Nasenschild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Nasenschild und Wirtshausausleger überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Wheeke (Diskussion) 13:40, 10. Dez. 2012 (CET)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Die Getreidegasse in Salzburg mit vielen traditionellen Zunftschildern

Das Nasenschild ist eine traditionelle Form der Werbung. Es handelt sich dabei um ein Werbeschild, das an der Hauswand einer Gaststätte oder eines Geschäfts verankert wird und rechtwinklig, wie eine Nase aus dem Gesicht, vom Haus aus in den Straßenraum ragt. Es gilt als besonders geeignet, Passanten auf ein Geschäft aufmerksam zu machen und ist so gestaltet, dass sein Kennzeichen von beiden Seiten gut zu sehen ist.

Heute werden auch Informationsschilder wie Behördenschilder oder Sicherheitskennzeichen, die rechtwinklig an eine Wand montiert werden, als Nasenschilder bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Mittelalter wiesen die Gasthäuser die Passanten mit einem über der Tür aufgehängten Blätterkranz auf ihre Funktion hin.

Im deutschsprachigen Raum wurden Nasenschilder oft von Schmieden mit erheblichem kunsthandwerklichem Aufwand aus Eisen hergestellt. Auf das beworbene Handwerk oder das Angebot eines Kaufmannes wird nicht mit Text, sondern mit Bildzeichen – zum Beispiel Zunftzeichen – aufmerksam gemacht.

Gastwirtschaften mit traditionellen Namen wie „Zum Hirsch“, „Zum Bären“ oder „Zur Post“ machten und machen ebenfalls mit einer bildlichen Repräsentation ihres Namens auf sich aufmerksam.

Auch noch in der Zeit, in der Emailleschilder modern wurden, wurden weiterhin Nasenschilder als Werbeträger eingesetzt.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nasenschilder üben je nach Schwerpunktlage und Eigenmasse ein hohes Drehmoment auf die Befestigung aus. Wenn sich dieses Moment auf eine hohe Befestigungsbasis abstützen kann, sind die Zugkräfte auf die oberen Befestigungsschrauben geringer. Auch die Windkräfte sind bei Sturm beträchtlich und die Befestigungsbasis oft schmal. Eine Tafel, die an zwei Ösen vom Ausleger abgehängt ist, kann bei Wind seitlich ausschwenken, was die Windkraft reduziert. Auch ein hoher Wagen, der daran anstößt, richtet weniger Schaden an.

In Graz ist auch folgende alte Montageart zu sehen: An der Hauswand sind übereinander zwei Eisen eingemauert, von denen jeweils nur ein kleiner Ring oder eine - ebenfalls oben offene - Bandschlinge vorsteht. In deren Öffnungen haken senkrecht von oben zwei geknickte Rundeisen des Schildes ein und bilden so ein Scharnier, an dem das Nasenschild bei Bedarf - etwa Vorbeifahrt eines großen Wagens oder Anlegen eines Baugerüsts - seitlich zur Wand hin geklappt werden kann. Um den Ausleger im rechten Winkel auszuspreizen, dient eine waagrechte Strebe im Winkel von etwa 45° zu einem dritten, an der Hauswand seitlich liegenden Ring - eine sehr windfeste Konstruktion.

Nasenschilder heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrzehntelang ließen Haus- oder Geschäftsbesitzer traditionelle Nasenschilder verrosten und abmontieren. Seit Kunstschmiedearbeiten auf gesteigertes Interesse stoßen, gibt es eine Wiederkehr der Nasenschilder. Alte Nasenschilder werden restauriert und teilweise neue in Auftrag gegeben, wenn auch mehr von Gastwirtschaften und Hotels, vor allem in Altstadtlagen oder in historischen Dorfkernen als von Geschäften und Handwerkern. Diese Renaissance wird auch dadurch erleichtert, dass Ortssatzungen zum Schutz historischer Ortskerne oft Nasenschilder in traditioneller Ausführung zulassen, andere Außenwerbung jedoch weitgehend verbieten oder einschränken.

Galerie von Wirtshaus-Nasenschildern und den Nasenschildern verschiedener Zünfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckart Hannmann: Zum Thema Werbeanlagen. Drei Beispiele aus Rottenburg a. N., Kreis Tübingen. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 3. Jg. 1974, Heft 4, S. 31–34 (PDF) [nicht ausgewertet]
  • Leohnard Walter: Schöne alte Wirtshausschilder. Zeichen guter Gastlichkeit. 2. Auflage. Bruckmann, München 1977, ISBN 3-7654-1494-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Nasenschild – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Nasenschilder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Wirtshausschilder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Laden- und Werkstattschilder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Zunftzeichen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien