Natalie Spinell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Natalie Spinell

Natalie Spinell (* 18. Juli 1982 in München) ist eine deutsche Schauspielerin, Regisseurin und Hörspielsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natalie Spinell ist Tochter einer tschechischen Mutter und eines italienischen Vaters. Neben Deutsch und Englisch spricht sie auch die tschechische Sprache. Sie ist die Stieftochter des Schauspielers Rufus Beck und Stiefschwester der Jungschauspieler Sarah und Jonathan Beck.

Nach ihrem Abitur 2003 ging Natalie Spinell auf Weltreise. In den Folgejahren reiste sie unter anderem für zwei Monate durch Indien. Im Jahr 2006 besuchte sie das Lee Strasberg Theatre Institute in New York. Seit 2008 studierte sie Regie Kino- und Fernsehfilm an der Hochschule für Fernsehen und Film München, mit der Pilotfolge der Miniserie Servus Baby schloss sie 2017 das Studium mit dem Diplom ab. Die vierteilige Miniserie Servus Baby, die sie zusammen mit ihrem Mann Felix Hellmann[1] entwickelte, wurde vom Bayerischen Fernsehen produziert und ein so großer Erfolg, dass 2020 eine zweite Staffel ins Programm genommen wurde.[2]

Ihr schauspielerisches Talent wurde bereits im Alter von zwölf Jahren entdeckt, als sie 1995 in der Rolle der Harriet Haller in der Serie „Katrin ist die Beste“ auftrat. Seitdem wirkte sie in diversen Filmen mit, unter anderem in den Serien Tatort, Ein Fall für zwei, Edel & Starck oder SOKO 5113.

Außerdem arbeitet sie auch hin und wieder in Produktionen der Hochschule für Fernsehen und Film München mit, so zum Beispiel in dem preisgekrönten Kurzfilm „Waxwing“. Einem größeren Publikum wurde sie durch ihre Rolle im Polizeiruf 110 bekannt, in dem sie Christine Bronski, die Tochter der Hauptkommissarin Jo Obermaier, darstellt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serienrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Natalie Spinell – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Interview von Philipp Crone mit Natalie Spinell und Felix Hellmann Wenn der Ex mit dem Taxi flüchtet, Süddeutsche Zeitung, 11. September 2018, S. 38
  2. Cora Wucherer: Liebeswirren mit Probierbier. Premiere der neuen Folgen von „Servus Baby“ im Open-Air-Kino in: Süddeutsche Zeitung vom 21. August 2020, S. 32
  3. Bayerischer Rundfunk: Comedy-Serie: Preisgekrönte BR-Serie "Servus Baby" geht in die nächste Runde. 8. Juni 2018, abgerufen am 7. November 2019.