Naschī

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erste Sure des Koran in Nasch

Naschī (Aussprache: Nas-chi mit ch=χVorlage:IPA-Zeichen/Wartung/typ) oder die Naschi-Schrift (arabisch قلم النسخ, DMG qalam an-nasḫ, oder الخط النسخي, DMG 'al-ḫaṭṭ an-nasḫī, von نسخ, DMG nasaḫa: abschreiben, kopieren), ist eine kalligraphische Form der arabischen Schrift.

Die erste Kodifizierung der Schrift mit geometrischen Mitteln geht auf den Kalligrafen Ibn Muqla (885/6–20. Juli 940) zurück. Aufgrund ihrer Eleganz und ihrer besseren Lesbarkeit ersetzte sie ab dem 10. Jahrhundert allmählich die ältere, weniger gerundete Kufi als Hauptschrift für das Schreiben des Korans und entwickelte sich bald zur dominierenden arabischen Schriftart. Die Beschreibung der Eigenschaften des Propheten Mohammed in den Hilya wurden häufig im Naschī-Duktus ausgeführt.

Arabische Schriftarten

Als Nasch (persisch نسخ) wird die gewöhnliche Druckschrift in Büchern und Zeitungen bezeichnet.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nashi in: Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bozorg Alavi und Manfred Lorenz: Lehrbuch der persischen Sprache. Langenscheidt, Leipzig usw. 1967, 7. Aufl. ebenda 1994, S. 273–275.