Natasha A. Kelly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Natasha A. Kelly (* 9. November 1973 in London) ist eine deutsche[1] Kommunikationswissenschaftlerin, Autorin und Politikerin. Vom 28. November 2020 bis zum 12. Februar 2021 war sie Bundesvorsitzende der Partei Die Urbane. Eine HipHop Partei.[2][3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kelly wuchs in Norddeutschland auf.[4] Nach dem Abitur machte sie eine Ausbildung[1] und studierte Kommunikationswissenschaften, Soziologie und englische Philologie an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster. Ihr Magisterstudium schloss sie 2005 mit einer Abschlussarbeit zu „Afroism. Zur Situation einer ethnischen Minderheit in Deutschland“ ab.[5] Von 2010 bis 2013 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre von Siegfried J. Schmidt betreute und 2015 abgeschlossene Dissertation erschien 2016 als Afrokultur. der raum zwischen gestern und morgen.[6][7] Ihre Dissertation adaptierte sie fürs Theater.[4]

In verschiedenen Publikationen Afroism (2008), Sisters & Souls (2015)[8], Afrokultur (2016) und Millis Erwachen (2018)[9] setzte sie sich mit Afro-Deutscher Kultur auseinander. Sie gründete X – Das Magazin für Afrokultur, zog sich aber aus der journalistischen Arbeit zurück.[5] Kelly ist Gründungsmitglied des Black European Academic Network (BEAN), einer Plattform zur Förderung der Vernetzung und Verbreitung Schwarzer Europäischer Geschichte für Wissenschaftler.[10]

Kelly lebt mit ihrer Familie in Berlin.[5]

Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen ihrer künstlerischen Arbeit „Edewa“[11], „Giftschrank“[12] und „African_Diaspora Palast“[13] verbindet Natasha A. Kelly mit ihrem Wissen über visuelle Kommunikation Theorie und Praxis zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik. Neben ihrer beratenden Tätigkeit für verschiedene Kunstinstitutionen leitet Kelly die Theaterreihe „M(a)y Sisters“, die seit 2015 jährlich am Ufer Theater in Berlin aufgeführt wird. Millis Erwachen, ihr erster Dokumentarfilm[14], wurde im Auftrag der Berlin Biennale for Contemporary Art produziert und an der 10. Berlin Biennale 2018 gezeigt.[15]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Afroism. Zur Situation einer ethnischen Minderheit in Deutschland. vdm Verlag, Saarbrücken 2008. ISBN 978-3-639-04135-4.
  • Sisters & Souls. Inspirationen von May Ayim. Orlanda Frauenverlag, Berlin 2015. ISBN 978-3-944666-21-1.
  • Afrokultur: »der raum zwischen gestern und morgen«. Unrast Verlag, Münster 2016. ISBN 978-3-89771-221-8.
  • Millis Erwachen. Schwarze Frauen, Kunst und Widerstand. Orlanda Frauenverlag, Berlin 2018. ISBN 978-3-944666-40-2.
  • Schwarzer Feminismus. Grundlagentexte. Unrast Verlag, Münster 2019. ISBN 978-3-89771-317-8.
  • Rassismus. Strukturelle Probleme brauchen strukturelle Lösungen! Atrium Verlag, Hamburg 2021. ISBN 978-3-85535-114-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Manuskript Natasha A. Kelly. Abgerufen am 25. Mai 2021 (deutsch).
  2. Neuer Vorstand. Die Urbane. - Die Urbane. Eine HipHop Partei. Abgerufen am 29. Dezember 2020.
  3. Rücktritt vom Vorsitz von Dr. Natasha A. Kelly. Die Urbane. - Die Urbane. Eine HipHop Partei. Abgerufen am 4. Juni 2021.
  4. a b Dr. Natasha A. Kelly: Warum “Black Studies” an deutsche Unis gehören und Frauenförderung nicht genug ist. Abgerufen am 25. Mai 2021 (deutsch).
  5. a b c Ciani-Sophia Hoeder: Natasha A. Kelly: Meine Geschichte. In: RosaMag. 17. Februar 2019, abgerufen am 15. März 2021.
  6. Institut für Kommunikationswissenschaft, WWU Münster, Jahresbericht 2015, PDF
  7. socialnet Rezensionen: Natasha A. Kelly: Afrokultur | socialnet.de. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  8. Natasha A. Kelly (Hrsg.): Sisters and Souls : Inspirationen durch May Ayim. Orlanda Verlag UG.
  9. Natasha A. Kelly: Millis Erwachen. Orlanda Verlag UG, ISBN 978-3-944666-40-2.
  10. Natasha Kelly, Academia: http://natashaakelly.com/academia/?lang=de
  11. Einkaufsgenossenschaft antirassistischer Widerstand: http://www.edewa.info
  12. Giftschrank, Deutsches Historisches Museum, 2016/2017
  13. African Diaspora Palast, »Weltausstellung_Reformation«, Wittenberg 2017
  14. Millis Erwachen beim Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund/Köln, 2019
  15. Millis Erwachen bei der 10. Berlin Biennale, 2018
  16. Deutscher Frauenring ernennt Dr. Natasha A. Kelly zur Frauenringsfrau 2021. In: Pressemitteilungen. Deutscher Frauenring, 10. März 2021, abgerufen am 15. März 2021.