Nat Reeves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nat Reeves (* 27. Mai 1955 in Lynchburg (Virginia) als Nathaniel Garfield Reeves) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Kontrabass, Gesang) und Hochschullehrer.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reeves begann mit 16 Jahren E-Bass zu spielen, den er von seinem Großvater, dem Bluesgitarristen Russell Jackson, bekommen hatte. Er gründete zunächst die Band Acoustics, die einen Top-40-Hit hatte. 1979 zog er nach New York City, wo er mit Kenny Garrett, Mulgrew Miller und Jo Jones und bei Jamsessions im Jazz Forum auftrat. 1982 tourte er zwei Wochen in Japan mit Sonny Stitt, bevor er nach Hartford (Connecticut) zog und mit Jackie McLean arbeitete. In dieser Zeit begann er, an der University of Hartford zu unterrichten, außerdem arbeitete er mit dem Artists Collective, das er mit seiner Frau Dollie gegründet hatte. Reeves spielte in den folgenden Jahren außerdem mit Pharoah Sanders, René McLean, Harold Mabern, Steve Davis, Eric Alexander, David Hazeltine, Mike Clark, Houston Person, Larry Willis, Pat Metheny, Mike LeDonne, John Scofield, Jack Wilson, Curtis Fuller, Eddie Henderson, Joe Farnsworth, Javon Jackson, Junko Ōnishi und Benny Green. 2012 legte Reeves unter eigenem Namen das Album State of Emergency (482 Music) vor. Im Bereich des Jazz wirkte Reeves zwischen 1984 und 2012 bei 46 Aufnahmesessions mit,[1] unter anderem mit Kenny Garrett und mit Randy Johnston. Reeves lebt in Hartford (Connecticut) und unterrichtet an der Hartschool der University of Hartford.

Lexikalische Einträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tom Lord Jazz Discography