National League A 2014/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Swiss National League Logo.svg National League A
◄ vorherige Saison 2014/15 nächste ►
Meister: Logo HC Davos.svg HC Davos
Absteiger: Logo Rapperswil-Jona Lakers.svg Rapperswil-Jona Lakers
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 2014/15 ist die achte reguläre Spielzeit nach der Umbenennung der ehemaligen Schweizer Nationalliga A in National League A. Die Saison begann am 10. September mit der vorgezogenen Partie ZSC Lions gegen Rapperswil-Jona Lakers und endete am 24. Februar 2015. Die Play-offs und die Play-Outs begannen am 28. Februar 2015.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt werden von den 12 Teams 2 Doppelrunden zu je 22 Spielen. Dazu gibt es pro Team je 6 Zusatzbegegnungen gegen 3 Gegner, die aufgrund einer regionalen Einteilung (Ost, Zentral, West) festgelegt sind. Insgesamt bestreitet also jede Mannschaft 50 Qualifikationsspiele. Danach ermitteln die besten acht Mannschaften den Schweizer Meister im Play-off-Stil. Die Viertelfinals, Halbfinals und der Final werden nach dem Modus Best-of-Seven gespielt.

Die anderen vier Mannschaften ermitteln in den Play-outs diejenige Mannschaft, die gegen den Meister der National League B um den Klassenerhalt spielen muss.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die NLA-Vereine 2014/15

In der Saison 2014/15 werden folgende zwölf Mannschaften in der NLA vertreten sein. Das Teilnehmerfeld bleibt im Vergleich zur Vorsaison unverändert.

Team Standort Eishalle Kapazität Zuschauerschnitt
Logo HC Ambrì-Piotta.svg HC Ambrì-Piotta Ambrì Pista la Valascia 6.500 5.154
Logo SC Bern.svg SC Bern Bern PostFinance Arena 17.131 16.164
Logo EHC Biel.svg EHC Biel Biel Eisstadion Biel 6.200 4.676
Logo HC Davos.svg HC Davos Davos Vaillant Arena 6.795 4.763
Logo Fribourg-Gottéron.svg Fribourg-Gottéron Freiburg BCF-Arena 6.800 6.261
ReproGeneveServetteHC.svg Genève-Servette HC Genf Les Vernets 7.285 6.619
Kloten Flyers Wappen.svg Kloten Flyers Kloten Kolping Arena 7.624 5.262
Logo Lausanne HC.svg Lausanne HC Lausanne Patinoire de Malley 9.500 6.711
Logo HC Lugano.svg HC Lugano Lugano Resega 7.800 5.559
Logo Rapperswil-Jona Lakers.svg Rapperswil-Jona Lakers Rapperswil Diners Club Arena 6.100 4.276
EV Zug Logo.svg EV Zug Zug Bossard Arena 7.015 6.366
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions Zürich Hallenstadion 11.200 9.331

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szene aus der Begegnung ZSC Lions gegen Genève-Servette HC vom 17. Spieltag
Fredrik Pettersson war bester Vorlagengeber und Torschütze
Der beste Schweizer Scorer, Lino Martschini (Bildmitte)
Robbie Earl (#11) gelang zum dritten Mal in Folge der Sprung unter die zehn besten Scorer
Rang Team GP S N SNV NNV SNP NNP Tore TVH Punkte
1 ZSC Lions 50 27 10 1 5 2 5 148:106 42 97
2 SC Bern 50 27 13 2 0 3 5 158:120 38 96
3 HC Lugano 50 24 13 2 3 6 2 155:127 28 93
4 EV Zug 50 24 13 2 2 5 4 166:126 40 92
5 HC Davos 50 23 15 3 1 3 5 164:132 32 87
6 Genève-Servette HC 50 19 16 3 3 3 6 154:154 ±0 78
7 Lausanne HC 50 19 20 1 2 4 4 105:116 –11 73
8 EHC Biel 50 15 21 4 5 3 2 142:164 –22 66
9 Fribourg-Gottéron 50 11 22 3 5 6 3 144:177 –33 59
10 Kloten Flyers 50 13 25 4 1 4 3 117:144 –27 59
11 HC Ambrì-Piotta 50 11 24 4 2 5 4 124:167 –43 57
12 Rapperswil-Jona Lakers 50 7 28 3 3 4 5 121:165 –44 43

Legende: GP = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, SNV = Siege nach Verlängerung, NNV = Niederlage nach Verlängerung, SNP = Siege nach Penaltyschießen, NNP = Niederlage nach Penaltyschießen, TVH = Torverhältnis
Erläuterungen: Qualifikation für die Play-offs Play-outs

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte; Fett: Bestwert

Nat. Spieler Verein Spiele Tore Assists Punkte
SchwedenSchweden Fredrik Pettersson HC Lugano 49 33 36 69
SchwedenSchweden Linus Klasen HC Lugano 46 20 35 55
KanadaKanada Pierre-Marc Bouchard EV Zug 49 17 34 51
SchweizSchweiz Lino Martschini EV Zug 50 23 24 47
SchwedenSchweden Nicklas Danielsson Rapperswil-Jona Lakers 46 19 28 47
SchweizSchweiz Martin Plüss SC Bern 50 23 22 45
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robbie Earl EV Zug 48 19 26 45
KanadaKanada Marc-Antoine Pouliot HC Fribourg-Gottéron 49 19 24 43
KanadaKanada Byron Ritchie SC Bern 50 14 29 43
KanadaKanada Alexandre Giroux HC Ambrì-Piotta 49 27 14 41
SchweizSchweiz Roman Wick ZSC Lions 49 16 25 41

Stand: Saisonende 2014/15[2]

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Torhüter mit mindestens 15 Spielen)

Statistisch der beste Torhüter: Lukas Flüeler
Nat. Spieler Verein Sp Min GT Sv% GTS
SchweizSchweiz Lukas Flüeler ZSC Lions 33 1998:16 59 94,15 1,77
FrankreichFrankreich Cristobal Huet Lausanne HC 37 2157:58 67 93,15 1,86
SchweizSchweiz Marco Bührer SC Bern 43 2511:33 93 90,98 2,22
SchweizSchweiz Daniel Manzato HC Lugano 31 1728:20 65 92,80 2,26
SchweizSchweiz Tobias Stephan EV Zug 50 2995:07 116 92,44 2,32
SchweizSchweiz Leonardo Genoni HC Davos 49 2958:52 121 92,05 2,45
SchweizSchweiz Martin Gerber Kloten Flyers 33 1888:04 79 91,47 2,51
LettlandLettland Elvis Merzļikins HC Lugano 19 1309:20 57 91,35 2,66
SchweizSchweiz Pascal Caminada Lausanne HC 15 856:43 39 90,42 2,73
Flag of the Czech Republic and Switzerland.png Robert Mayer Genève-Servette HC 20 1177:22 54 90,58 2,75

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Bestwert

Stand: Saisonende 2014/15[3]

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Play-off-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Viertelfinal Halbfinal Final
                           
  1 ZSC Lions 4  
8 EHC Biel 3  
  1 ZSC Lions 4  
  6 Genève-Servette HC 2  
3 HC Lugano 2
6 Genève-Servette HC 4  
  1 ZSC Lions 1
  5 HC Davos 4
2 SC Bern 4  
7 Lausanne HC 3  
2 SC Bern 0
  5 HC Davos 4  
4 EV Zug 2
  5 HC Davos 4  

Viertelfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Viertelfinalserien fanden vom 28. Februar bis zum 14. März 2015 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
ZSC Lions EHC Biel 4:3 0:5 3:1 2:3 n.P. 3:2 n.V. 3:0 1:3 5:2 [1:3]
HC Lugano Genève-Servette HC 2:4 2:3 1:2 2:0 7:2 2:4 2:5 [2:2]
SC Bern Lausanne HC 4:3 1:0 1:2 1:2 n.P. 2:1 3:0 1:2 2:1 n.V. [1:3]
EV Zug HC Davos 2:4 1:6 1:0 3:4 n.V. 4:3 1:3 3:4 [3:1]

HR = Hauptrunde

Halbfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halbfinalserien fanden vom 17. bis zum 28. März 2015 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
ZSC Lions Genève-Servette HC 4:2 5:2 3:6 1:2 n.V. 8:0 4:2 3:1 [2:2]
SC Bern HC Davos 0:4 2:3 n.V. 2:6 0:2 1:3 [2:2]

HR = Hauptrunde

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2. April 2015
20:15 Uhr
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions
R. Shannon (26:55)
R. Schäppi (38:21)
R. Keller (50:16)
3:0
(0:0, 2:0, 1:0)
Spielbericht
Logo HC Davos.svg HC Davos
Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 11.200
4. April 2015
20:15 Uhr
Logo HC Davos.svg HC Davos
D. Axelsson (00:31)
D. Simion (31:12)
G. Hofmann (34:49)
D. Simion (42:27)
G. Sciaroni (48:08)
5:2
(1:1, 2:1, 2:0)
Spielbericht
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions
M. Trachsler (01:33)
C. Baltisberger (22:18)
Vaillant Arena, Davos
Zuschauer: 6.850
6. April 2015
16:30 Uhr
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions
R. Shannon (45:40)
P. Geering (47:28)
2:3 n.P.
(0:0, 0:2, 2:0, 0:0)
Spielbericht
Logo HC Davos.svg HC Davos
A. Ambühl (35:00)
E. Corvi (36:27)
F. Du Bois (PS)
Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 11.200
9. April 2015
20:15 Uhr
Logo HC Davos.svg HC Davos
D. Simion (17:20)
M. Paulsson (31:44)
M. Paulsson (47:57)
S. Walser (66:40)
4:3 n.V.
(1:2, 1:0, 1:1, 1:0)
Spielbericht
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions
D. Malgin (06:32)
R. Nilsson (10:30)
M. Trachsler (42:39)
Vaillant Arena, Davos
Zuschauer: 6.800
11. April 2015
20:15 Uhr
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions
0:3
(0:0, 0:0, 0:3)
Spielbericht
Stand: 1:4
Logo HC Davos.svg HC Davos
R. von Arx (49:04)
D. Axelsson (56:41)
C.-C. Paschoud (59:55)
Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 11.200

Meistermannschaft des HC Davos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweizer Meister
Logo des HC Davos
HC Davos

Torhüter: Leonardo Genoni, Gilles Senn

Verteidiger: Félicien Du Bois, Luca Camperchioli, Beat Forster, Samuel Guerra, Fabian Heldner, Sven Jung, Simon Kindschi, Claude-Curdin Paschoud, Noah Schneeberger, Jan von Arx

Angreifer: Marc Aeschlimann, Andres Ambühl, Dick Axelsson, Enzo Corvi, Grégory Hofmann, Mauro Jörg, Perttu Lindgren, Marcus Paulsson, Tyler Redenbach, Grégory Sciaroni, Dario Simion, Reto von Arx, Samuel Walser, Dino Wieser, Marc Wieser

Cheftrainer: Arno Del Curto  Assistenztrainer: Remo Gross

Play-outs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende der regulären Saison bestreiten die Teams auf den Plätzen neun bis zwölf eine Abstiegsrunde. Die Mannschaften nehmen dabei die Punkte aus der Hauptrunde mit in diese.

Nach der Abstiegsrunde, die sechs Spieltage beträgt, ermitteln die beiden Vereine auf den Plätzen elf und zwölf im Modus Best of Seven den Letztplatzierten der NLA, dieser muss anschließend die Liga-Qualifikation gegen den Meister der NLB bestreiten.[4]

Abstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Team GP S N SNV NNV SNP NNP Tore TVH Punkte
1 Fribourg-Gottéron 56 15 23 3 6 6 3 160:186 –26 72
2 Kloten Flyers 56 17 27 4 1 4 3 131:150 –19 71
3 HC Ambrì-Piotta 56 12 28 5 2 5 4 136:188 –52 62
4 Rapperswil-Jona Lakers 56 9 32 3 3 4 5 133:183 –50 49

Legende: GP = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, SNV = Siege nach Verlängerung, NNV = Niederlage nach Verlängerung, SNP = Siege nach Penaltyschießen, NNP = Niederlage nach Penaltyschießen, TVH = Torverhältnis
Erläuterungen: Saison beendet Play-out-Final

Finale
   
 HC Ambrì-Piotta  4
 Rapperswil-Jona Lakers  2

Die Serie fand vom 17. bis zum 28. März 2015 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
HC Ambrì-Piotta Rapperswil-Jona Lakers 4:2 2:1 2:3 4:3 n.P. 4:0 3:4 n.V. 6:3 [2:2]

HR = Hauptrunde

Liga-Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale
   
 Rapperswil-Jona Lakers   0
 SCL Tigers   4

Die Serie fand vom 2. bis zum 16. April 2015 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
Logo Rapperswil-Jona Lakers.svg Rapperswil-Jona Lakers Logo SCL Tigers.svg SCL Tigers 0:4 2:4 3:4 n.V 3:4 n.V 1:5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spielplan auf der Homepage der National League A (PDF-Datei; 307 kB)
  2. Statistik NLA. Abgerufen am 25. Februar 2015.
  3. Torhüterstatistik NLA. Abgerufen am 25. Februar 2014.
  4. srf.ch Modusänderung in den Abstiegs-Playoffs