National Defense Authorization Act for Fiscal Year 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der National Defense Authorization Act for Fiscal Year 2012 ist ein Gesetz der Vereinigten Staaten von Amerika für die Finanzierung der US-Streitkräfte.[1] Neben diesem Zweck sind jedoch andere Festlegungen enthalten, die bei Bürgerrechtlern in den USA auf Kritik stießen und auch in Europa ein negatives Medienecho[2][3] erfahren haben.

Zunächst hatte US-Präsident Barack Obama ein Veto gegen das Gesetz angekündigt. Als jedoch seinem Wunsch einer Verbesserung der ursprünglichen Formulierung hinsichtlich der Rechtsstellung der amerikanischen Einwohner stattgegeben wurde, erklärte er, auf sein Veto zu verzichten,[4] betonte jedoch bei der Unterzeichnung am 31. Dezember 2011 mittels eines Signing Statements auch, dass er die ihm eröffneten Möglichkeiten nur restriktiv nutzen werde.[5][6] Das Schweizer Fernsehen formulierte den Sachverhalt auf seiner Internetseite allerdings drastischer: Präsident Obama sei von seinen Widersachern dazu gezwungen worden, ein Gesetz zu unterschreiben, was er eigentlich ablehnen müsse.[7]

Sektion 1021 des Gesetzes[8] ermächtigt die US-Streitkräfte und damit letztlich den Präsidenten als deren Oberbefehlshaber, amerikanische Bürger und Ausländer, denen Verbindungen zum islamistischen Terrorismus vorgeworfen wird, inhaftieren zu lassen. Hierbei ist keine zeitliche Beschränkung und keine Prüfung durch ein (ziviles) Gericht vorgesehen; nur der Kongress muss gemäß Sektion 1021(f) REQUIREMENT FOR BRIEFINGS OF CONGRESS regelmäßig informiert werden. Damit wird der Exekutive eine fundamentale Funktion der Judikative übertragen und somit das Prinzip der Gewaltenteilung geschwächt. Ob der Supreme Court der USA dies einmal als einen Verstoß gegen den vierten und fünften Zusatzartikel der Verfassung einstufen wird, ist derzeit nicht absehbar. Denn vor dem Supreme Court ist keine abstrakte Normenkontrollklage möglich, die Prüfung der Gesetzgebung kann nur im Rahmen eines konkreten Rechtsstreits stattfinden.[9]

Die American Civil Liberties Union kritisierte, dass dadurch der Schutz vor ungerechtfertigter Inhaftierung erheblich vermindert werden kann, denn es fixiert die Privilegien des Präsidenten aus dem innerhalb einer Woche nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 verabschiedeten AUMF-Gesetz. Kritiker sehen die Gefahr, dass mit dem Gesetz die (übermäßige) Macht der Exekutive weiter gefestigt[10] bzw. verstärkt werde,[11] während es nach Ansicht der Verteidiger über das bisher Erlaubte nicht hinausgehe und mit den Rechten von Kriegsgefangenen (ius in bello) vereinbar sei.[12]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatReport des Armed Services Committee zum NDAA FY 2012. Abgerufen am 16. Januar 2012.(englisch)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAmerikaner von Inhaftierung in Guantanamo bedroht. In: The Guardian. Abgerufen am 16. Januar 2012.(englisch)
  3. Yassin Musharbash: Obamas Anti-Terror-Gesetz empört Bürgerrechtler. In: Spiegel Online, 4. Januar 2012. Abgerufen am 22. Januar 2012
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatWhite House issues statement saying it will not veto defense bill (Kurzmeldung von cbs news vom 14. Dez. 2011). Abgerufen am 16. Januar 2012.(englisch)
  5. “[…] Moreover, I want to clarify that my Administration will not authorize the indefinite military detention without trial of American citizens. Indeed, I believe that doing so would break with our most important traditions and values as a Nation. My Administration will interpret section 1021 in a manner that ensures that any detention it authorizes complies with the Constitution, the laws of war, and all other applicable law.[…]” Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBarack Obama: Statement on Signing the National Defense Authorization Act for Fiscal Year 2012. Abgerufen am 20. Januar 2012. (englisch)
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatArtikel. In: Washington Post. 31. Dezember 2011, abgerufen am 14. Januar 2012. (englisch)
  7. USA «darf» mutmassliche «Terroristen» weltweit verhaften. Schweizer Fernsehen, 5. Januar 2012. Abgerufen am 22. Januar 2012
  8. SEC. 1021. AFFIRMATION OF AUTHORITY OF THE ARMED FORCES OF THE UNITED STATES TO DETAIN COVERED PERSONS PURSUANT TO THE AUTHORIZATION FOR USE OF MILITARY FORCE.
    (a) IN GENERAL.—Congress affirms that the authority of the President to use all necessary and appropriate force pursuant to the Authorization for Use of Military Force (Public Law 107–40; 50 U.S.C. 1541 note) includes the authority for the Armed Forces of the United States to detain covered persons (as defined in subsection (b)) pending disposition under the law of war.
    (b) COVERED PERSONS.—A covered person under this section is any person as follows: (1) A person who planned, authorized, committed, or aided the terrorist attacks that occurred on September 11, 2001, or harbored those responsible for those attacks. (2) A person who was a part of or substantially supported al-Qaeda, the Taliban, or associated forces that are engaged in hostilities against the United States or its coalition partners, including any person who has committed a belligerent act or has directly supported such hostilities in aid of such enemy forces.
    (c) DISPOSITION UNDER LAW OF WAR.—The disposition of a person under the law of war as described in subsection (a) may include the following: (1) Detention under the law of war without trial until the end of the hostilities authorized by the Authorization for Use of Military Force. (2) Trial under chapter 47A of title 10, United States Code (as amended by the Military Commissions Act of 2009 (title XVIII of Public Law 111–84)). (3) Transfer for trial by an alternative court or competent tribunal having lawful jurisdiction. (4) Transfer to the custody or control of the person’s country of origin, any other foreign country, or any other foreign entity.
    (d) CONSTRUCTION.—Nothing in this section is intended to limit or expand the authority of the President or the scope of the Authorization for Use of Military Force.
    (e) AUTHORITIES.—Nothing in this section shall be construed to affect existing law or authorities relating to the detention of United States citizens, lawful resident aliens of the United States, or any other persons who are captured or arrested in the United States.
    (f) REQUIREMENT FOR BRIEFINGS OF CONGRESS.—The Secretary of Defense shall regularly brief Congress regarding the application of the authority described in this section, including the organizations, entities, and individuals considered to be ‘‘covered persons’’
  9. 3. Artikel der Verfassung der USA. Wikisource (deutsch)
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatArtikel der American Civil Liberties Union. Abgerufen am 16. Januar 2012.(englisch)
  11. Obama unterzeichnet Militärbudget. Zeit Online, 1. Januar 2012
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBill’s detainee provisions reaffirm the law of war. Abgerufen am 16. Januar 2012.(englisch)