Natalie Spinell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Natalie Spinell

Natalie Spinell (* 18. Juli 1982 in München) ist eine deutsche Schauspielerin, Regisseurin und Hörspielsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natalie Spinell ist Tochter einer tschechischen Mutter und eines italienischen Vaters. Neben Deutsch und Englisch spricht sie auch die tschechische Sprache. Sie ist die Stieftochter des Schauspielers Rufus Beck und Stiefschwester der Jungschauspieler Sarah und Jonathan Beck.

Nach ihrem Abitur 2003 ging Natalie Spinell auf Weltreise. In den Folgejahren reiste sie unter anderem für zwei Monate durch Indien. Im Jahr 2006 besuchte sie das Lee Strasberg Theatre Institute in New York. Seit 2007 studiert sie Regie Kino- und Fernsehfilm an der Hochschule für Fernsehen und Film München.

Ihr schauspielerisches Talent wurde bereits im Alter von zwölf Jahren entdeckt, als sie 1995 in der Rolle der Harriet Haller in der Serie „Katrin ist die Beste“ auftrat. Seitdem wirkte sie in diversen Filmen mit, unter anderem in den Serien Tatort, Ein Fall für Zwei, Edel & Starck oder SOKO 5113.

Außerdem arbeitet sie auch hin und wieder in Produktionen der Hochschule für Fernsehen und Film München mit, so zum Beispiel in dem preisgekrönten Kurzfilm „Waxwing“. Einem größeren Publikum wurde sie durch ihre Rolle im Polizeiruf 110 bekannt, in dem sie Christine Bronski, die Tochter der Hauptkommissarin Jo Obermaier, darstellt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serienrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Colin Finbow Emilys Geist Bearbeitung und Regie: Andreas Weber-Schäfer, SWR
  • 1998: Vladimir Nabokov Lolita
  • 2001: Pat O’Shea Die Meute der Mórrígan
  • 2002: Eva Ibbotson Das Geheimnis der verborgenen Insel
  • 2002: Edith Nesbit: Die Kinder von Arden (Elfrida) – Regie: Robert Schoen (Kinderhörspiel – SWR)
  • 2003: Heiner Grenzland Chatlines
  • 2003: Anne Chaplet Caruso singt nicht mehr
  • 2003: Charlotte Salomon Ich nehme ein gelb. Ich nehme ein blau.
  • 2004: Per Olov Enquist Großvater und die Wölfe
  • 2005: Lloyd Alexander: Taran und das Zauberschwert (Eilonwy) – Regie: Robert Schoen (Kinderhörspiel – SWR)
  • 2005: Carlo Lucarelli Laura di Rimini
  • 2007: Kai Meyer Die Alchemistin
  • 2008: Karlheinz Koinegg Scheherzad und der Brunnen der Geschichten
  • 2009: Johanna Sinisalo Glasauge
  • 2009: Jiri Polak Wer hat Angst vorm bösen Wolf
  • 2010: Sophie Freud Ein paar Gewissheiten bleiben
  • 2010: Thomas Koch Warlords – Regie: Claudia Johanna Leist (Radio Tatort - WDR)
  • 2013: Karlheinz Koinegg: Robin, der Reimer – Regie: Angeli Backhausen (WDR)
  • 2013: Marcel Beyer: Flughunde – Bearbeitung und Regie: Iris Drögekamp (Hörspiel – SWR)

Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Natalie Spinell – Sammlung von Bildern