Nasenspülung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Jala Neti genannte Nasenspülung
Eine Jala-Neti-Kanne
Typische in Apotheken erhältliche Nasendusche

Eine Nasenspülung oder Nasendusche ist das Einbringen einer größeren Menge wässriger Flüssigkeit (meist isotonische Kochsalzlösung)[1] in den Nasenraum.

Nasenspülungen gelten landläufig als Hausmittel,[1] es liegen jedoch Studien im Sinne der evidenzbasierten Medizin vor, die eine Wirksamkeit bezüglich akuter Symptome der Rhinitis (gewöhnlicher Schnupfen) und in der Vorbeugung (Prävention) erbrachten.[1][2][3] Es gibt aber auch Hinweise darauf, dass die dauerhafte und vorbeugende Nasenspülung den gegenteiligen Effekt haben kann: Eine Studie der American Academy of Allergy, Asthma and Immunology kam zu dem Ergebnis, dass bei Patienten mit wiederkehrender Entzündungen der Nasennebenhöhlen, die ihre Angewohnheit des regelmäßigen Spülens der Nase aufgaben, die Häufigkeit wiederkehrender Entzündung um 63 % sank.[4]

Indikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rhinitis ist das klassische Anwendungsgebiet für die Nasenspülung. Einer Studie zufolge, bei der eine isotonische Salzlösung verwendet worden war, war bei Kindern dabei in der Akutphase einer Rhinitis das Ausmaß der Nasenschleimhautschwellung und der Nasensekretion im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne Nasenspülung signifikant reduziert. In der Präventionsphase zeigten sich weniger Sekretion, Halsschmerzen und Husten, es mussten weniger fiebersenkende oder abschwellende Medikamente verwendet werden und zudem fielen signifikant weniger Krankheitstage an.[1] Eine Studie aus Deutschland kommt bei Erwachsenen zu einem vergleichbaren Ergebnis.[2]

Im Yoga dient die Nasenspülung als rituelle Reinigungstechnik unter dem Begriff Jala Neti (Sanskrit, f., जल नेती jala netī) und soll die Nasen- und Nebenhöhlen reinigen.[5]

Bei Infektionen im Bereich der Nase kann eine Nasenspülung grundsätzlich auch diagnostisch eingesetzt werden, um in der Spülflüssigkeit mögliche Erreger identifizieren zu können. Dies ist für die Diagnostik einiger viraler Erreger (beispielsweise Influenzaviren, Rhinoviren) die Methode mit der höchsten diagnostischen Treffsicherheit.

Wirkmechanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nasenspülung soll die mechanische Reinigungsfunktion des unter physiologischen Bedingungen vorhandenen geringen Flüssigkeitsstromes auf der Nasenschleimhaut (Flimmerepithel befördert Flüssigkeit und Partikel) ersetzen. Ist diese Reinigungsfunktion durch Trockenheit, Verschmutzung, Schleim oder als Folge einer Radiatio (Strahlentherapie) beeinträchtigt, so können Pathogene (z. B. Viren) leichter in die Zellen der Nasenschleimhaut eindringen und diese infizieren. Zudem soll die Nasenspülung die Aktivität des Flimmerepithels steigern. Auf diese Aktivität haben Faktoren wie natürliche Temperaturschwankungen im Jahresverlauf, Viren oder Noxen wie Metall-, Holz- oder auch andere Stäube Einfluss. Letztere können sogar zu einem Verlust der Zilien des Flimmerepithels führen. Im Stadium der Rekonvaleszenz nach einem viralen Infekt kann die Nasenspülung den dabei eingeschränkten Selbstreinigungsmechanismus der Nasenschleimhaut unterstützen.[2] Als Spüllösung finden typischerweise isotone Salzlösungen (entspricht rund neun Gramm ≈ zwei gestrichene Teelöffel Nasenspülsalz auf einen Liter Flüssigkeit) Verwendung.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Ivo Šlapak et al: Efficacy of Isotonic Nasal Wash (Seawater) in the Treatment and Prevention of Rhinitis in Children. In: Arch Otolaryngol Head Neck Surg. 2008;134(1):67–74 (online).
  2. a b c d T. Schmidt et al: Die GEK- Nasendusche. 2003, Studie (Memento vom 9. Juli 2007 im Internet Archive), Endbericht Teil 1 (Memento vom 9. Juli 2007 im Internet Archive) und Endbericht Teil 2 (Memento vom 9. Juli 2007 im Internet Archive), zuletzt eingesehen am 12. Dezember 2008 (PDFs; 743 kB, 798 kB und 254 kB).
  3. American Academy of Allergy, Asthma and Immunology: Core Reading List. Zuletzt eingesehen am 22. April 2012 (PDF; 1,7 MB).
  4. Apotheken.de: Nasenspülung nur im Akutfall – Nicht vorbeugend anwenden. Zuletzt eingesehen am 22. April 2012.
  5. Sarah Allemann: Mit Salzwasser und Gummischlauch gegen den Schmutz in der Nase. srf.ch, 7. Oktober 2013, abgerufen am 9. Januar 2016.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!