruppierung 2
Guillermo Pallomari Javier Cámara Hauptbuchhalter von Miguel Rodríguez Orejuela 3 Victor Oller
Gonzalo Rodríguez Gacha Luis Guzmán eines der Gründungsmitglieder des Medellín-Kartells 1
Orlando Henao Montoya Julián Arango Oberhaupt des Norte-del-Valle-Kartells 3
Carlo Córdova (fiktiv) Andrés Crespo Erster Sicherheitschef des Cali-Kartells 3
Nicolás Rodriguez (fiktiv) Sebastián Eslava Sohn und Anwalt von Gilberto Rodríguez Orejuela 3
Gerardo „Kiko“ Moncada Christian Tappán ein Partner von Pablo Escobar 1–2
Fernando „Der Wolfsmann“ Galeano Orlando Valenzuela ein Partner von Pablo Escobar und verbunden mit Oficina de Envigado 1–2
Amado Carrillo Fuentes José María Yazpik Begründer des Juárez-Kartells 3
Carlos Lehder Juan Riedinger Mitbegründer des Medellin-Kartells 1 Alejandro Lorente
Iván „der Schreckliche“ Torres (basiert auf Iván Marino Ospina) Aldemar Correa ein kolumbianischer Guerilla und Mitbegründer der revolutionären Bewegung Movimiento 19 de Abril (M-19) 1
Der Löwe Jon-Michael Ecker ehemaliger Drogenhändler und Schmuggler, der in den 1970er und frühen 1980er Jahren ein wichtiger Akteur im Kokainhandel in den USA war 1–2 Tomas Klemann
Barry Seal alias McPickle Dylan Bruno ein Drogenschmuggler, der Kokain im Auftrag mittel- und südamerikanischer Drogenhändler in die USA flog 1 Markus Müller
Rodrigo Lara Adan Canto ein kolumbianischer Politiker 1 Martin Nuñez
Luis Carlos Galán Juan Pablo Espinosa ein kolumbianischer Politiker 1
Diana Turbay Gabriela de la Garza eine kolumbianische Journalistin die vom Medellín-Kartell entführt wurde 1

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videospiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst des Jahres 2019 erscheint in Veröffentlichung durch Curve Digital das von Kuju Entertainment entwickelte Strategiespiel Narcos: Rise of the Cartels, welches auf der ersten Staffel der Serie Narcos basiert und die Möglichkeit bietet, in der Third-Person-Perspektive auf Seiten der Narcos des Medellín-Kartells oder der DEA zu stehen.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Narcos: Score By Robocop’s Pedro Bromfman Coming Soon, Series Premieres August 28 On Netflix (englisch) In: Film Music Daily. 15. Juli 2015. Abgerufen am 28. August 2015.
  2. Fabian Riedner: 10 Facts about Narcos: Mexico. quotenmeter.de, 16. November 2018, abgerufen am 16. November 2018.
  3. Lesley Goldberg: Netflix's 'Narcos' Renewed for Second Season (Exclusive). In: HollywoodReporter.com. 3. September 2015. Abgerufen am 3. September 2015.
  4. Adam Arndt: Narcos: 2. Staffel ab September bei Netflix. In: Serienjunkies.de. 13. Juni 2016. Abgerufen am 13. Juni 2016.
  5. Jackie Strause: 'Narcos' Renewed for Third and Fourth Seasons at Netflix. THR, 6. September 2016, abgerufen am 26. Oktober 2016.
  6. a b c Narcos. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 8. September 2016.
  7. Quora – In Narcos, who is Navegante and what is his background?
  8. Tagesanzeiger – Der «Narcos»-Faktencheck
  9. The Richest – Why did the heads of the "Here’s How 15 People From Narcos Look In Real Life
  10. Sunday Express – Narcos season 3: Who is Chris Feistl? Is he based on a real person?
  11. Netflix-Serie als Spiel: Narcos - Rise of the Cartels bald erhältlich. notebookcheck.com, 21. September 2019, abgerufen am 22. September 2019.