National Film Board of Canada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des NFB

Das National Film Board of Canada, (englisch, NFB) bzw. wegen der staatlichen kanadischen Zweisprachigkeit gleichberechtigt auch Office national du film du Canada (französisch, ONF), ist die staatliche Filmbehörde Kanadas mit Sitz in Montreal. Ihre Aufgabe ist es, die kulturelle und gesellschaftliche Darstellung des Landes zu fördern. Das NFB tritt als Filmproduzent und -verleiher auf und betreibt Filmstudios, Animationsfilmstudios und Archive. Die 1939 gegründete Bundesbehörde mit gleichberechtigten Produktionszweigen für englisch- und französischsprachige Filme untersteht dem Kunst- und Kulturministerium. Einige Produktionen des NFB haben zahlreiche Preise gewonnen, darunter zwölf Oscars.

Auftrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungsgebäude in Montreal

Der Auftrag des NFB ist es, audiovisuelle Werke zu produzieren und zu vertreiben, die Diskussionen und Debatten über Themen auslösen, die beim kanadischen Publikum sowie in ausländischen Märkten auf Interesse stoßen, die das kreative Potenzial der audiovisuellen Medien erforschen sowie Anerkennung für Spitzenleistungen, Relevanz und Innovation gewinnen.[1]

Um diesen Auftrag zu erfüllen, hat das NFB eine Liste von primären und sekundären Zielen definiert. Die primären Ziele sind:

  • Werke schaffen, die Kanadas sprachliche Dualität und kulturelle Vielfalt widerspiegeln
  • Filme und audiovisuelle Werke über Themen schaffen, die von allgemeinem Interesse sind oder ein Nischenpublikum ansprechen
  • Unterstützung innovativer und experimenteller Projekte in neuen und interaktiven Medien
  • Ausschöpfen des audiovisuellen Erbes des NFB

Zu den sekundären Zielen gehören:

  • Ausstrahlen von NFB-Filmen auf nationalen Fernsehstationen und Spartenprogrammen
  • Entwicklung und Unterhalt eines e-Commerce-Systems, um Produkte direkt an kanadische und internationale Kunden zu verkaufen
  • Entwicklung und Diversifizierung von Märkten für NFB-Produkte

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mediatheque (Toronto)
CineRobotheque (Montreal)

Der Sitz befindet sich in Montreal, genauer im Stadtteil Saint-Laurent. Der umliegende Wahlbezirk ist nach Norman McLaren benannt, dem Animationspionier des NFB.[2] Öffentlich zugängliche interaktive Filmzentren befinden sich in den Stadtzentren von Toronto (NFB Mediatheque) und Montreal (NFB CineRobotheque).[3][4] New York City und Paris sind Standorte internationaler Distributionszentren. Zusätzlich zu den englisch- und französischsprachigen Studios im Montrealer Hauptquartier gibt es weitere Produktionsstandorte. Englischsprachige Produktionen entstehen auch in Toronto (Ontario Centre), Vancouver (Pacific & Yukon Centre), Edmonton (North West Centre), Winnipeg (Prairie Centre) und Halifax (Atlantic Centre). Seit Oktober 2009 betreibt das Atlantic Centre auch eine Niederlassung in St. John’s (Neufundland).[5]

Außerhalb Québecs entstehen französischsprachige Produktionen auch in Moncton (Studio Arcadie).[6] Das NFB bietet unabhängigen Filmemachern Unterstützung an, durch die Förderprogramme Filmmaker Assistance Program (englisch) und Aide du cinéma indépendant (französisch).

Zur Erfüllung seiner Aufgaben beschäftigt das Board 389 (Stand: 31. März 2016) Mitarbeiter.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1938 lud die kanadische Regierung den britischen Dokumentarfilmer John Grierson ein, die Lage der staatlichen Filmproduktion zu untersuchen. Bis dahin war das 1918 gegründete Canadian Government Motion Picture Bureau der wichtigste Produzent kanadischer Filme gewesen. Die Ergebnisse von Griersons Studie flossen im nationalen Filmgesetz von 1939 ein, das zur Gründung des NFB führte. Insbesondere sollte damals Propagandamaterial zur Unterstützung der kanadischen Teilnahme am Zweiten Weltkrieg produziert werden.

1940 begann das NFB mit dem Vertrieb von Canada Carries On, einer Reihe von Propaganda-Kurzfilmen, mit denen die Moral erhöht werden sollte.[8] Der Erfolg dieser Filmreihe führte zur Produktion von The World in Action, die der US-amerikanischen Filmwochenschau The March of Time nachempfunden war und sich mehr an ein internationales Publikum richtete.[9] 1941 begann Norman McLaren mit dem Aufbau der Animationsabteilung, im darauf folgenden Jahr erhielt Churchill’s Island von Stuart Legg als erste NFB-Produktion einen Oscar. In den 1940er und frühen 1950er Jahren beschäftigte das NFB „reisende Filmvorführer“, die sich in entlegene ländliche Gebiete begaben, Filme vorführten und Diskussionsrunden leiteten.[10]

Eine Revision des nationalen Filmgesetzes im Jahr 1950 entfernte jeglichen direkten Einfluss der Regierung in den Betrieb und die Verwaltung des NFB. Der 1952 von Norman McLaren gedrehte und mit einem Oscar ausgezeichnete Kurzfilm Neighbours machte die Pixilation-Filmtechnik bekannt. 1956 verlegte das NFB seinen Hauptsitz von Ottawa nach Saint-Laurent, damals noch ein eigenständiger Vorort von Montreal. Bis 1967 war das NFB auch für die Entwicklung der kanadischen Filmindustrie zuständig. Diese Aufgabe wurde an die Canadian Film Development Corporation (heute Telefilm Canada) ausgelagert.

1974 eröffnete das NFB im Zusammenhang mit dem Internationalen Jahr der Frau das Studio D. Es handelte sich dabei um das weltweit erste Studio, das weiblichen Filmemachern vorbehalten war. Das Studio D hatte eine betont feministische Ausrichtung und entwickelte sich zu einer der erfolgreichsten Abteilungen. Drei Filme dieses Studios gewannen einen Oscar: I’ll Find a Way von Beverly Shaffer, If You Love This Planet von Terre Nash und Flamenco at 5:15 von Cynthia Scott.[11] Hinzu kamen zahlreiche weitere Auszeichnungen.[12] 1996 war das NFB von einer massiven Budgetkürzung betroffen und musste aus diesem Grund unter anderem das Studio D schließen.

Leiter des NFB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norman McLaren, 1944

Über die Jahre wurde das NFB weltweit mit mehr als 5000 Filmpreisen ausgezeichnet.[13][14] Die UNESCO nahm 2009 den Kurzfilm Neighbours von Norman McLaren in das Weltdokumentenerbe auf.[15] Das NFB hat mehr als 90 Genie Awards erhalten, darunter 1989 aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums einen Ehren-Genie für besondere Leistungen.

Insgesamt wurden 70 Eigenproduktionen für einen Oscar nominiert, von denen zwölf die wichtigste Auszeichnung der Filmbranche erhielten:[16]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gary Evans: In the National Interest: A Chronicle of the National Film Board of Canada from 1949–1989. University of Toronto Press, Toronto 1991, ISBN 0-8020-2784-9.
  • Zoë Druick: Projecting Canada: Government Policy and Documentary Film at the National Film Board of Canada. McGill-Queen's University Press, Montreal/Kingston 2007, ISBN 978-0-7735-3259-5.
  • Gene Walz (Hrsg.), Graham McInnes, One Man’s Documentary: A Memoir of the Early Years of the National Film Board. University of Manitoba Press 2004. ISBN 9780887556791.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: National Film Board of Canada – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NFB 2000: The NFB's mandate, mission and vision. National Film Board of Canada, abgerufen am 28. Dezember 2010 (englisch).
  2. Un territoire, deux districts électoraux. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Website der Stadt Montreal. Archiviert vom Original am 7. November 2010; abgerufen am 26. Dezember 2010 (französisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/saintlaurent.ville.montreal.qc.ca
  3. National Film Board of Canada: Mediatheque. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 11. Februar 2009; abgerufen am 26. Dezember 2010. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www3.nfb.ca
  4. National Film Board of Canada: CineRobotheque. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 24. Januar 2009; abgerufen am 26. Dezember 2010. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www3.nfb.ca
  5. Digital is the future of film, television, new media. (Nicht mehr online verfügbar.) The Telegram, 23. Oktober 2009, archiviert vom Original am 1. Dezember 2017; abgerufen am 26. Dezember 2010. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thetelegram.com
  6. L'ONF en Acadie, 35 ans de création. National Film Board of Canada, abgerufen am 26. Dezember 2010 (französisch).
  7. Population of the Federal Public Service by Department. Government of Canada - Department of Treasury, 22. September 2016, abgerufen am 27. Februar 2017 (englisch).
  8. Canada Carries On. (Nicht mehr online verfügbar.) Canadian Film Encyclopedia, archiviert vom Original am 19. August 2014; abgerufen am 28. Dezember 2010 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/legacy.tiff.net
  9. Propaganda Cinema at the NFB – The World in Action. National Film Board of Canada, abgerufen am 28. Dezember 2010 (englisch).
  10. Movie Showman. National Film Board of Canada, abgerufen am 28. Dezember 2010 (englisch).
  11. David Sterritt: Studio D's Bright History In: The Christian Science Monitor. 30. März 1989. Abgerufen am 22. Januar 2013.
  12. Screen legend. Montreal Mirror, 21. August 1997, archiviert vom Original am 31. Dezember 2002; abgerufen am 28. Dezember 2010 (englisch).
  13. Patricia Stone, Susan Tolusso: The National Film Board Of Canada: Eyes of Canada. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Canadian Tributes. Government of Canada Digital Collections, archiviert vom Original am 6. Juni 2011; abgerufen am 7. Dezember 2010 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/collections.ic.gc.ca
  14. Animation World Network: The National Film Board of Canada: Auteur Animation. (Nicht mehr online verfügbar.) 28. November 2008, archiviert vom Original am 2. Januar 2013; abgerufen am 7. Dezember 2010 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mag.awn.com
  15. Weltdokumentenerbe: Neighbours, animated, directed and produced by Norman McLaren in 1952. (Nicht mehr online verfügbar.) UNESCO, archiviert vom Original am 15. Dezember 2015; abgerufen am 7. Dezember 2010 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/portal.unesco.org
  16. PlaybackOnline: NFB'S 12 Oscar wins. 11. Mai 2009, abgerufen am 7. Dezember 2010 (englisch).